Zum Inhalt springen
Inhalt

Bürgerkrieg in Südsudan Mord, Vergewaltigung, Plünderung, Vertreibung

Die Menschen in Südsudan sind unerträglichen Gräueln ausgesetzt. Das zeigt ein neuer Bericht von Amnesty International.

Legende: Audio Die Menschen müssen unerträgliche Gräuel erdulden abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
02:01 min, aus HeuteMorgen vom 19.09.2018.

Frieden gibt es in Südsudan nur auf dem Papier. Ausserhalb der Hauptstadt Juba herrscht Anarchie. Marodierende Regierungstruppen und Milizen hinterlassen eine Spur der Verwüstung.

Frau sitzt an einem Feuer.
Legende: Eine vertriebene Frau hat auf einer Insel im Sumpf Zuflucht mit ihrer Familie gefunden. Zu Essen gibt es einen gekochten Brei aus Seerosen-Knollen. Amnesty International

Ganze Dörfer werden geplündert und niedergebrannt. Menschen systematisch vergewaltigt, versklavt, lebendig verbrannt, erschlagen oder erschossen. So detailliert wie entsetzlich schildert die Menschenrechtsorganisation Amnesty die aktuelle Situation im jüngsten Staat der Welt.

Hunderttausende von Menschen sind auf der Flucht und leiden an Hunger. Viele Südsudanesen ernähren sich mittlerweile von Gras und Wurzeln, obwohl das Land über reiche Ölvorkommen verfügt.

Zwei Hände zeigen Pflanzenknollen.
Legende: Seerosenknollen müssen zum Überleben reichen. Amnesty International

Mit Unterbrechungen herrschten in Südsudan fast 40 Jahre lang Bürgerkrieg. Erst mit der Unabhängigkeit des Landes 2011 gab es Hoffnungen auf eine Zukunft in Frieden. Doch bereits kurze Zeit später brach ein neuer Konflikt aus.

Männer in Uniform und ohne in einer Gruppe an einem See.
Legende: Seit Jahrzehnten herrscht Bürgerkrieg – die Hoffnung ruht jetzt auf dem neusten Friedansabkommen. Keystone

Nach der Unabhängigkeit entwickelte sich ein Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem Vizepräsidenten Rieck Machar. 2013 warf Kiir seinen Vizepräsidenten Machar aus der Regierung, weil dieser an einem Putschversuch beteiligt gewesen sein soll.

Zwei Männer, einer von ihnen mit schwarzem Cowboyhut.
Legende: Die Rivalen: Präsident Salva Kiir (links) und der frühere und künftige Vizepräsident Riek Machar. Keystone

Danach brachen Kämpfe zwischen ihren Anhängern aus, die zwei unterschiedlichen Ethnien angehören. Trotz diverser Friedensabkommen, hat der Konflikt bis heute mindestens 50'000 Menschen das Leben gekostet, Hunderttausende sind auf der Flucht.

Flüchtlingscamp mit Zelt-Häusern, so weit das Auge reicht.
Legende: Hunderttausende Menschen sind in Südsudan auf der Flucht, Zehntausende leben in Flüchtlingslagern. Reuters

Mit gutem Grund kann der Südsudan heute als der jüngste gescheiterte Staat der Welt bezeichnet werden.

Die Hoffnung auf Frieden stirbt zuletzt

Die Hoffnung auf Frieden stirbt zuletzt

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich die Bürgerkriegsparteien kürzlich einmal mehr auf ein Friedensabkommen geeinigt, Präsident Salva Kiir und Rebellenführer Riek Machar unterzeichneten in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba eine entsprechende Vereinbarung. Das als «endgültiges Abkommen» bezeichnete Dokument sieht unter anderem vor, dass Machar wieder zum ersten Vizepräsidenten des Landes ernannt wird. Ob die neusete Vereinbarung hält, muss sich noch zeigen. Die Widersacher hatten schon einmal 2015 ein Friedensabkommen unterzeichnet, das später aber scheiterte. (dpa)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.