Zum Inhalt springen

Header

Video
Der neue ist der alte Sieger: Imamoglu gewinnt Neuwahl in Istanbul
Aus Tagesschau vom 23.06.2019.
abspielen
Inhalt

Bürgermeisterwahl in Istanbul Die türkische Opposition hat einen neuen Hoffnungsträger

Erdogan selbst hat oft genug den berühmten Satz wiederholt: «Wer Istanbul gewinnt, gewinnt die Türkei.» Das kehrt sich nun gegen ihn wie eine Drohung. Ausgerechnet in «seiner» Stadt – der Wirtschaftsmetropole der Türkei, deren Bürgermeister er war und von wo aus er nach der Macht im ganzen Land griff – in dieser Deutlichkeit abgestraft zu werden, ist ein schwerer Rückschlag.

Offen ist, welche Trümpfe er als Staatspräsident mit den Ausnahmevollmachten einer auf den Leib geschneiderten Verfassung noch ausspielen wird, um Ekrem Imamoglu die Amtsführung zu erschweren. Doch sicher ist, die türkische Opposition hat einen neuen Hoffnungsträger. Imamoglu sprach in der Wahlnacht von einem «Sieg für die Demokratie».

Erodgans Kandidat und treuer Weggefährte Binali Yildirim hatte mit seiner grossen Erfahrung als ehemaliger Premierminister, als Parlamentspräsident argumentiert. Es half nichts.

Trend gegen die AKP

Der Trend läuft neuerdings gegen die erfolgsverwöhnte AKP – nicht nur in Istanbul. Schon im März zeigte sich: in der urbanen Türkei überhaupt tut sich die religiös-konservative AKP inzwischen schwer. Unter den Städten, die sie verlor, ist auch Ankara, die Hauptstadt. Und Erdogan ist zunehmend auf seinen rechtsnationalistischen Koalitionspartner MHP angewiesen.

Die Wirtschaftskrise ist der wohl wichtigste Grund für den Rückschlag. Der Aufschwung unter Erdogan war stark mit dem Bauboom verknüpft. Er kam zum Erliegen, die Ströme von billigem Geld, die jahrelang aus dem Ausland in die Türkei flossen, sind versiegt. Die Arbeitslosigkeit ist gestiegen, die Inflation ebenso. Das spielte der Opposition in die Hände, die gegen ihre Gewohnheiten intern auch nicht mehr stritt und sich so selber schwächte.

Votum als «Denkzettel»

Ekrem Imamoglu vermochte aber auch mit dem Vorwurf der Vetternwirtschaft Stimmen zu holen. Selbst Anhänger Erdogans hofften auf einen «Denkzettel». Immer wieder genannt dabei: Erdogans Schwiegersohn, der Finanzminister, er zieht auch parteiintern viel Kritik auf sich.

Auch wurde die Wiederholung der Wahl an sich, auf Klage von Erdogans AKP hin, von vielen offensichtlich als Zwängerei empfunden, bis ins Lager des Präsidenten hinein.

Imamoglu als Hoffnungsträger

Doch der Sieg ist auch das persönliche Verdienst des 49-jährigen neuen Bürgermeisters von Istanbul. Er hat die Politik der Konfrontation, die Erdogans Markenzeichen geworden ist, gezielt unterlaufen, stattdessen hat er davon geredet, dass man Gräben zuschütten müsse. Das stiess offensichtlich auf Resonanz in einem tief gespaltenen Land, wo viele auf einen versöhnlicheren Neubeginn hoffen.

Es gelang ihm auch, sich zu distanzieren vom Image der kemalistischen CHP als elitäre und säkulare Partei. Er zeigte sich als gläubiger Muslim, das hat ihn wählbar gemacht auch für konservativere Schichten.

Vor einem Jahr war Ekrem Imamoglu noch ein weitgehend unbekannter Bezirksbürgermeister eines mittelständischen Istanbuler Vororts, seit gestern Abend hoffen viele in der Opposition auf ihn als künftigen Herausforderer Erdogans auch auf nationaler Ebene.

Philipp Scholkmann

Philipp Scholkmann

Auslandredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auslandredaktor Scholkmann war langjähriger Nahost-Korrespondent von Radio SRF. Vor seiner Tätigkeit im Nahen Osten war er Korrespondent in Paris und Moderator beim «Echo der Zeit».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    Das Schoene und Hoffnungsvolle am Sieg der Opposition ist mE dies, dass es mit einem normalen, demokratischen Prozess gelungen ist dem ebenfalls demokratisch gewaehlten E. die Stirne zu bieten. nb) Ohne ein Putsch mit seinen unabsehbaren Folgen und ohne die 'selbstlose' Hilfe von Aussen. Die Tuerkei ist damit nun der Schmied seines eigenen Glueckes und dieser Schmied heisst Ekrem Imamoglu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Imamoglu könnte ein Hoffnungsträger für die die Türkei werden. Wiedereinführung der Medien- und freie Meinungsäusserung. Freilassung der vielen Tausend Menschen zu Unrecht beschuldigte "alsTerroristen der Gülenbewegung". Man kann der Türkei nur einen versöhnlicheren Neubeginn wünschen - zurück zur Demokratie mit Imamoglu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim  (Ursus)
    Erdogans Traum vom konservativen islamischen Staat hat mit Imamogulu ein weiteres Mal einen starken Kontrahenten in Istanbul. Es ist nicht die Frage ob, sondern wann er diesen Oppositionsführer aus dem Weg räumen lässt. Erdogans langer Schatten, seine Frau, wird als radikal konservative Kraft alle Hebel in Bewegung setzen um „es“ wieder in ihre Weltanschauung zu drehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen