Zum Inhalt springen
Inhalt

International Bulgariens Premier hat sich verrechnet

Der frühere Kommandant der bulgarischen Luftwaffe, Rumen Radew, wird überraschend neuer Staatspräsident. Von der Wahl des Putin-Anhängers versprechen sich die Bulgaren einen politischen Neuanfang, wie SRF-Korrespondent Urs Bruderer sagt.

Ein glatzköpfiger Mann spricht in Mikrofone.
Legende: Premier Borissow tritt zurück – und hofft auf vorgezogene Neuwahlen. Keystone

SRF News: Wie ist der klare Sieg des politischen Aussenseiters Rumen Radew zu erklären?

Urs Bruderer: Premier Boiko Borissow und seine Regierungspartei haben sich verkalkuliert. Er dachte, er könne eine farblose Kandidatin als Staatspräsidentin durchdrücken. Sie sollte ihm wohl den Stuhl warm halten, bis er in einigen Jahren selber von der Regierung ins Staatspräsidentenamt hätte wechseln können. Doch der beliebte Premier hat seine Macht bei den Wählern überschätzt. Sie zeigten bei der Wahl, wie unzufrieden sie mit der Regierung und dem Gang der Politik in Bulgarien sind. Dabei half Radew auch, dass er ein politisch unbeschriebenes Blatt ist und offiziell als parteiloser Kandidat antrat. Er verkörperte als unverbrauchte Kraft das Versprechen eines politischen Neuanfangs.

Wofür steht Rumen Radew?

Bis vor Kurzem war er als Kampfpilot im Rang eines Generals Chef der bulgarischen Luftwaffe. Er sorgte mit dem gefährlichen Flugmanöver «Kobra» für Schlagzeilen, bei dem der Kampfjet für einen Moment senkrecht steht. Er gewann die Präsidentenwahl dank der Unterstützung der sozialistischen Partei, der Nachfolgerin der früheren kommunistischen Partei. Sie pflegt heute noch enge Beziehungen zu Moskau. Auch Radew selber wird eine grosse Nähe zu Russland nachgesagt. So kritisiert er etwa die EU-Sanktionen, die nach der Annexion der Krim gegen Russland ergriffen wurden. Allerdings sagt er auch, dass er für Bulgarien keine Alternative zu Nato- und EU-Mitgliedschaft sehe. Bei den Wählern punktete er unter anderem mit seiner harten Position in der Flüchtlingspolitik: Bulgarien dürfe als Nachbarland der Türkei nur echte Flüchtlinge durchlassen, alle anderen müssten zurückgeschickt werden, sagte Radew. Das kam bei den Wählern an.

Radew punktete bei den Wählern mit seinen harten Positionen in der Flüchtlingspolitik.
Autor: Urs BrudererOsteuropa-Korrespondent

Die bulgarische Regierung von Premier Borissow tritt als Reaktion auf Radews Wahl zurück. Ist diese Reaktion nicht etwas gar radikal?

Borissow hatte im Vorfeld der Präsidentenwahl mehrmals gesagt, er werde zurücktreten, wenn seine Kandidatin nicht gewinnen sollte. Er hat aus der Wahl also quasi eine Vertrauensabstimmung für seine Regierung gemacht, deshalb gibt es jetzt kaum eine Alternative zu einem Rücktritt. Borissow dürfte darüber allerdings nicht nur unglücklich sein: Laut den Umfragen liegen er und seine Partei in der Wählergunst trotz allem vorn. Er ist wohl immer noch der beliebteste Politiker Bulgariens und kann nach der vorgezogenen Neuwahl womöglich sogar mit einer stabileren Regierung rechnen als es seine bisherige Koalitionsregierung war. Noch ist allerdings unklar, wie der Übergang bis nach den nächsten Wahlen gestaltet wird. Das liegt nun in den Händen des neuen Präsidenten.

Das Gespräch führte Susanne Schmugge.

Klarer Wahlsieg

Klarer Wahlsieg

Gut 59 Prozent der Wähler stimmten für Radew, wie die Zentrale Wahlkommission nach Auszählung von 99,33 Prozent der Stimmen mitteilte. Die bürgerliche Regierungs-kandidatin Zezka Zatschewa kam auf lediglich gut 36 Prozent. Das amtliche Endergebnis der Stichwahl wird für Dienstag erwartet. Radew soll sein Amt am 22. Januar 2017 antreten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Bulgarien wollte seinerzeit der UdSSR beitreten, wurde aber abgelehnt. So erzaehlte es mir ein Bulgare vor 10 Jahren. Neben Serbien ist Bulgarien das einzige russisch-orthodoxe Land ausserhalb Russlands. Die Verbindung ist logisch und im Volk verankert. Da kann alle westliche Propaganda gegen Russland nichts tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    "Putin-Anhängers" Egal wie stark sich Bulgarien Russland zuwenden will, die EU wird Bulgarien niemals "ziehen" lassen. Für die EU-Eliten sind Länder wie Bulgarien mit ihren vielen billigen Arbeitskräften und niedrigen Steuern lebenswichtig. Die Wirtschaft in der EU lebt vom ausnutzen solcher Länder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      Kann mir nicht vorstellen, dass die EU ausgerechnet das bettelarme und von EU-Subventionen und EU-Urlaubern lebende Bulgarien nicht "ziehen" lassen will. Wenn es die Bulgaren wollen, in Gottes Namen. ,Sie verwechseln das wohl mit der NATO-Mitgliedschaft
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Nun, auch das bettelarme Griechenland, das bettelarme Italien usw. will man in der EU nicht ziehen lassen. Jedes Land weniger in der EU, schwächt diese. Und übrigens hält sich auch D. nicht an die Verschuldungsgrenze, welche allen Ländern in der EU vorgeschrieben ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen