Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Virus: Stillstand in der Millionenmetropole Schanghai
Aus 10vor10 vom 06.02.2020.
abspielen
Inhalt

China steht still Zwangsferien in 25 Provinzen wegen des Corona-Virus

Wenn die zweitgrösste Wirtschaftsmacht der Welt Pause macht, hat das Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Zwangsferien, stillstehende Fabriken, geschlossene Geschäfte und gestrichene Flüge – der Ausbruch des Corona-Virus stellt die chinesische Wirtschaft vor grosse Probleme. Und zuerst trifft es Branchen, in denen es vor allem auf persönlichen Kundenkontakt ankommt:

«Das sind der Verkehr, der Detailhandel und der Tourismus», erklärt Lu Zhengwei, Chefökonom der chinesischen Industrial Bank. «Selbst der Immobilienmarkt ist betroffen. Schliesslich müssen die Kunden die Wohnung vor dem Kauf besichtigen können.»

4.4 Millionen gestrichene Flugsitze

Seit dem Auftreten des Corona-Virus wurden von und nach China sowie innerhalb des Landes Flüge mit insgesamt rund 4.4 Millionen Plätzen gestrichen. Das schätzt das Branchenportal «Official Airline Guide» (OAG). Der Grossteil der Sitze entfiel auf innerchinesischen Flügen.

Im Yu-Garten in Schanghai findet zurzeit das Laternenfest statt. Normalerweise ist das ein Touristenmagnet. Am Donnerstag war die historische Anlage im Stadtzentrum praktisch menschenleer – bis auf paar wenige Touristen.

Luftaufnahme auf den Yu-Garten
Legende: Der (zurzeit menschenleere) Yu-Garten in Schanghai, 1559 von einem hohen Beamten in der Ying-Dynastie als Privatgarten angelegt, steht seit 1982 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China. SRF

Darunter der Franzose Mathias Looten mit seiner Frau und den Kindern. Sie sind am 24. Januar in Schanghai angekommen: «Wir waren eingeladen zu einer Hochzeit. Erst als wir bereits hier waren, wurde das Fest wegen des Corona-Virus abgesagt.»

Zwangsferien bedrohen Lieferketten

Mittelfristig gerate aber die gesamte chinesische Wirtschaft und damit auch die Weltwirtschaft unter Druck, sagt Ökonom Lu Zhengwei : «China ist ein riesiger Markt. Weil die Ferien verlängert wurden und weil die Leute zu Hause bleiben, wird der Konsum und die Produktion zurückgehen.» In der Folge gehen auch die Importe zurück, mit Ausnahme der medizinischen Güter.

Hinzu kommt, dass China wichtige Komponenten in die ganze Welt liefert. Am Anfang können die Unternehmen im Ausland noch ihre Lagerbestände abbauen. Aber irgendwann fehlt der Nachschub an Komponenten. «Das wird die internationalen Lieferketten treffen», sagt Lu Zhengwei in der Videokonferenz mit «10vor10», weil er sich in seinem Büro selbst in Quarantäne gesetzt hat.

Video
Lu Zhengwei, Chefökonom Industrial Bank: «Der Konsum und die Produktion gehen zurück»
Aus 10vor10 vom 06.02.2020.
abspielen

Der Virus-Ausbruch kommt zu einem schlechten Zeitpunkt. Chinas Wirtschaft ist sowieso unter Druck. Sie wuchs im vergangenen Jahr mit 6.1 Prozent so langsam wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Mit ein Grund sind der Handelskrieg mit den USA und die Überschuldung des Landes.

Chefökonom Lu Zhengwei rechnet damit, dass sich das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2020 weiter verlangsamen wird: «Wir rechnen neu mit 5.4 Prozent Wachstum.» Das ist ein halber Prozentpunkt tiefer als die Schätzung von vergangenem Dezember.

Wirtschaft dürfte weniger als 6 Prozent wachsen

Wenn die Beeinträchtigungen durch den Corona-Virus höchstens gleich lange dauern wie bei der Lungenkrankheit SARS vor 17 Jahren, glaubt der Ökonom, sei danach das Gröbste überstanden. Seine Erwartung zum Wirtschaftswachstum für das ganze Jahr korrigiert Lu Zhengwei deshalb nur leicht nach unten auf 5.9 Prozent.

Auch wenn der Chefökonom optimistisch ist, deutet vieles darauf hin, dass der Ausnahmezustand länger anhalten wird. Zwar sollen die Zwangsferien am Montag zu Ende sein, aber Millionen von Angestellten stecken nach wie vor im Land fest. Entweder, weil sie noch in Quarantäne ausharren müssen oder weil sie wegen Reisebeschränkungen nicht an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können. Einige Unternehmen haben die Ferien bereits um eine weitere Woche verlängert.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Genfer  (Andreas Genfer)
    All den Berichten kann ich nur zustimmen. Die Folgen dieses Virus zeigen einmal mehr dass die Globalisierung und der Gigantismus und die Gewinnmaximierung keine Zukunft haben. Die ganze Welt steht anscheinend bald still wegen dem einen Virus. Wann endlich werden auch die Wirtschaftsbosse endlich zur Einsicht kommen dass lokal entwickelte und produzierte Waren umweltfreundlicher, sicherer und unabhängiger produziert werden können, dafür mit etwas weniger Gewinn. Das wäre Zukunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Tod und Krankheit in China werden zur Propaganda missbraucht. China hat am meisten Interesse, dass die Virus-Erkrankungen schnellstmöglich eingedämmt werden. Absolut scheinen die über 30'000 Kranken viel, relativ gesehen sind dies aber bisher weniger 0,003 % der Gesamtbevölkerung. Für die Schweiz wären dies weniger als 250 Viruskranke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Semmer  (Retosemmer)
    Seuche oder gar Apokalypse.Der homo sapiens in tödlicher Gefahr....gut oder schlecht für unseren sterbenden Planeten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Herr Semmer, nicht der Planet stirbt, sondern die Lebensgrundlagen für die Menschen schmelzen dahin. Das ist ein wesentlicher Unterschied. Die Erde, oder Mutter Erde, die Vegetationen, die Tiere ... werden weiter sein, angepasst am Schaden den da der Homo sapiens in seiner kurzen letzten Phase seines Daseins als Gast zustande gebracht haben wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen