Zum Inhalt springen

Header

EU-Ratspräsident Donald Tusk und der britische Premier Cameron im Gespräch.
Legende: Wie weit kommen die anderen 27 EU-Staaten Grossbritannien entgegen? Cameron braucht einen Verhandlungserfolg. Keystone
Inhalt

International «Cameron hat wenig verlangt, vielleicht kriegt er noch weniger»

Der diplomatische Poker geht in die entscheidende Phase. Am EU-Gipfel in Brüssel legen die Staats- und Regierungschefs am Abend ihre Karten auf den Tisch. Für unseren Grossbritannien-Korrespondenten ist klar: Der britische Premier braucht einen Erfolg für die Heimatfront.

SRF News: Wie gross sind die Abstriche, die David Cameron an seinen Forderungen machen muss?

Martin Alioth

Box aufklappenBox zuklappen
Porträt Martin Alioth

Der Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von Radio SRF lebt seit 1984 in Irland. Er hat in Basel und Salzburg Geschichte und Wirtschaft studiert.

Wohl grösser als erwartet. Der neue Entwurf enthält eine Fülle an eckigen Klammern. Das ist die Typographie der Diplomaten, um Uneinigkeit zu signalisieren. Dabei geht es nicht nur, wie erwartet, um Sozialzuschüsse für Migranten. Es geht auch um das Prinzip einer künftigen Vertragsänderung, um die Abgrenzung der Briten von der Euro-Zone und so weiter. Es geht also praktisch um das ganze Verhandlungspaket. Das alles wird heute Abend Chefsache – und Diplomaten erwarten eine lange Nacht.

Und kann Cameron das so in Grossbritannien noch verkaufen?

Das ist die Gretchenfrage. Die EU will ihm ganz klar entgegenkommen. Aber im Einzelnen erweist sich das als sehr knifflig. Cameron hat sich vorbehalten, einen Abschluss zu verschieben; oder sich gar an die Spitze einer Austrittskampagne zu stellen weil er eben nicht erreichen kann, was er will. Das wäre aber gegen seinen eigenen Willen. Cameron hat wenig verlangt, jetzt erhält er vielleicht noch etwas weniger. Aber er muss heute Abend oder morgen Teilerfolge vorweisen können, sie heimbringen und verkaufen.

Cameron spiele ein gefährliches Spiel, hat es in den letzten Tagen immer wieder geheissen. Er riskiere, dass Grossbritannien dann doch für den Austritt aus der EU stimme – was Cameron ja nicht will. Wo lauern jetzt noch die grössten Gefahren?

Der konservative Bürgermeister von London, Boris Johnson.
Legende: Das neue Gesicht des Brexit? Londons Bürgermeister Boris Johnson ist in Lauerstellung. Keystone

Unterstellen wir einmal, dass morgen ein Kompromisspaket verabschiedet wird, mit dem Cameron leben kann. Dann stellt sich sogleich die Frage, wer das gegnerische Lager anführen wird: Wer wird das Gesicht von «Brexit»? Da rückt Boris Johnson ins Rampenlicht, der konservative Bürgermeister von London. Er hält sich vorläufig noch bedeckt. Denn Johnson macht sich Hoffnungen, Camerons Nachfolger als Premier zu werden. Und seine Haltung im Referendum wird von diesen Karriere-Plänen bestimmt.

Und welche Rolle spielt die rechtspopulistische Ukip und ihr Chef Nigel Farage dabei?

Es ist stiller geworden um ihn. Er ist zwar durchaus noch auf der Bühne. Aber seine Ukip kämpft mit internen Spannungen und Finanzproblemen. Das Brexit-Lager ist untereinander zutiefst zerstritten. Und Farage selbst gilt als zu polarisierend – man mag ihn, oder man hasst ihn –, um an die Spitze der Brexit-Befürworter aus der EU zu treten. Er wird bestimmt eine Rolle spielen. Aber der Ukip-Chef appelliert an eine bereits überzeugte Kernwählerschaft und kann kaum Zweifler vom Austritt überzeugen.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Hätte er zuviel verlangt, würde er kriegen, was er tatsächlich verlangt hat. Schlau müsste man sein. .
  • Kommentar von Rene Schmid  (Glaubtnichtalles)
    EU Politik ist eines das wir durch die Medien erfahren und etwas anderes was im Hintergrund läuft. Nämlich das was die oberen Politiker Planen und nicht öffentlich weitergeben. .
  • Kommentar von Susanne Lüscher  (Lol)
    Schon lange betreibt die Juncker-Clique in Brüssel den Abbau der Nationalstaaten in Europa und die Entmachtung ihrer Parlamente, um dadurch Zentralherrschaft für die EU-Kommission zu gewinnen. Deshalb verhandelt das Politbüro in Brüssel auch geheim nur mit den Amerikanern, unter Ausschluss der Nationalstaaten und sogar geheim vor diesen. Von daher gesehen werden sie GB nicht gross entgegen kommen und der Schweiz schon gar nicht!
    1. Antwort von paul waber  (sandokan)
      Perfekt erfasst, Frau Lüscher! So geht das Machtspielchen...