Zum Inhalt springen

International Cameron stösst mit Fracking-Plänen auf Widerstand

Diese Woche hat die EU-Kommission dem Fracking den Weg geebnet. Statt gesetzlicher Vorgaben will sie nur noch weitgehend unverbindliche Mindestanforderungen zum Schutz der Umwelt und Gesundheit erlassen. Gerne hören wird das David Cameron.

Der Weg ist frei für Fracking in Europa. Die EU-Kommission verzichtet vorerst auf Gesetzesvorschläge zur Förderung von Schiefergas. Statt verpflichtende europaweite Sicherheitsstandards anzupeilen, setzt die Behörde nur auf Empfehlungen an die EU-Staaten, wie diese Woche bekanntwurde.

David Cameron, britischer Premier, gilt als eifriger Fracking-Befürworter. Sein Land verfügt über enorme Schiefergas-Vorkommen.

Der grossen Skepsis in der Bevölkerung begegnet die Regierung mit dem Versprechen auf billige Energie und zehntausenden neuen Arbeitsplätzen, aber neu auch mit handfesten finanziellen Anreizen.

Geld für Bohrlöcher

Wenn's um Fracking geht, kommt der Chef höchst persönlich. Premierminister Cameron zu Besuch auf einer Förderstelle in der Grafschaft Lincolnshire. Hier soll dereinst nicht nur Schiefergas fliessen, sondern auch viel Geld, verspricht Cameron: «Pro Bohrloch erhalten die Gemeinden 100'000 Pfund, dazu 1 Prozent der Einnahmen, also bis zu 10 Millionen Pfund pro Quelle. Und die Kommunen können die Steuern behalten, das gibt nochmals 2 bis 3 Millionen pro Jahr.»

Dabei wird zuerst bis zu drei Kilometer tief in die Erde gebohrt. Auf einer Länge von rund anderthalb Kilometern wird dann die Gesteinsschicht aufgebrochen. Indem Flüssigkeiten unter hohem Druck in den Schiefer gepresst werden. Das darin enthaltene Erdgas oder Erdöl wird frei gesetzt und strömt an die Oberfläche.

«Schiefergas-Gewinnung ist wichtig für unser Land», sagt Cameron. «Ich will, dass wir von dieser neuen Technologie genauso profitieren, wie es die USA bereits tun.»

«Wir Briten sind nicht dumm»

In den betroffenen Gemeinden aber regt sich Widerstand. Die Fracking-Gegner warnen vor den Umweltschäden, vor Grundwasser-Verunreinigung oder kleineren Erdbeben. «Es ist seltsam, wenn die Regierung die Gemeinden bestechen muss, um sie vom Fracking zu überzeugen. Wir Briten sind nicht dumm», sagt Fracking-Gegnerin Vanessa Vine.

Doch der Premier bleibt dabei. Die Gefahren des Fracking seien gering, die Chancen dafür umso grösser. Allein das Schiefergasvorkommen in Nordengland könnte den Energie-Bedarf Grossbritanniens für 50 Jahre decken, so die Regierung.

«Tagesschau»

Logo der «Tagesschau»

Mehr zum Thema in der «Tagesschau» um 19:30 Uhr.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gheorghiu, Korbach
    Im Namen von 249 Gruppen und Umweltverbänden aus ganz Europa habe ich einen Offenen Brief (Link: http://heavenorshell.se/open-letter-eu-institutions) an EU-Kommission, EU-Rat und EU-Parlament versandt. Er enthält (und erklärt) folgende Hauptforderungen: 1. verpflichtende Umweltverträglichkeitsprüfung bei Fracking-Projekten. 2. keine Investor-Staat-Schiedsgerichtsbarkeit im Rahmen von CETA/TAFTA, da sie unsere Rechtsprechungssysteme torpediert. Schöne Grüße Andy Gheorghiu
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Lieber ein Schluck Trinkwasser als ein Schluck Erdöl.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pankraz Mai, CH
    "Wir Briten sind nicht dumm", sagt Fracking-Gegnerin Vanessa Vine. Einverstanden, nur - bei David Cameron bin ich mir nicht so sicher!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Björn Christen, Bern
      Stimmt. Cameron ist nichts anderes als ein skrupelloser Opportunist, ein ehrloses Fähnlein im Wind - wahrscheinlich der schlimmste Permier, den die Briten je hatten. Dass im Westen das Fracking so sehr vorangetrieben wird, kann man 'uns' allerdings nicht verübeln - vom arabischen Öl unabhängig zu werden, sollte weltweit eine Priorität sein. Es ist eine Schande, dass wir feindliche Staaten wie Saudi Arabien, die uns geziehlt mit ihrem wahhabtischen Religionsgift zumüllen, als Freunde behandeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen