Zum Inhalt springen

Header

Video
Scholz: «Viele Bürgerinnen und Bürger wollen, dass der nächste Kanzler Olaf Scholz heisst»
Aus News-Clip vom 26.09.2021.
abspielen
Inhalt

Bundestagswahl 2021 Dieser Richtungswahl fehlt jeglicher Kompass

Viele taten sich schwer, bei dem erzwungenen Neustart nach 16 Jahren Kanzlerschaft von Angela Merkel, ihre Wahl zu treffen – jetzt tut sich die Politik schwer, mit diesem Resultat umzugehen. Es bleibt völlig offen, wer das Land führen soll.

Sieger sind Olaf Scholz und die SPD. Es ist ihnen gelungen, die Talfahrt der letzten Jahre zu stoppen. Das ist das Verdienst des bisherigen Finanzministers, hinter den sich die Partei ohne Störmanöver von links stellte.

Scholz war schon als Erster Bürgermeister von Hamburg auch für Bürgerliche wählbar. Er steht für den Wechsel ohne allzu grosse Veränderung. Aber erobert er auch wirklich das Kanzleramt?

Zweifel an Laschet rissen nicht ab

Grosse Verliererin ist die Union aus CDU und CSU: Nach dem dramatischen Einbruch vor vier Jahren legt sie mit einem ebensolchen Verlust nach. Lag das Ziel einst bei über 30 Prozent, ging es zuletzt nur noch darum, die SPD zu überholen.

Viele wurden mit dem Kanzlerkandidaten Laschet einfach nicht warm. Die Querschüsse des Bayerischen Ministerpräsidenten Söder sorgten dafür, dass Zweifel an Laschet nicht vergessen gingen. Aber muss Laschet all das kümmern, wenn er womöglich selbst vom zweiten Platz aus Kanzler würde? Diese Absicht ist am Wahlabend klar erkennbar.

Zentrale Rolle der Grünen und der FDP

Die Grünen waren mit dem Führungsanspruch ins Rennen gestiegen. Der Höhenflug im Frühling gab ihnen recht. Angesichts jener Perspektiven muss das Resultat enttäuschen. Es ist zwar schwer vorstellbar, dass die Klimapartei nicht Teil der künftigen Regierung wird. Aber die Diskussion darüber, ob nicht doch Robert Habeck der bessere Kanzlerkandidat gewesen wäre, dürfte nach geschlagener Schlacht lauter werden.

Auch die FDP weiss erst nach den Koalitionsverhandlungen, ob sie zu den Siegerinnen gehört. Der Druck, Teil der neuen Regierung zu werden, ist jedenfalls gross. Den hat sich Parteichef Christian Lindner selbst eingehandelt, mit seinem abrupten Abbruch der Verhandlungen beim letzten Mal.

Premiere Dreierkoalition auf Bundesebene

Deutschland wird künftig so gut wie sicher von drei Parteien regiert. Rein rechnerisch gibt es mehrere Varianten an möglichen Regierungsbündnissen. Eine Dreierkoalition kann gut funktionieren, aber der Weg dorthin ist wohl mühsam und lang. Zunächst können nun alle mit allen Sondierungsgespräche führen – es wird also Parallelverhandlungen geben.

Am erfolgreichsten werden jene sein, die zu echten Kompromissen bereit und zu gegenseitigem Vertrauen fähig sind. Und erst nach diesen kommenden Wochen oder Monaten beginnt die eigentliche Parforceleistung: Deutschland fit machen für Digitalisierung und Klimaneutralität. Oder in den Worten von Angela Merkel: «Wir müssen uns anstrengen – sehr anstrengen.»

Simone Fatzer

Simone Fatzer

Deutschland-Korrespondentin Radio SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Simone Fatzer arbeitet seit 1998 für Radio SRF, unter anderem als Moderatorin der Sendung «Echo der Zeit» und als Dossier-Verantwortliche für Deutschland. Seit September 2021 ist sie Korrespondentin in Berlin.

SRF 1, SRF News Spezial, 26.09.2021, 17:45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    @linder. Um Verbote umzusetzen, braucht es keine Diktatur, nur Mehrheiten wie in einer Demokratie üblich. ;-)
  • Kommentar von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
    Im Kreis Ahrweiler - von Fluten verwüstet vor einiger Zeit - sind die Stimmanteilte von CDU und SPD über dem Durchschnitt, bei 28%. Und nicht die Grünen, die alles daran setzen, um den Klimawandel zu stoppen und dessen Auswirkungen zu begrenzen.

    Wer Argumente gegen die Demokratie sucht, muss nur eine Viertelstunde mit dem durchschnittlichen Wähler reden...
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Es ist schon erstaunlich, da holt der ungeliebte Scholz, der so gar nichts mit der gegenwärtigen politischen Ausrichtung der SPD zu tun hat, für die Genossen die Kohlen aus dem Feuer. Scholz ist offenbar weit ins bürgeliche Lager wählbar. Das sollte der Linken zu denken geben. Denn die Wähler wollen offensichtlich Scholz (oder Laschet und Baerbock nicht) und nicht die Politik der SPD.