Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Buschbrände in New South Wales Australiens Südosten ruft den Notstand aus

  • Derzeit wüten allein in Australiens Südosten 40 bis 60 Brände. Bislang sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.
  • Auch der Grossraum Sydney ist bedroht. In New South Wales ist deshalb der Notstand ausgerufen worden.
  • Hitze und starke Winde erschweren der Feuerwehr die Löscharbeiten.
Aus dem Archiv: Verheerende Buschbrände in Australien
Aus Tagesschau vom 09.11.2019.

Dutzende von Bränden im südostaustralischen Bundesstaat New South Wales sind laut Feuerwehr ausser Kontrolle.

Halten Sie sich um Gottes Willen vom Buschland fern!
Autor: Gladys BerejiklianRegierungschefin New South Wales

«Durch die katastrophalen Wetterbedingungen können sich die Dinge sehr schnell verändern», sagte die Regierungschefin des bevölkerungsreichsten Bundesstaates in Sydney. «Halten Sie sich um Gottes Willen vom Buschland fern», warnte sie die Menschen in der Region.

Besonders am Dienstag solle es sehr heiss werden, zudem rechne man mit heftigen Winden. Eine Notstandserklärung ermöglicht es der Feuerwehr, alle staatlichen Ressourcen zu mobilisieren sowie Evakuierungen zu organisieren.

Eine Million Hektar in Flammen

Bei Dutzenden Buschbränden im Osten des Landes sind seit vergangener Woche mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Rund 100 weitere wurden verletzt, darunter 20 Feuerwehrleute. Mehr als 150 Häuser und Wohnungen wurden von den Flammen beschädigt. Mindestens 40 Schulen wurden bereits geschlossen. Bisher ist den Behörden zufolge eine Fläche von knapp einer Million Hektar Land betroffen.

Für die Anwohner der Brandgebiete könne dies «die gefährlichste Buschfeuerwoche sein, die dieses Land je gesehen hat», sagte der Minister für die Rettungsdienste in New South Wales. Auch der Grossraum Sydney sowie das Weinanbaugebiet Hunter Valley rund 250 Kilometer nördlich und die Region Illawarra-Shoalhaven 200 Kilometer südlich der Metropole sind bedroht.

Im Nachbarstaat Queensland wurden seit vergangener Woche mindestens vier Häuser und Wohnungen von den Flammen zerstört. Am Montag wurden von der Feuerwehr 47 Brände gezählt. In einigen Teilen des Bundesstaates wurde ebenfalls der Notstand ausgerufen. Auch hier soll die Feuergefahr am Dienstag besonders hoch sein.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Weber  (Pöbel)
    "Unser Haus brennt" - Greta Thunberg. Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme nehmen offenkundig zu. Wir sind mitten in der Klimaerhitzung angekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Norbert Zehner  (ZeN)
      Umwelt-romantisch träumerisches, aber verantwortungsloses Vernachlässigen der durch Land- , Forst- und Besiedlungswirtschaft geformten Umgebung im Sinne von "back to the Natur"-Nichtstun und sich selbst Überlassen sind die wahren Ursachen solcher Ereignisse.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Helmut Meier  (Helmu)
    Die hoch gejubelte Kohleindustrie von Australiens Regierung, ist fast die Schlechteste Energieart, übertrift nur noch die Eisenschmelzen in Indien, welche die mit alt Reifen befeuern!
    Es fällt mir immer wie schwerer, nur ein klein wenig Bedauern mit solchen Ländern zu haben, da die Regierungen NICHTS dagegen unternehmen, nein im Gegenteil, sie bejubeln noch ihre Genialität!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    „Wasser ist genügend da“. Was für eine Behauptung. Wenn, dann höchstens Salzwasser aus dem Meer. Kann zum Löschen eingesetzt werden, ab mit Folgen für die Umwelt. Das Grundwasser in Australien geht dauernd zurück und wird unter anderem durch die industrielle Landwirtschaft und eben auch durch die Kohlenminen vergiftet. Der Klimawandel wird das Leben auch auf diesem Kontinent massgeblich verändern. Die Tatsachenresistenz der australischen Regierung spricht für sich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen