Zum Inhalt springen

Header

Audio
Südseestaat Kiribas wechselt zu China
Aus SRF 4 News aktuell vom 20.09.2019.
abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Inhalt

China isoliert Taipeh weiter Taiwan verliert nach Salomonen auch Kiribas

Vorsicht Schuldenfalle: Der taiwanesische Aussenminister Joseph Wu warnt andere Südseestaaten vor Geld aus Peking.

Taiwan hat einen weiteren diplomatischen Verbündeten verloren: Vier Tage nach den Salomonen bricht auch der andere kleine Südseestaat Kiribas mit der demokratischen Inselrepublik und nimmt diplomatische Beziehungen zur Volksrepublik China auf.

Als Reaktion auf den Wechsel teilte der taiwanische Aussenminister Joseph Wu mit, dass die Botschaft und alle Kooperationsprojekte in dem nur 117’000 Einwohner zählenden pazifischen Inselstaat geschlossen werden.

Taiwans Aussenminister Joseph Wu gibt vor den Medien den Wechsel Kiribatis zu China bekannt.
Legende: Taiwans Aussenminister Joseph Wu teilt den Medien den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zur Kiribas mit. Keystone

Damit hat Taiwan nur noch 15 diplomatische Verbündete, meist kleinere Staaten, darunter den Vatikan. Der Aussenminister berichtete, Kiribas sei durch die vorausgegangene Entscheidung der Salomonen beeinflusst worden.

Dollar-Demokratie in der Südsee

Aus Angst vor einem Domino-Effekt will Taiwan nun seine Beziehungen zu den anderen Südseestaaten wie Tuvalu, Palau, Nauru und den Marshall Inseln aufmerksam verfolgen. Wu warnte die kleinen Länder vor einer Schuldenfalle, wenn sie Pekings Geld annehmen.

Das Ganze nennt sich Dollar-Demokratie, wie Ostasien-Korrespondent Martin Aldrovandi erklärt: Die mit Taiwan verbündeten Staaten erhalten finanzielle Unterstützung und Entwicklungshilfe, erkennen deshalb Taipeh diplomatisch an und unterhalten dort Botschaften. Die Volksrepublik hat allerdings das grössere Budget als Taiwan und sitzt bei den kleineren und oft auch ärmeren Ländern am längeren Hebel.

Das Territorium der Republik Kiribati erstreckt sich über eine Vielzahl von Inseln Mikronesiens und Polynesiens.
Legende: Das Territorium der Republik Kiribas erstreckt sich über eine Vielzahl von Inseln Mikronesiens und Polynesiens. imago images

Weitere Aktionen von Peking zu erwarten

Mit dem Verlust von Kiribas wird Taiwan weiter isoliert. China will mit dem Vorgehen Druck auf Taiwan ausüben und den internationalen Spielraum Taiwans verkleinern. Denn die allermeisten Länder, auch die Schweiz, anerkennen Taiwan nicht offiziell. Jetzt wird Peking versuchen, auch noch die restlichen Länder auf seine Seite zu ziehen.

Zudem sind in Taiwan in ein paar Monaten Wahlen. Wenn die Präsidentin und Favoritin Tsai Ing-wen gewinnt, wird China versuchen, ihr noch weitere Verbündete abspenstig zu machen. In Europa anerkennt lediglich noch der Vatikan Taiwan offiziell. Aber auch hier gab es in der jüngsten Zeit Fortschritte, sodass auch der Vatikan eines Tages die Seiten wechseln könnte.

Einverleibung als Fernziel

Seit in Taiwan die Fortschrittspartei (DPP) im Mai 2016 die Wahl gewonnen hat und die china-kritische Tsai Ing-wen Präsidentin geworden ist, hat Peking seine Bemühungen weiter verstärkt, mit seiner Wirtschaftsmacht Taiwan diplomatische Verbündete abzuwerben.

Mit seiner Ein-China-Doktrin erlaubt die kommunistische Führung in Peking keinem Land, diplomatische Beziehungen sowohl mit China als auch mit Taiwan zu unterhalten. Die freiheitliche Insel wird von Peking als Teil der Volksrepublik angesehen, obwohl sie nie dazu gehört hat.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.