Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unbekanntes Corona-Virus grassiert in China
Aus Echo der Zeit vom 21.01.2020.
abspielen. Laufzeit 06:39 Minuten.
Inhalt

Coronavirus grassiert in China Kein Grund zur Panik in Shanghai

Kurz vor den chinesischen Neujahrsferien grassiert das Virus im Riesenreich. In der Megametropole bleibt man ruhig.

In den Strassen Shanghais tragen heute auffallend viele Menschen Gesichtsmasken. So etwa ein Mann Mitte 20, der am Strassenrand auf ein Taxi wartet. Ernsthafte Sorgen mache er sich aber keine, sagt er: «Häufig Händewaschen und auf die eigene Gesundheit achten. Ich glaube, man kann sich gut vor dieser Krankheit schützen.»

Ähnlich sieht das auch eine Frau, Ende 30. Auch sie ist auf dem Nachhauseweg. «In Shanghai mache ich mir keine grossen Sorgen, aber klar, ich würde jetzt nicht nach Wuhan fliegen.»

Das Coronavirus breitet sich in China aus.
Legende: In China haben die Behörden unterdessen über 300 Patientinnen und Patienten gemeldet, sechs Todesfälle sind bestätigt. Keystone

In Wuhan in Zentralchina wurde das neue Coronavirus zuerst entdeckt. Die Spur führte zu einem Fisch- und Meeresfrüchte-Markt in der Stadt, der inzwischen geschlossen ist. Heute meldeten die Gesundheitsbehörden den sechsten Todesfall. In Wuhan sollen sich zudem mehrere Spitalangestellte mit dem Virus angesteckt haben.

WHO beruft Notfallausschuss ein

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat wegen der neuartigen Lungenkrankheit in China ihren Notfallausschuss einberufen. Auch in Thailand, Japan, Südkorea und Taiwan gibt es unterdessen einzelne Krankheitsfälle. Die Experten sollen am Mittwoch darüber beraten, ob eine Gesundheitsnotlage ausgerufen werden soll, wie die WHO mitteilte. Diese unabhängigen Experten empfehlen auch Massnahmen, die möglicherweise ergriffen werden sollten.

Der bekannte chinesische Lungenexperte Zhong Nanshan, sagte am Dienstag im staatlichen chinesischen Fernsehen: «Es ist bestätigt, dass das Virus von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Zwei Menschen in der Provinz Guangdong wurden von einer Person angesteckt, die zuvor in Wuhan war.»

Aus Fehlern der Sars-Epidemie gelernt

Zhong Nanshan und sein Team wurden von der chinesischen Gesundheitsbehörde beauftragt, das Virus zu untersuchen. Einen ähnlichen Ausbruch wie bei der Lungenkrankheit Sars erwartet Zhong nicht. Innerhalb von nur zwei Wochen habe man das Virus identifiziert und überwache die Situation nun genau.

Beim Sars-Ausbruch vor siebzehn Jahren wurde den chinesischen Behörden vorgeworfen, die Seuche lange verheimlicht zu haben. Weltweit steckten sich damals mehrere Tausend Menschen an, rund 800 Menschen starben. Doch: Die chinesischen Behörden haben seither dazugelernt. Auch die Medien kommunizieren offensiv.

Shanghai
Legende: Das Virus kommt zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt: Kurz vor den chinesischen Neujahrsferien, wenn viele Menschen unterwegs sind. Reuters

In den Hauptnachrichten im chinesischen Fernsehen zitiert die Sprecherin den chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Die Sicherheit und die Gesundheit der Bevölkerung habe erste Priorität. Die Behörden müssten jeweils rasch informieren.

Die Botschaft ist klar: Die Regierung nimmt die Situation ernst. In China beginnen in wenigen Tagen die Neujahrsferien. Hunderte Millionen Chinesinnen und Chinesen sind derzeit unterwegs. Die meisten reisen in China selbst, mehrere Millionen reisen aber auch ins Ausland. Es besteht die Befürchtung, dass sich das Virus nun noch weiter ausbreitet.

Video
Aus dem Archiv: Vorsichtsmassnahmen wegen Coronavirus
Aus Tagesschau vom 09.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen