Zum Inhalt springen

Header

Audio
China erweitert sein Atomwaffenarsenal
Aus Echo der Zeit vom 31.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:35 Minuten.
Inhalt

Chinesische Atomwaffen Was hinter der nuklearen Aufrüstung Chinas steckt: drei Theorien

Satellitenaufnahmen haben gezeigt, wie China daran ist, sein Atomwaffenarsenal auszubauen. Viele Details sind noch unklar, aber für US-Analysten steht fest: Das ist die bedeutendste Expansion des chinesischen Nukleararsenals aller Zeiten, sagt der diplomatische Korrespondent Fredy Gsteiger.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

UNO-und diplomatischer Korrespondent für SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Fredy Gsteiger arbeitet seit 2006 als UNO-Korrespondent für SRF. Er bedauert, dass er als diplomatischer Korrespondent kein Gastland hat. Die Menschen hinter den abstrakten Institutionen wie UNO, Nato und Europarat sind für ihn aber nie langweilig.

Fredy Gsteiger: Unser Mann in der UNO

SRF News: Was steckt hinter der Aufrüstung?

Fredy Gsteiger: Das Problem ist, dass man das nicht wirklich weiss. Es ist auch nicht klar, ob die Führung in Peking das wirklich endgültig entschieden hat. Es gibt im Grunde drei Theorien, was China damit bezwecken könnte. Die erste ist: China agiert defensiv. Es baut sehr viele Silos – primär um Verwirrung zu stiften. Es wird nicht alle mit atomaren Raketen bestücken, aber ein Gegner hätte Mühe, präventiv allesamt auszuschalten, weil er eben nicht wüsste, wo genau sich die eigentlichen Atombomben befinden.

Damit würde das «Gleichgewicht des Schreckens» noch schwerer beherrschbar.
Autor:

Die zweite Theorie lautet: China handelt taktisch. Es will sich seine Position für mögliche Abrüstungsverhandlungen stärken, indem es zuerst mehr Atomwaffen besitzt, herstellt, um dann etwas zu haben, das sich auch weg verhandeln lässt. Es hätte dann danach immer noch viele Atomwaffen. Die dritte Theorie ist die Bedrohlichste: China will offensiv handeln, will atomar aufrücken zu den USA und zu Russland.

China hat laut dem Friedensforschungsinstitut Sipri rund 300 nukleare Sprengköpfe, die USA hingegen haben fast 6000. Warum also die grosse Aufregung?

Hauptsächlich weil China finanziell und technologisch tatsächlich imstande wäre, atomar mit den USA und mit Russland gleichzuziehen. Es hängt im Grunde allein von einer politischen Entscheidung Pekings ab, ob es das will. Und wenn es das möchte und täte, dann hätte man plötzlich weltweit nicht mehr nur zwei atomare Supermächte, sondern drei.

Damit würde das «Gleichgewicht des Schreckens» noch schwerer beherrschbar und Abrüstungsverhandlungen natürlich noch komplizierter. Man hätte dann nämlich drei Länder mit nuklearen Erst- und Zweitschlagskapazitäten. Dazu kommt: Es gibt momentan sehr forsche Töne aus Peking, die darauf hindeuten könnten, dass China vielleicht grundsätzlich von seiner bisher sehr zurückhaltenden Atomstrategie abrücken könnte.

Hat man denn mit 300 Sprengköpfen nicht schon genügend Abschreckung? Eigentlich reicht ja ein einzelner Sprengkopf, um eine Katastrophe anzurichten.

Es ist richtig, die Zerstörungskraft modernster Atombomben ist enorm. Sie beträgt ein Vielfaches der Bomben, die seinerzeit in Hiroshima und Nagasaki eingesetzt worden sind. Das Problem aber ist: Brächte man diese eine oder ein paar wenige Bomben tatsächlich ins Ziel? Und könnte nicht der Gegner mit seiner Atomraketenabwehr diese Bomben abfangen.

China ist sehr besorgt über die Effizienz des amerikanischen Raketenabwehrsystems Tat
Autor:

China ist sehr besorgt über die Effizienz des amerikanischen Raketenabwehrsystems Tat, das zum Teil in Südkorea stationiert ist.

Seit dem Gipfel von Genf vor ein paar Wochen reden die USA und Russland wieder ernsthaft über atomare Abrüstung. China will da nicht mitmachen. Wie bekommt man denn jetzt angesichts all dieser Dinge China dennoch an den Verhandlungstisch?

Nach der Lesart Pekings ginge das so, dass zuerst Washington und Moskau atomar abrüsten würden auf das Niveau von China. Und wenn dann alle drei Supermächte gleich viele oder gleich wenige Atomwaffen besässen, dann könnte man gemeinsam über nukleare Abrüstung reden. Solange hingegen Russland und die USA je 15 Mal so viele Atomgefechtsköpfe besitzen wie China, ist man in Peking nicht bereit, sich an Verhandlungen zu beteiligen.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.
               

Echo der Zeit, 1.8.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

77 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Schmid  (Uschmid)
    Die USA und ihre Handlungen sind wenigstens bis zu einem gewissen Punkt berechenbar was man von China nicht behaupten kann.
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Die Frage wurde noch nicht beantwortet von SRF. Wer ist die Quelle dieser Aufnahmen?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Hannes Zubler
      Guten Morgen Herr Zubler. Das Bild stammt von einem zivilen Satelliten von Planet Labs. Die Firma ist ein US-Unternehmen, das Satellitenbilder von der Erdoberfläche kommerziell anbietet. Ausgewertet wurde es von der Federation of American Scientists. Die Auswertung des Bildes, beziehungsweise die Identifizierung der Raketensilos, stammt also von ihr. Freundliche Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Stefan Rudin  (srudin)
    Das Buch 'Die Neuerfindung der Diktatur' von Kai Strittmatter (Piper Verlag, kein geschwurbel) und die Doku 'Die neue Welt des Xi Jinping' auf ARTE empfehle ich der dem Thema geneigten Person.