Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wahlen Wien: «Strache hat eine hartnäckige Anhängerschaft»
Aus Rendez-vous vom 08.10.2020.
abspielen. Laufzeit 05:08 Minuten.
Inhalt

Comeback Nach Ibiza-Affäre: Skandal-Politiker Strache greift neu an

War da was? Der tief gefallene Ex-Vizekanzler Strache meldet sich nach der Ibiza-Affäre zurück in Österreichs Politik.

Gleich mit seinem Wahlkampfsong fürs «Team HC Strache» sorgt er für Aufregung:

Tönt wie die Pop-Ikone Falco. Die Falco-Privatstiftung kündigte rechtliche Schritte dagegen an. Strache beschäftigt die Justiz ohnehin schon wegen Verdachts auf Veruntreuung und Betrug. Die Spesenaffäre hatte letztes Jahr zum endgültigen Bruch mit der FPÖ geführt.

Strache wittert Verschwörung

Nun standen sich Strache und sein früherer Zögling Dominik Nepp – inzwischen Spitzenkandidat der FPÖ – mit dem identischen Programm beim Wahlduell im ORF gegenüber:

Video
Strache im ORF: «Auch du, mein Sohn Brutus»
Aus News-Clip vom 08.10.2020.
abspielen

«Ich, ich ich...Ich habe aufgebaut und ich bin der Grösste, der Beste, der Schönste...», konterte Nepp Straches Attacke. Und schob nach: «Ich empfehle dir mal ein bisschen Bescheidenheit.»

Wenn es dann doch mal um Inhalte geht, geht es stets gegen die Ausländer. Die Wählerschaft, die darauf anspricht? Jene, die ihre Stimme aus voller Überzeugung der rechtsnationalen FPÖ geben? Ulli Gladik kennt sie so gut, wie wenige. Sie hat in ihrem Dok-Film «Inland» drei Personen porträtiert, die sie vor dem Ibiza-Skandal begleitet hatte.

Einblicke in FPÖ-Wählerschaft

Darunter ein Sozialhilfeempfänger, dem Ende Monat das Geld nur noch für Suppenpulver reicht. Dennoch wählt er die FPÖ, die das Sozialhilfegeld kürzen will. Gladik fragt ihn im Film, ob ihm lieber sei, wenn es allen schlecht gehe, den Ausländern und ihm. Der Mann antwortet: «Brutal ausgedrückt, ja.»

Strache
Legende: Infolge der Ibiza-Affäre von 2019 verkündete der damalige Vizekanzler Strache seinen Rückzug aus der Politik. Jetzt tritt er mit einer neuen Partei bei der Wien-Wahl vom Sonntag an. Keystone

Eine wirkliche Erklärung für sein eigenwilliges Wahlverhalten hat der Sozialhilfeempfänger nicht. Aber eine Hoffnung: «Vielleicht ändert sich ja was in der Ausländerpolitik. Es kommen nicht mehr so viele rein oder sie werden abgeschoben. Darum geht's mir.»

Gladik hat mit etwa 100 FPÖ-Wählern Gespräche geführt und eine Parallele entdeckt: «Ein negative Zukunftsperspektive. Sie haben das Gefühl, viel zu tun und trotzdem nicht voranzukommen.»

«Auskotzen» beim Ausländerthema

Das Ausländerthema sei nur ein Ventil für Probleme, die die Politik nicht aufgreife, sagt die Filmemacherin. «Frust am Arbeitsplatz, Existenzängste, das Nicht-Gesehen-Werden; keine Möglichkeit, aufzubegehren – aus Angst, den Job zu verlieren. Man hält den Mund. Aber beim Thema Migration kann man sich auskotzen.»

Trotzdem haben sich inzwischen viele FPÖ-Wähler abgewandt. Die Freiheitlichen kamen bei der letzten Wien-Wahl auf über 30 Prozent. Jetzt, nach der Trennung, teilen sich Strache und die alte Partei laut Umfragen noch etwa 15 Prozent.

Strache will gar keine tagespolitische Arbeit in einem Parlamentsgremium leisten.
Autor: Peter FilzmaierPolitologe

Profitieren dürfte besonders die Kanzlerpartei ÖVP – auch sie eine Anti-Ausländer-Partei. Andere gehen nicht mehr wählen. Und was ist mit dem Team HC Strache? Strache habe eine sehr hartnäckige Anhängerschaft, sagt Regisseurin Gladik. Das habe sich im Gefolge der Ibiza-Affäre auch auf Facebook bemerkbar gemacht, wo Straches Anhänger von einer Falle oder einem Ausrutscher im Suff gesprochen hätten.

Hinterbänkler mit Hintergedanken

Selbst wenn Strache die Fünf-Prozent-Hürde schafft: Politologe Peter Filzmaier sagt ihm ein Hinterbänkler-Dasein ohne Koalitionspartner voraus. «Strache will aber auch gar keine tagespolitische Arbeit in einem Parlamentsgremium leisten», sagt Filzmaier.

Für ihn gehe es bloss um eine «Kommunikationsplattform für weitere politische Aktivitäten, ohne die er nicht leben kann.» Insofern sei der Einzug ins Parlament der Bundeshauptstadt Wien eine Schlüsselfrage für Strache. Sie wird sich bei der Wahl am Sonntag klären.

Video
Aus dem Archiv: Heimlich gefilmtes Video belastet Strache
Aus Tagesschau vom 17.05.2019.
abspielen

Rendez-vous vom 08.10.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Larsen LANDWEHR  (ElTröte)
    Ich habe eine Erklärung für das Wahlverhalten des Szialhilfebezügers. Er beherrscht das 1x1 was viele Politiker in Ihren Luftschlössetn,verlernt haben.
    Denn wenn das mit der Einwanderung in die Sozialsysteme so weitergeht, sind diese bald ausgeschöpft. Dann lieber halt nur Suppe am Monatsende wie gar nichts.
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Wien tut gut daran, Strakhe nicht zu wählen. Justiz ist immer noch am untersuchen.
  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Also mit dem Song "HC is back" dürften ihm auch noch die letzten Anhänger/Fans davon laufen..