Zum Inhalt springen

Header

Audio
Chinesische PR-Offensive in Afrika
Aus HeuteMorgen vom 16.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
Inhalt

China und Afrika «Es wird etwas weniger China-Euphorie geben in Afrika»

Die Coronakrise hat für eine gewisse Eiszeit zwischen China und den afrikanischen Staaten gesorgt. Peking geht nun in die diplomatische Offensive. Doch gelingt diese Public-Relations-Aktion? China-Afrika-Experte Cobus van Staden vom South African Institute of International Affairs beurteilt diese politische Aktion.

Cobus van Staden

Cobus van Staden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Cobus van Staden erforscht die Beziehungen zwischen China und Afrika. Er ist am South African Institute of International Affairs (SAIIA) in Johannesburg tätig. Zudem führt er die Website «The China Africa Project, Link öffnet in einem neuen Fenster», wo er mit dem Journalisten Eric Olander einen wöchentlichen Podcast publiziert.

SRF News: In Chinas Staatsmedien sieht man chinesische Ärzte mit roten Flaggen auf den Rucksäcken, die in der Demokratischen Republik Kongo eintreffen, um im Kampf gegen das Coronavirus zu helfen. Ist das nur Public Relations oder doch mehr?

Cobus van Staden : Es ist beides. China schickt schon lange Ärzte nach Afrika, das gehörte bereits in den 1960er-Jahren zum antikolonialen Kampf Chinas. Andererseits versucht sich China, jetzt in der Krise als starker Führer zu positionieren.

In den letzten zwei Jahren haben chinesische Diplomaten und Botschaften ihre Präsenz auf Twitter stark erhöht.

Unterstützt China in der Coronakrise Afrika stärker als dies der Westen tut?

Schwer zu sagen, die Zahlen sind nicht direkt vergleichbar. Aber China generiert sicher mehr Medienaufmerksamkeit als etwa die Hilfe der USA.

Wie kommt das?

Chinesische Medien haben eine grosse Präsenz in Afrika. Sie begleiten die medizinischen Helfer. Und in den letzten zwei Jahren haben chinesische Diplomaten und Botschaften ihre Präsenz auf Twitter stark erhöht.

Chinesen und Afrikaner vor einem Wagen mit Hilfspaketen.
Legende: China präsentiert sich in Afrika derzeit als guter Freund und Lieferant von Hilfsmaterial in der Coronakrise – wie hier in Simbabwe. imago images

Als im April in der chinesischen Stadt Guangzhou gezielt Afrikaner auf das Coronavirus getestet und in Quarantäne gesteckt wurden, führte dies zu einem Aufschrei in Afrika. Nutzt China nun die Krise als Chance?

China versucht tatsächlich, den entstandenen Schaden zu reparieren. Doch das wird länger dauern. In Nigeria etwa wollen Politiker nun die Chinesen im Land stärker kontrollieren. Dies zeigt, dass sich die Beziehungen noch nicht erholt haben.

Die Coronakrise trifft Staaten in Afrika auch wirtschaftlich hart. China ist Afrikas grösster Kreditgeber. Da könnte China mit einem Schuldenerlass punkten?

China ist bereits am G20-Schuldenabkommen beteiligt, das vorsieht, Rückzahlungen bis Ende Jahr auszusetzen. Doch damit wird das Problem armer Staaten in Afrika nicht gelöst: Sie müssten jetzt das Gesundheitssystem ausbauen, mitten in einer wirtschaftlichen Krise.

China präsentiert sich als Süd-Süd-Partner.

Wäre das nicht der perfekte Zeitpunkt für den Westen, sich als verlässlicher Partner Afrikas zu positionieren?

Das würde sich Afrika sicher wünschen – je mehr Partner, desto besser. Doch meines Erachtens fehlt Europa und den USA dafür im Moment die Kapazität. Zudem ist es für den Westen schwerer, eine Partnerschaft auf Augenhöhe einzugehen. China hingegen präsentiert sich als Süd-Süd-Partner.

Personen halten Hilfsmaterial für die Coronakrise in der Hand.
Legende: Vor allem medizinisches Material wird jetzt von den Chinesen nach Afrika geliefert. So hofft Peking, etwas Goodwill zurückzugewinnen. imago images

Die PR-Offensive Chinas geht so weit, dass sich Diplomaten auf Twitter mit ihren «afrikanischen Freunden» solidarisierten, als in den USA Polizisten auf «Black Lives Matter»-Demonstrierende losgingen.

Ja. Wir sehen ähnliche Muster von China und den USA in den sozialen Medien. Es wäre besser, auf ständige gegenseitige Beschuldigungen zu verzichten – das bringt doch nicht viel.

Wie wird die Beziehung zwischen Afrika und China in Zukunft aussehen?

Es ist noch etwas zu früh, das zu sagen. Die Beziehung hat sich in den letzten Jahrzehnten stetig verändert. Ich glaube, sie wird reifen. Es wird etwas weniger China-Euphorie geben in Afrika. Und die Chinesen haben erkannt, dass die Afrikaner gleichwertige Partner sind.

Das Gespräch führte Samuel Burri.

Heute Morgen, 16.06.2020, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Doris Gloor  (Doris Gloor)
    Ich bin seit letztem Jahr in diversen afrkanischen Länddern unterwegs. Übrigens Syngenta ist nicht besser! In Sambia Chinesen/Syngenta omnipräsent. Eingezäunte X-Hektaren mit Totalüberwachung. Wiederholt sich überall. Bin gerade in Rwanda, da hat man vor ca. 2 Wochen 17 Chinesen des Landes verwiesen wegen Missachtung der sog. Menschenrechte. Gilt ja nicht nur für Afrika, Ausverkauf an China, Abhängikeit von China etc.etc. Keep on going!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Afrika muss selbst bestimmen wer in ihren Ländern zu tun hat.China hat genau das selbe Ziel wie die westliche Wirtschaft,nämlich das Land letztendlich aus zu saugen und Profit zu generieren.Die meisten Länder in Afrika,lassen sich von korrupten selbsternannten"Politikern"unterdrücken.Diese scheffeln fleissig Geld das ihnen gar nicht gehört und schaffen es auf ausländische Banken.Die machen es den ausländischen Firmen einfach und verscherbeln ohne Skrupel die eigene Heimat und ihr Volk.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Doris Gloor  (Doris Gloor)
      Vor allem das Volk leidet und im Endeffekt das ganze System. Schlechte Luft, Raubbau an allen Ressourcen, die Liste ist unendlich und die Weissen sind keinen Deut besser....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Hier in SA gibt es viele Menschen die klar gegen China sind .. respektive die Abhaengigkeit die sich auftut.. Habe das konstatiert als ich mich fuer einige Wochen am fake book verlustiert hatte..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen