Zum Inhalt springen

Header

Video
Keine Widerspruchslösung in Deutschland
Aus Tagesschau vom 16.01.2020.
abspielen
Inhalt

Bundestag fällt Entscheidung Deutschland lehnt Widerspruchslösung bei Organspende ab

Eine Mehrheit wehrt sich dagegen, dass jeder Bürger nach dem Tod zum Organspender werden kann, wenn er nicht ausdrücklich widerspricht.

  • Der Bundestag in Deutschland lehnte die sogenannte «Widerspruchslösung» deutlich ab. 379 Abgeordnete waren dagegen, 292 Parlamentarier dafür und 3 enthielten sich.
  • Der Vorstoss einer Abgeordnetengruppe um Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verlangte, dass in Deutschland künftig jeder Bürger nach dem Tod zum Organspender wird, wenn er nicht ausdrücklich widerspricht.
  • Angenommen wurde hingegen ein Entwurf, bei welchem weitestgehend an der bisherigen Praxis festgehalten werden soll, verschiedene Aufklärungsmassnahmen aber neu dazukommen sollen.

Anschliessend stimmte das Parlament einem Entwurf zu, den eine Gruppe um Grünen-Chefin Annalena Baerbock und die Linke-Vorsitzende Katja Kipping eingebracht hat. Er hält im Wesentlichen am geltenden Recht fest, wonach eine ausdrückliche Zustimmung zur Organentnahme erforderlich ist. Er schlägt ausserdem vor, alle Bürger mindestens alle zehn Jahre beim Ausweisabholen auf das Thema Organspende anzusprechen.

Mann in Anzug.
Legende: Das Anliegen von Gesundheitsminister Jens Spahn fand im Parlament keine Mehrheit. Keystone

Dabei soll auch auf die Möglichkeit hingewiesen werden, eine Entscheidung dazu in ein neues zentrales Online-Register einzutragen. Auch Hausärzte sollen bei Bedarf alle zwei Jahre über Organspenden informieren. Bei der Abstimmung in dritter Lesung gab es 432 Ja-Stimmen und 200 Nein-Stimmen bei 37 Enthaltungen.

Rückgang der Spender

Gemeinsames Ziel beider Initiativen ist es, angesichts von rund 9000 Patienten auf den Wartelisten zu mehr Organspenden in Deutschland zu kommen. Die Zahl der Spender ging im vergangenen Jahr wieder auf 932 zurück, nachdem 2018 noch 955 Menschen nach ihrem Tod Organe für andere Patienten überlassen hatten.

Es gab nun aber weiterhin mehr Spender als beim bisherigen Tiefstand von 797 im Jahr 2017. Im vergangenen Jahr wurden 2995 Organe an die Vermittlungsstelle Eurotransplant übergeben – vor allem Nieren, Lebern und Lungen.

WIDERSPRUCHSLÖSUNGLÄNDERVERGLEICHQuelle: Swisstransplant, 16.01.2020
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.