Zum Inhalt springen
Inhalt

Bürgermeisterwahl in Moskau Sergej Sobjanin poliert die Stadt – statt ihre Probleme zu lösen

Modernisierer und Autokrat: Am Sonntag lässt sich Sobjanin im Amt bestätigen – in einer abgekarteten Wahl.

Legende: Audio Der Neue ist der Alte abspielen. Laufzeit 05:00 Minuten.
05:00 min, aus Rendez-vous vom 07.09.2018.

Es ist ziemlich was los an diesem Spätsommerabend in einem Park unweit des Kremls. Ein bekannter Popsänger trällert einen Hit, hunderte Moskauerinnen und Moskauer hören zu. Die Veranstaltung kommt daher wie ein fröhliches Musikfestival. Eigentlich ist sie aber Wahlkampf für Sergej Sobjanin. Auf einem riesigen Bildschirm erscheint immer wieder der Name des Moskauer Bürgermeisters.

Kind auf einem Spielplatz
Legende: Moskau ist durch Sobjanin grüner geworden. Doch es wird auch Kritik an seinen Plänen laut, die «Chruschtschowkas», Plattenbauten aus den 1950er-Jahren, abzureissen. Mehr als eine Million Menschen in Moskau sollen umziehen. Keystone

Spass und Politik gehen Hand in Hand in diesen Tagen in Moskau. «Wir sind nicht wegen Sobjanin hier» sagt Julia, eine Frau um die vierzig, die mit Freunden in der Stadt unterwegs ist. «Wir geniessen einfach das Konzert.» Ein Mann aus der Clique schaltet sich ein: «Ich finde Sobjanin macht seinen Job sehr gut. Die Stadt hat sich zum Besseren verändert. Allein schon, was den öffentlichen Verkehr betrifft, aber auch sonst».

Sergej Sobjanin hätte Freude an so viel Begeisterung. Er selber ist eher eine blasse Figur. Wenn er redet, tönt es oft, als würde er sich selber langweilen. Den direkten Kontakt mit dem Volk scheint er zu meiden. Ursprünglich stammt der heute 60-Jährige aus Sibirien. Seinen Aufstieg an die Spitze der Hauptstadt verdankt er seiner Loyalität zu Präsident Putin.

Putin und Sobjanin in der Kirche
Legende: Putin und Sobjanin verbindet eine lange Freundschaft. Reuters

Was für eine Vorstellung er von Stadtentwicklung hat, erklärte er kürzlich dem russischen Fernsehen: «Früher ging es in der Stadtpolitik um Industrie, Verkehr, Technologie. Heute zählt allein der Mensch. Alle grossen Städte stehen in einem Wettbewerb untereinander, sie werben um die talentiertesten Menschen.» Deshalb müsse man für gute Lebensbedingungen sorgen.

Tatsächlich hat Sobjanin massiv in die Infrastruktur investiert. Grosse Teile der Innenstadt sind saniert worden, Trottoirs verbreitert, Fussgängerzonen und Velowege eingerichtet. Moskau hat sich ein Facelifting gegönnt. Allein die Aufhübschung von Strassen liess sich die Stadt im vergangenen Jahr umgerechnet eine Milliarde Franken kosten.

Baustelle in Moskau mit Kran
Legende: In Moskau wird gebaut. Hier 2014 ein Ausstellungsgebäude im Zaryadye-Park, der vor einem Jahr eröffnet wurde. Reuters

Ein Mann, den das wenig beeindruckt, ist Ilja Jaschin. Er ist einer der bekanntesten liberalen Oppositionspolitiker von Russland. «Moskau ist angenehmer geworden für Touristen, aber nicht für die Menschen, die hier leben.» Sobjanin lenke immer mehr Geld in eine Politur der Oberfläche, kritisiert Jaschin. Die Ausgaben für Bildung und für das Gesundheitswesen aber würden gekürzt.

«Das hat damit zu tun, dass sich ein schönes Stadtbild leicht PR-mässig ausschlachten lässt. Zudem, und das ist auch ein wichtiger Punkt, sind diese ganzen Sanierungsmassnahmen ein Tummelfeld für korrupte Machenschaften.» Als Beispiel nennt Jaschin Randsteine aus Granit, welche die Stadt kilometerweise verlegt. Im Handel kosten diese Randsteine 2300 Rubel pro Meter. Die Stadtverwaltung bezahle aber über 4000 Rubel – die Differenz, so Jaschin, verschwinde in den Taschen von korrupten Beamten.

Basilius-Kathedrale
Legende: «Moskau ist angenehmer geworden für Touristen, aber nicht für die Menschen, die hier leben», sagt Ilja Jaschin. Reuters

Intransparenz, Korruption, Willkür der Mächtigen: Diese Krankheiten des russischen Staates wüten auch in Moskau. Sobjanins Modernisierung ist denn auch nur oberflächlich. Besonders bemerkbar macht sich das in der Politik, wo das Klima kälter geworden ist. Die liberale Opposition kann in der Hauptstadt kaum mehr Demonstrationen anmelden, und bei der Wahl vom Sonntag wurde kein echter Gegenkandidat zugelassen.

Wenn Sobjanin so ein guter Stadtpräsident ist, warum scheut er dann Konkurrenz?
Autor: Ilja JaschinRussischer Oppositionspolitiker

Oppositionspolitiker Jaschin etwa wäre gerne angetreten. Doch ein restriktives Wahlgesetz verunmöglichte seine Kandidatur. «Da frage ich mich schon: Wenn Sobjanin so ein guter Stadtpräsident ist, warum scheut er dann Konkurrenz?»

Moskau ist schöner geworden unter Sergej Sobjanin, zweifellos. Es gibt neue Parks, sanierte Strassen und jetzt, vor den Wahlen, sogar Gratis-Konzerte. Aber wirklich mitreden, mitbestimmen dürfen die Menschen in der Stadt nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Reiht sich nahtlos in die selektive Berichterstattung über Russland ein, wo jeweils fieberhaft nach dem Haar in der Suppe gesucht wird. "Wir sind nicht wegen Sobjanin hier, wir geniessen einfach das Konzert". So einen ähnlichen Satz hätte man auch aus Chemnitz berichten können, wenn man dann gewollt hätte. Aber eben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Nichts Neues aus dem Osten. Es würde an ein Wunder grenzen und wäre ein absoluter Stilbruch, wenn aus Moskau etwas Positives berichtet würde. Für das einzig real existierende Haar in der Suppe (Gemeindebeschaffungswesen) müsste Nauer nicht nach Moskau reisen, da könnte ruhig hier im Land bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Wenn ich Moskau mit New York vergleiche, die Untergrund, Boulevards,Alleen usw, dann muss ich sagen Hut ab vor Moskau. Und all das mit Korruption, was es im Lande der Auserwählten selbsverstaendlich nicht gibt. Man laesst kein gutes Haar an Russland in diesen Tagen und die neutralen (??) Medien machen mit. Traurig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      Was heisst da mitmachen Herr Grossrieder? Die "neutralen" Medien machen da nicht nur mit, sie sind die direkten Meinungsmacher
      Ablehnen den Kommentar ablehnen