Zum Inhalt springen

Header

Video
Coronakrise: Fehlerhaftes Krisenmanagement in Ischgl
Aus Tagesschau vom 12.10.2020.
abspielen
Inhalt

Coronaherd Ischgl Expertenbericht: Krisenmanagement in Ischgl hat versagt

  • Eine Tiroler Expertenkommission hat zum Corona-Management im März im Skiort Ischgl ihren Untersuchungsbericht vorgelegt.
  • Die Kommission kommt zum Schluss, dass Fehler und Fehleinschätzungen im Umgang mit dem Coronavirus passiert sind.
  • Im österreichischen Winterferien-Ort Ischgl hatten sich im März mehrere tausend Feriengäste mit dem Coronavirus infiziert. Sie trugen das Virus dann weiter in über 40 Nationen.

Etwas Licht und viel Schatten: Das ist die Bilanz der Expertenkommission zum Fall Ischgl. Es seien Fehler passiert, aber kein generelles Versagen der Behörden und der Politik zu konstatieren, sagte der Kommissionsvorsitzende Ronald Rohrer in Innsbruck.

So sei der Betrieb der Skibusse und der Seilbahnen mindestens einen Tag später als erforderlich eingestellt worden. Auf lokaler Ebene sei es dabei zu einer «Pflichtverletzung» gekommen, weil die Verordnung der Bezirksbehörde nicht unverzüglich an der Amtstafel des Orts veröffentlicht worden sei.

Kritik: Kein Evakuierungsplan

Auch die Verkündung der Quarantäne über das Paznauntal durch Bundeskanzler Sebastian Kurz am 13. März hätte aus Sicht der Expertenkommission besser vorbereitet werden müssen. Es habe panikartige Reaktionen bei den vielen ausländischen Gästen gegeben, die in Windeseile versucht hätten, die Region zu verlassen.

Es habe an der sofortigen Information an die Touristen gefehlt, dass sie über das Wochenende «gestaffelt und kontrolliert» abreisen sollten. Die Urlauber hätten wegen der drohenden Quarantäne und der Polizeikontrollen ihre Hotelzimmer teils unter Zurücklassen von Gepäck verlassen.

Ausserdem habe es keinen Evakuierungsplan gegeben, kritisierte Rohrer. Es hätte schon viel früher ein Konzept entwickelt werden müssen, «wie man diese engen Täler leer bekommt», sagte Rohrer.

Keine Verzögerung aus Profitgründen

Für einen oft kolportierten Einfluss der Tourismus- und Seilbahnwirtschaft auf die Entscheidungen der Behörden gebe es aber keine Anhaltspunkte. Alle Befragten hätten dies entschieden zurückgewiesen. Als positiv und angemessen wertete die Kommission die anfängliche Reaktion der Behörden nach Bekanntwerden der ersten Fälle mit Bezug zu Ischgl um den 3. März.

Die Kommission hatte für den Bericht insgesamt 53 Menschen befragt, darunter Betroffene, Vertreter der Seilbahn- und der Tourismuswirtschaft sowie Verantwortliche auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene. Der 1600-Einwohner-Ort in Tirol gilt nicht zuletzt wegen der dortigen Feiern beim Après-Ski als einer der Hotspots bei der Verbreitung des Coronavirus in Teilen Europas.

Blick auf das Anfangsszenario

Box aufklappenBox zuklappen

Der Kommissionsvorsitzende Ronald Rohrer erinnerte daran, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 11. März das globale Krankheitsgeschehen als Pandemie eingestuft habe. Bereits am 3. März habe es durch Mails aus Island an ein Hotel in Ischgl Hinweise gegeben, dass Erkrankte zuvor in Ischgl gewesen waren.

Nach weiteren Hinweisen sei ein Kellner, der bisher oft als Barkeeper bezeichnet worden sei, in der Après-Ski-Bar «Kitzloch» positiv getestet worden. Die baldige Schliessung des Lokals und die Testung der Belegschaft seien angemessen gewesen. Es sei «vorerst prompt und richtig reagiert» worden. Die Bar sei «ein Spreading-Lokal, wo es zugeht, wie im ewigen Leben» gewesen, sagte Rohrer.

Rohrer erklärte, die Virus-Variante in Ischgl passe zu einem Coronavirus, das zuvor in einem französischen Skigebiet aufgetaucht sei. An einer Tagung dort hätten Ende Januar 109 Personen teilgenommen. Wie das Virus von dort nach Ischgl gekommen sei, sei unklar.

Tausende Infektionen?

Bei einem Verbraucherschutzverein, der die Interessen der Geschädigten vertreten will, haben sich inzwischen mehr als 6000 Tirol-Urlauber aus 45 Staaten gemeldet. Tausende Corona-Infektionen in Europa sollen auf Menschen zurückzuführen sein, die in Tirol Urlaub gemacht haben. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck ermittelt gegen vier Verdächtige wegen vorsätzlicher oder fahrlässiger Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten.

SRF 4 News, 12.10.2020; 14 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michi Leemann  (mille)
    Ich finde es gut wird dieses Kapitel aufgearbeitet um daraus Lehren ziehen zu können.

    Es zeigt aber auch auf, wie die Infektionen rasend schnell vorangehen wenn keine Schutzmaßnahmen wie AHA etc. angewendet werden. Das müsste doch auch den Massnahmengegnern zu denken geben, oder nicht? Gute Gesundheit allseits!
  • Kommentar von Marianne Känzig  (Marianne Känzig)
    Unser Krisenmanagement versagt gerade auch. Und zwar gewaltig. Dazu mehr auf SRF in 6 Monaten.
    1. Antwort von Michi Leemann  (mille)
      Ja. Und dennoch wird schon jetzt gejammert was dss Zeugs hält. Wir haben weder einen Lockdown noch eine Ausgangssperre oder eine allumfassende Maskenpflicht. Sie dürfen an Matches und Konzerte gehen. Freunde besuchen, draussen flanieren und so weiter. Sogar Schweden hat stärkere Einschränkungen...
    2. Antwort von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
      Frau Känzig, bitte übernehmen Sie Verantwortung und melden sich beim Management. Sie freuen sich auf Sie und Ihr Now How.