Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Chinese stirbt auf Philippinen Corona-Virus: Erstes Todesopfer ausserhalb von China

  • Erstmals ist jemand ausserhalb Chinas an den Folgen des neuartigen Corona-Virus gestorben – auf den Philippinen.
  • Der Mann reiste gemeinsam mit seiner Frau im Januar aus der chinesischen Stadt Wuhan auf die Philippinen. Dort erkrankten sie später an dem Virus.
  • Die Zahl der Ansteckungen weltweit beträgt mittlerweile mehr als 14'300.
Video
Aus dem Archiv: Einreiseverbot für Menschen aus China
Aus Tagesschau vom 01.02.2020.
abspielen
Dieser Patient kam vom Epizentrum dieses Ausbruchs.
Autor: Rabindra AbeyasingheWHO-Vertreter

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) handelt es sich bei den beiden um die einzigen bestätigten Infektionen auf den Philippinen. «Das ist der erste gemeldete Todesfall ausserhalb Chinas», sagte WHO-Vertreter Rabindra Abeyasinghe in Manila. Dabei müsse aber berücksichtigt werden, dass der Mann sich nicht auf den Philippinen angesteckt habe. «Dieser Patient kam vom Epizentrum dieses Ausbruchs», betonte Abeyasinghe.

In China breitet sich Virus weiter aus

In China selbst sind die Zahlen der Todesopfer und Infizierten durch das Corona-Virus erneut gestiegen. Mit 45 weiteren Opfern sind mittlerweile bereits 304 Menschen in der Volksrepublik an der Atemwegserkrankung gestorben.

Die 45 neuen Todesopfer wurden aus der besonders stark betroffenen Provinz Hubei gemeldet, wie die chinesischen Behörden mitteilten. Auch die Zahl der Neuinfektionen stieg dort mit 1921 weiteren Fällen deutlich an.

Landesweit gab es in China insgesamt 2590 neue Fälle, wie Chinas Nationale Gesundheitskommission weiter mitteilte. Damit infizierten sich in ganz China bereits mehr als 14'300 Menschen. Ausserhalb Chinas wurden mittlerweile aus mehr als 20 weiteren Staaten Infektionen gemeldet.

Keine Gefahr für die Schweiz

Trotz der rasanten Ausbreitung des Corona-Virus geht von Chinesen in der Schweiz keine Gefahr aus. Niemand sei infiziert, sagte der chinesische Botschafter in der Schweiz, Geng Wenbing, in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag».

Die chinesische Botschaft habe mit allen chinesischen Touristen und den in der Schweiz wohnhaften Chinesen Kontakt aufgenommen. Es befänden sich nur noch eine Handvoll Touristen hier.

10 Schweizer wollen heimkehren

Ein Flugzeug, das die ausreisewilligen Schweizer aus dem Corona-Virus-Gebiet in China abholen soll, ist am Samstag von Frankreich abgeflogen. Die rund ein Dutzend Personen werden am Sonntag in Südfrankreich erwartet, wo sie zunächst in Quarantäne gehen.

14 Schweizer Staatsangehörige hatten gegenüber der Schweizer Vertretung in Peking wegen einer Ausreise angefragt. Zehn von ihnen überlegen nun konkret, das Ausreise-Angebot anzunehmen, heisst es auf der Website des Aussendepartements (EDA) in Bern. Frankreich hatte angeboten, ausreisewillige Schweizer nach Europa zu fliegen.

Sendungshinweis Reporter

Sendungshinweis Reporter

Mehr zum Thema erfahren Sie in der Sendung «Reporter» heute, 2. Februar, 22:25 Uhr, SRF 1, «Coronavirus – Schweizer in China».

SRF 4 News, 6 Uhr; sda/bers

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Ich finde diese Medienhysterie unerträglich! Ein solcher Wirbel wegen einem Infekt, der in diesem 1,4 Milliarden Einwohner zählenden China bisher 5x weniger Opfer forderte als allein in der CH Grippetote pro Saison zu beklagen sind, und 146x weniger als in ganz Europa. Da mache ich mir um Mutter Erde resp um unsere Lebensgrundlage und die all unserer Mitgeschöpfe mehr Sorgen! Ein Beispiel von unzähligen: "China’s power industry calls for hundreds of new coal power plants by 2030 " (Greenpeace)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Timo Sperber  (Sperber)
    Ausserdem: In Thüringen gibt es zwei neue Verdachtsfälle auf eine Infektion mit dem Coronavirus. Beide Patienten seien Studienbewerber aus China, melden dtsch. Medien. Nur die Provinz Hubei dicht zu machen, scheint auch nicht *die Lösung zu sein, Die chines. Dame, die die deutschen Kollegen in Deutschland ansteckte, kam aus Shanghai und war "punperlgesund" bis zu ihrer Rückreise ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Irgendwann wird man feststellen was in China wirklich los ist. Da gibt es viel zu viel Theorien und Black-Mailing. Wie so oft wird eine Hysterie erzeugt und das weltweit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen