Zum Inhalt springen

Header

Video
Australien von Cyberangriff betroffen
Aus Tagesschau vom 19.06.2020.
abspielen
Inhalt

China unter Verdacht Breit angelegter Cyberangriff gegen Australien

  • Australien ist offenbar zur Zielscheibe eines breit angelegten Cyberangriffs geworden.
  • Nach Angaben der Regierung ist die Attacke von einem anderen Staat ausgegangen. Dafür spreche die Art und Weise des Angriffs.
  • Ziel waren Regierungsstellen, Unternehmen und auch das Gesundheitswesen.

Man gehe von einem «staatlichen Akteur» aus, der über hochmoderne Technologie verfüge, sagte Premierminister Scott Morrison in Canberra. Alle Ebenen der Regierung seien von der bösartigen Cyberattacke betroffen.

Auch wichtige Infrastruktureinrichtungen seien Ziel des Angriffs geworden, sagte er vor den Medien. Betroffen seien ferner politische Organisationen, der Industriesektor sowie das Bildungs- und Gesundheitswesen des Landes.

Chinesische Hacker dazu in der Lage

Der Cyberangriff sei jedoch in vielen Fällen erfolglos geblieben, erklärte Morrison weiter. Es seien auch keine persönlichen Daten gestohlen worden.

Es gebe nicht viele «staatliche Akteure», die zu einem solch grossen Angriff fähig seien. Um welchen Staat es sich handeln könnte, liess Morrison zwar offen. Für Experten steht aber ausser Frage, dass China dahintersteckt.

Einschätzung von Korrespondent Urs Wälterlin

Box aufklappenBox zuklappen

Dieser Cyberangriff auf Australien ist ein neuer Pfeil im Köcher der Chinesen. Australien und China sind seit längerem in einem verbalen Konflikt. Man kann schon fast von einem Kalten Krieg sprechen, seit Canberra vor ein paar Wochen eine Untersuchung des Ursprungs des Covid-19-Virus gefordert hatte. Inzwischen haben sich viele andere Länder der Forderung angeschlossen.

China vergisst das nicht. Interessant ist, dass Premier Morrison China nicht direkt nennt. Damit hat Peking die Chance, auf die Bremse zu treten, seinen Hackern auf die Finger zu schauen. Und Peking verliert auch nicht das Gesicht, wie wenn er das Land wegen des Cyberangriffs öffentlich an den Pranger gestellt hätte.

Die Spannungen zwischen Canberra und Peking hatten sich zuletzt verschärft. So hatte China im Mai Strafzölle auf zahlreiche australische Produkte wie Getreide oder Rindfleisch verhängt. Die Beziehungen beider Länder werden auch durch die Reaktion auf die Corona-Pandemie belastet.

Warnung vor Rassismus gegen Asiaten

Die australische Regierung löste Zorn in Peking aus, indem sie China vorwarf, die Ursprünge der Pandemie zu verschleiern und eine unabhängige internationale Untersuchung forderte. Chinas Regierung riet daraufhin von Reisen nach Australien ab. Die australischen Grenzen sind wegen des Coronavirus allerdings ohnehin weitgehend für Ausländer geschlossen.

Zudem warnte Peking junge Chinesinnen und Chinesen davor, in Australien studieren zu gehen. Dort sei der Rassismus gegen Asiaten wegen Covid-19 eskaliert, lautet die Begründung der Regierung. Die Ausbildung junger Chinesen ist ein Milliardengeschäft für australische Universitäten.

SRF 4 News, 19. Juni 2020, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Meier  (meimei)
    Five eyes ist kein tierisches Monster mit 5 Augen sondern eine Geheimdienstallianz. USA, Kanada, Neuseeland, Grossbritannien und Australien gehören somit immer zu den Guten...
  • Kommentar von Daniel Meier  (Danimeier)
    Bisher gibt es nur eine Grossmacht, welche nachweislich ihre Partner ausspioniert hat.
    1. Antwort von Reto Blatter  (against mainstream)
      Interessant wie die grössten USA Hasser das kommunistische Regime in Peking jeweils am vehementesten verteidigen.
    2. Antwort von Daniel Meier  (Danimeier)
      Nun Herr Blatter ,ich kritisiere auch ein kommunistisches Regime. Nur sind es in meinen Augen die kapitalistischen Staaten, welche durch ihre Handlungen, Sanktionen und der Beteiligung an Kriegen meinen Fokus bekommen haben.
  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    "Für Experten steht aber ausser Frage, dass China dahintersteckt."
    Dünn, sehr dünn. Sätze wie dieser trugen in vergleichbaren Fällen in der Vergangenheit nicht eben zur Glaubwürdigkeit von gemachten Behauptungen bei. Das soll nicht heissen, dass China unschuldig ist, aber der Mehrwert von solchen Agenturphrasen erschliesst sich mir nicht im Geringsten. Zumal weder gezeigt wird, wer diese "Experten" sind, was sie zu einer Aussage qualifiziert und worauf sie ihre Argumentation stützen.
    1. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      Genau Herr von Känel, seht dünn; aber wenn nicht von CNN dann halt von unbenannten Experten. Eventuell die selben, welche den Aufschwung Chinas untermauern wollen und sonst ihre Hände im Spiel haben, wenn sich jemand gegen die Interessen des Imperiums setzt.