Zum Inhalt springen

Header

Video
Steigende Temperaturen für Sydney erwartet
Aus Tagesschau vom 20.10.2013.
abspielen
Inhalt

International Buschbrände: Sydney leidet unter frühzeitiger Hitze

Steigende Temperaturen und Winde in den Blue Mountains nahe Sydney erschweren die Löscharbeiten der Feuerwehrmänner bei den Waldbränden. Jetzt schon ist es dort 34 Grad heiss. Temperaturen, die eigentlich erst im Dezember herrschen.

Viele Buschbrände, die derzeit im Hinterland von Sydney wüten, sind ausser Kontrolle geraten. Der Premierminister des Bundesstaates New South Wales, Barry O'Farrell, hat deshalb am Sonntag den Notstand ausgerufen.

«Das gibt uns die Macht, private Gebäude zu betreten, sie abzusperren oder notfalls gar abzureissen. Wir können dadurch auch gegen Leute vorgehen, die sich Befehlen widersetzen», begründete O'Farrell.

Die Brände frassen sich bis jetzt durch mehr als 100'000 Hektar Buschlandschaft und zerstörten seit Ausbruch am Donnerstag über 200 Häuser. Eine Person musste im Feuer ihr Leben lassen.

Es wird heisser und windiger

Bis Sonntag waren 200 Häuser überwiegend in den Blue Mountains niedergebrannt. Diese liegen im Bundesstaat New South Wales, gut 70 Kilometer westlich von Sydney entfernt, und gehören seit über zehn Jahren zum Weltnaturerbe der Unesco.

Meteorologen warnten vor noch gefährlicheren Wetterbedingungen, die die Brände erneut entfachen könnten. Die Temperaturen steigen in den nächsten Tagen weiter, und der Wind wird schärfer.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Vogt , Zürich
    Ohne schadenfreudig zu sein aber vielleicht ist dies ja ein Wink mit dem Zaunpfahl für einige Australische Klimaskeptiker insbesondere die neue Führungsriege des Landes. Ich weiss Buschbrände sind ein natürliches Phänomen Australiens aber das diese sich durch den Klimawandel verstärken ist auch anzunehmen und das Land erlebte einen der mildesten Winter überhaupt. Vielleicht bewegt es ja ein klein wenig ein umdenken, hoffen kann man ja.
    1. Antwort von Joe Schweizer , Basel
      Klimawandel? Ja unbestritten! Menschengemacht? Hmmm naja. Wie lange könnte die Menscheit Autofahren um den Treibhausgasausstoss solcher Natürlicher Ereignisse wie Buschbrände, Vulkanausbrüche usw. aufzuwiegen? Sorry, aber jede Laune der Natur kann jetzt wirklich nicht auf den CO2 ausstoss der Menscheit zurückgeführt werden.
  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    Ist halt weit weg.... also (ergo)
  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    Komisch, da hat noch niemand den Klimawandel als Schuldigen erkannt!