Zum Inhalt springen

Header

Video
Drama Lombardei: Politik im Visier der Justiz
Aus Rundschau vom 29.04.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Krise in Norditalien Das Corona-Desaster in der Lombardei reicht weit zurück

Das lombardische Gesundheitssystem war vor allem wirtschaftlich ausgerichtet – mit unabsehbaren Kollateralschäden.

Lange hat sich die Lombardei als Region mit der besten Gesundheitsversorgung Italiens präsentiert. Viele Patienten kamen aus dem ganzen Land, um sich bei den Spezialisten im Norden operieren oder kurieren zu lassen. Das Nord-Süd-Gefälle aber hat sich in der Corona-Krise umgedreht.

Die Infizierten und Toten sind im Norden. Der Süden Italiens dagegen hält sich nach den massiven Einschränkungen erstaunlich gut. Die Hälfte der italienischen Corona-Toten kommt aus der Region, die es zuerst getroffen hat, die aber auch am meisten entwickelt und industrialisiert ist.

Ein Corona-Patient wird in Cremona behandelt.
Legende: Intensivbetten sind in Spitälern im Norden Italiens Mangelware. Reuters

Defizite in der Gesundheitsversorgung

«Abnorme Todesraten, an manchen Tagen 19 Prozent der Infizierten, mehr als in Wuhan, wo alles angefangen hat, mehr als sonst auf der Welt. Das spricht für sich», sagt Marco Imarisio, Journalist des «Corriere della Sera». Er hat über die Anfangsphase der Corona-Epidemie in der Lombardei recherchiert und enorme Defizite festgestellt. Es fehlten Intensivbetten, Schutzausrüstung für das medizinische Personal, aber auch ein funktionierendes Netz von Hausärzten.

Das Gesundheitssystem der Lombardei hat in der Anfangszeit der Corona-Krise versagt. Die Verantwortung muss jetzt die Politik übernehmen.
Autor: Marco ImarisioJournalist

Denn anstatt erst zu Hause behandelt zu werden, seien alle Infizierten in die Spitäler gerannt. Diese hätten sich dann zu Ansteckungsherden entwickelt und die Fallzahlen nach oben schiessen lassen. «Das Gesundheitssystem der Lombardei hat in der Anfangszeit der Corona-Krise versagt. Die Verantwortung muss die Politik jetzt übernehmen», so Imarisio.

Schon Roberto Maroni, der Vorgänger des jetzigen Präsidenten der Region und ebenso in den Reihen der Lega von Matteo Salvini, hat in seiner fünfjährigen Amtszeit bis 2018 das System der Hausärzte und lokaler Gesundheitsämter zusammengestrichen – jene erste Versorgungslinie, die bei einer Virusinfektion wie im Fall Corona effizient hätte handeln können.

Abbau in den 1990er-Jahren

Noch früher aber hat schon Roberto Formigoni das öffentliche Gesundheitssystem abgebaut. Er regierte die Lombardei 18 Jahre lang. Als Getreuer von Silvio Berlusconi betrieb der einstige Christdemokrat eine Kahlschlagpolitik zugunsten privater Spitäler. So sank der Anteil des öffentlichen Gesundheitssektors auf die Hälfte.

Private Spitäler bekamen im Gegenzug Zugang und Abrechnung zum gesamten Tarifkatalog der staatlichen italienischen Krankenkasse. «Konkurrenz belebt das Geschäft», sagte der damalige Präsident der Lombardei. «Unsere Bürgerinnen und Bürger können sich den Arzt aussuchen, öffentlich oder privat, und bezahlen dafür nichts!»

Roberto Formigoni lacht
Legende: Roberto Formigoni war zwischen 1995 und 2013 Präsident der Lombardei. Keystone/Archiv

Doch Roberto Formigoni landet im Gefängnis, wegen Schmiergeldzahlungen und Korruption in Verbindung mit privaten Gesundheitsunternehmern. Denn dank ihm handelten diese Sonderkonditionen aus und rechneten ihre Leistungen weit über Tarif ab.

Fatale wirtschaftliche Ausrichtung

Es passiert, was in einer Epidemie nicht passieren soll. In der wohlhabenden Lombardei fehlen die Intensivbetten. «Private Spitäler bieten an, was wirtschaftlich einbringt. Dazu gehört die Chirurgie – sicher aber nicht die Virologie und nicht die Intensivpflege! Gerade die ist nicht kostenintensiv und nicht gewinnbringend.»

Das lombardische Gesundheitssystem war vor allem wirtschaftlich ausgerichtet. Aber in einer Grenzsituation wie einer Epidemie, die zur Pandemie wird, reicht das nicht. Die Kollateralschäden sind bis heute nicht absehbar.

Rundschau, 29. April 2020, 20:05 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Merkel ist die Hauptschuldige für falsche Sparmassnahmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bendicht Mühlethaler  (Rhenus)
      Die Kanzlerin war nicht gerade spendabel gegenüber dem notleidenden Südeuropa. Aber der Abbau im öffentlichen Gesundheitswesen im vergleichsweise reihen Norditalien geschah nicht aus Not, sondern aus Profitgier, wie Sie oben nachlesen können. Die Jacht ging darum auch nicht an Frau Merkel, sondern an den damaligen Präsidenten der Lombardei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Bünzli  (Tumasch)
      Vielleicht suchen Sie mal die Schuldigen bei der Lega und deren Verbündeten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amina Moser  (Amina)
    Sehr interessanter und informativer Bericht, der vieles aufdeckt und erklärt.
    Tragisch, was in unserem schönen Nachbarland Italien geschieht, wie dermassen viele unfähige Politiker mit Maffiamethoden das Land und Volk in den Ruin wirtschaften und schädigen. Im Gesundheitswesen wie auch im Hoch-, und Tiefbau.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    War alles schon am 16. März bekannt: massive Überalterung in Norditalien, fehlende Intensivbetten, Beatmungsgeräte, Schutzausrüstung, fehlendes Personal (in jeder Influenza-Epidemie wurden Pensionierte zurückgeholt). Zudem gibt es in Norditalien im Vergleich zur CH kulturelle Unterschiede bezüglich sozialer Distanz, insbesondere enge Familienverbünde und viele Menschen welche 3-4 Mal pro Tag in die Bar auf einen Café gehen. Anfang März wurde ich hier für diese Aussagen virtuell gesteinigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen