Zum Inhalt springen

Header

Video
SPD-Spitze will Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten
Aus Tagesschau vom 10.08.2020.
abspielen
Inhalt

Bundestagswahl 2021 SPD-Spitze will Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten

  • Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll für die SPD als Kanzlerkandidat in den Bundestagswahlkampf 2021 ziehen.
  • Auf Vorschlag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hätten ihn Präsidium und Vorstand nominiert, teilte Scholz per Tweet mit. Esken und Walter-Borjans bestätigten dies.
  • Ein Entscheid für Scholz' Kandidatur war zwar vermutet worden, in der SPD gilt dieser jedoch als umstritten.
Video
Aus dem Archiv: Bereits 2019 hatte sich Scholz bereit erklärt
Aus SRF News vom 16.08.2019.
abspielen

Rund ein Jahr vor der Parlamentswahl in Deutschland wollen die Sozialdemokraten Vizekanzler Olaf Scholz zu ihrem Kanzlerkandidaten küren. «Olaf hat den Kanzler-Wumms», schrieben die SPD-Parteichefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans am Montag auf Twitter.

«Der Zeitpunkt ist clever gewählt»

Box aufklappenBox zuklappen

Einschätzung von SRF-Deutschlandkorrespondentin Bettina Ramseier:

«Nun schlägt sie doch noch, die grosse Stunde des Olaf Scholz. Die Parteileitung nominiert ihn geschlossen als Kanzlerkandidaten. Der Zeitpunkt ist clever gewählt: Als Finanzminister verteilt Scholz in der Coronakrise Milliarden, er ist der beliebteste SPD-Politiker im Land. Heute gehört ihm das Rampenlicht alleine, lange bevor die CDU im Dezember ihren Kandidaten küren wird.

Noch letztes Jahr verschmähten ihn die Genossinnen und Genossen, wählten stattdessen die im Vergleich leichtgewichtigen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans als Parteivorsitzende. Bloss kein «Weiter so», schien das Motto. Genutzt hat es der Partei wenig – in Umfragen konnte sie kaum zulegen.

Nun setzt die SPD auf ihr stärkstes Pferd im Stall. Wenn sie im Bundestagswahlkampf überhaupt eine Chance haben will, bleibt ihr nichts anderes übrig.»

Scholz selbst erklärte, er freue sich auf einen «tollen, fairen und erfolgreichen Wahlkampf in einem starken Team». Präsidium und Vorstand hätten ihn einstimmig nominiert.

Die Personalie war lange vermutet worden, galt in der Partei aber zugleich als extrem umstritten. «Wir wissen, dass diese Entscheidung für einige eine unerwartete Wendung darstellt», erklärten die Parteichefs daher. «Wir bitten um Vertrauen in unseren Weg. Wir sind entschieden, diesen Weg gemeinsam zu gehen.»

«Olaf Scholz geniesst hohes Ansehen»

An einer Pressekonferenz mit den SPD-Parteivorsitzenden machte Scholz deutlich, dass er für die Zeit nach der Wahl nicht nach einer Fortsetzung der grossen Koalition strebe, sondern eine Koalition unter Führung der SPD anstrebe. Scholz sagte auch: «Ich freue mich über die Nominierung und ich will gewinnen.»

Die Parteichefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sehen Scholz als Krisenmanager der deutschen Regierung in der Coronakrise. «Olaf Scholz geniesst hohes Ansehen in der Bevölkerung, aber auch in der Partei», sagte Walter-Borjans am Montag in Berlin. Scholz könne und wolle für eine sozialdemokratische Politik kämpfen, sagte Esken.

Vom Gegner zum verlässlichen Partner

Zwar hatte Scholz bereits vor einem Jahr erklärt, er sei bereit – Esken und Walter-Borjans galten aber lange als Gegner von Scholz. So setzten sie sich im vergangenen Jahr auch bei der Wahl des Parteivorsitzenden gegen ihn durch. Seitdem habe es einen «engen Schulterschluss» und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit von Parteispitze, Fraktionsführung und den sozialdemokratischen Ministern gegeben, erklärten die Parteichefs.

Beim Volk beliebt – in der Partei umstritten

Box aufklappenBox zuklappen

Scholz ist bei der Bevölkerung Umfragen zufolge der beliebteste SPD-Politiker und hatte sich in der Coronakrise mit beherztem Handeln und dem Schnüren milliardenschwerer Hilfspakete profiliert. In der SPD selbst ist er allerdings umstritten – vor allem beim linken Flügel. Zuletzt hatten sich vor allem Mitglieder der Bundestagsfraktion und andere SPD-Minister für ihn als Kanzlerkandidaten ausgesprochen.

«In dieser engen Zusammenarbeit haben wir Olaf Scholz als einen verlässlichen und am Team orientierten Partner erlebt, der für sozialdemokratische Politik für dieses Land kämpfen kann und will und der mit uns die Vision einer gerechten Gesellschaft teilt.»

SRF4 News, 10.8.2020, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Nachdem die SPD-Delegierten das komische Doppel-Duo als Co-Präsidenten gewählt haben anstatt Olaf Scholz, bietet man diesem nun die Kanzler-Kandidatur an als Zückerchen. Damit haben sie wieder einen Südenbock, wenn die Wahlen schief gehen (das werden sie bestimmt mit diesem Kandidaten und diesem Doppel-Präsidium der SPD).
  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    Bin überrascht wie viele hier in der Schweiz für Olaf Scholz schreiben! Da frag ich mich aber, was hat Sie alle bisher die Deutsche Politik interessiert? Habt Ihr denn die "Laufbahn" dieses Herrn verschlafen? Da reichen hier drin 500 Zeichen NIE aus um ALLE seine Fehlleistungen aufzuzählen die er dem Deutschen Staat und seiner Bevölkerung aufgezwungen hat!
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Aber die SPD ist auch nur Teil dieser GroKo. Da gibt es noch die CSU/CDU, welche Entscheidungen mittragen/mittragen müssen.
      Und wenn ich nicht irre, hat das letzte Wort immer die Kanzlerin. :-)
    2. Antwort von Willi Fetzer  (wi)
      Wer nur ein bisschen deutsche Politik verfolgt mag den Worten der SPD glauben schenken! Jedoch wer den Tatsachen in die Auge blickt , weiss was Tacheles ist. Die SPD hatte in den letzten Jahren mehrmals die Möglichkeit gehabt soziale Verbesserungen im Bundestag durchzubringen! Zusammen mit dem LINKEN und Bündnis90/Grüne. Jedoch aus ideologischer Starrköpfigkeit der SPD-SPITZE gegen die Linke haben sie jeweils mit CDU/CSU dagegen gestimmt! So siehts leider aus und nicht anders!
  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    Also ich selber kenne keinen einzigen Deutschen der Olaf Scholz als beliebt betrachtet, auch nicht mal Ansatzweise! Und wie die Parteispitze allen Ernstes behaupten kann, dass er für"...sozialdemokratische Politik für dieses Land kämpfen kann und will und der mit uns die Vision einer gerechten Gesellschaft teilt." Sorry aber wie Weltfremd ist da die SPD. UND MIT unter 10 % einen Kanzlerkandidaten aufzustellen, wie verblendet muss man da sein! Arme SPD, armes Deutschland !
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Die SPD hätte in der Opposition mehr bewirken können, als alle die Jahre in dieser GroKo mit Merkel als Kanzlerin. Das war ihr grösster Fehler überhaupt.
      In der GroKo sind ihnen die Hände mehr gebunden, denn CSU/CDU "spannen" meistens zusammen, verfolgen dieselben Ziele. Zusätzlich schwierig machts, dass es in DE ja auch noch die Linke gibt, welche das soziale Feld beackern.
    2. Antwort von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
      Sie wollen also noch mehr soziale Wohltaten? Wissen Sie wie das Geflecht aussieht? Wieso muss jemand, der arbeitet, mehr als 6 Monate nur für Steuern und Abgaben werkeln? Sehr viele Langzeitarbeitslose haben es sich im Nest der Wohltaten schön gemacht und denken nicht daran sich zu ändern. Natürlich träumt der Hehler Borjans davon eine Republik nach seinem Gusto zu installieren.