Zum Inhalt springen

Header

Audio
Proteste in Kolumbien: Die Regierung ist schlimmer als Corona
Aus HeuteMorgen vom 30.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Inhalt

Corona in Kolumbien Die Empörung ist grösser als die Angst vor einer Ansteckung

Seit zwei Tagen gehen in Kolumbien Tausende zunehmend aufgebrachte Menschen auf die Strasse und protestieren gegen die geplante Steuerreform.

In mehreren Städten ist es zu Zusammenstössen zwischen Demonstrierenden und der Polizei gekommen, mindestens zwei Menschen sind bei den Protesten gestorben.

Demonstrant in Cali
Legende: Bei den Protesten haben sich Demonstranten und Polizisten zum Teil heftige Auseinandersetzungen geliefert. In der Metropole Cali und der Hauptstadt Bogotá seien zudem zahlreiche Autos und Busse angegriffen und mehrere Bushaltestellen verwüstet worden, teilt das Innenministerium mit. Keystone

Damit die Armen nicht noch ärmer werden

Bei den Demonstrationen in den grössten Städten Kolumbiens steht auf vielen Plakaten: «Wenn ein Volk mitten in einer Pandemie protestiert, liegt das daran, dass die Regierung gefährlicher ist als das Virus.»

Jenny Alejandra Medina (36) sagt: «In allererster Linie protestiere ich gegen die geplante Steuerreform. So werden die Reichen noch reicher und wir Armen noch ärmer. Ich erhebe meine Stimme und kämpfe für mein Volk.»

Proteste wegen Covid-19 verboten

Ein Gericht hat die Proteste eigentlich verboten, sie seien ein inakzeptables Ansteckungsrisiko. Kolumbien erlebt derzeit eine der schwierigsten Phasen seit Beginn der Corona-Krise: Das Land verzeichnete diese Woche einen Rekord von 490 Todesfällen pro Tag im Zusammenhang mit Covid-19.

Doch die Empörung ist grösser als die Angst vor Ansteckung. Mit der kritisierten Steuerreform will die Regierung die Corona-Defizite kompensieren. Die Einkommenssteuer, aber auch die Mehrwertsteuer auf gewisse Produkte sollen massiv erhöhen werden.

Druck auf Regierung dürfte anhalten

Kolumbiens Präsident Ivan Duque sagte gestern in einer Fernsehansprache: «Wir verstehen das verfassungsmässige Recht auf friedliche Meinungsäusserung, aber ich werde die Steuerreform nicht zurückziehen, bin aber offen für den Dialog, um den Vorschlag zu verbessern.»

Kolumbiens führende Gewerkschaften haben angekündigt, dass die Proteste am 1. Mai fortgesetzt werden. Was darauf hindeutet, dass der Druck auf die Regierung noch einige Zeit anhalten wird.

HeuteMorgen, 30.04.2021, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    @ Liebes SRF: Wer genau wird bei dieser Steuerreform wie stark zur Kasse gebeten? Die Aussagen der Protestierenden bzw. des Präsidenten sind so gut wie nichts sagend.