Zum Inhalt springen

Header

Audio
Afrika braucht Hilfe - und zwar sofort
Aus Echo der Zeit vom 08.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Inhalt

Coronavirus in Afrika Ein Kontinent geht vergessen

Afrika droht die Katastrophe. Doch die meisten traditionellen Geldgeber und Handelspartner bleiben stumm. Auch China.

Afrika braucht Hilfe. Und zwar sofort. Der Appell von John Nkengasong, dem Direktor der Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention der Afrikanischen Union ist unmissverständlich: «Wenn Afrika jetzt keine Unterstützung erhält, gibt es eine Katastrophe.»

Wenn Afrika jetzt keine Unterstützung erhält, gibt es eine Katastrophe.
Autor: John NkengasongDirektor der Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention der Afrikanischen Union AU

Zusammen mit den Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union hat Nkengasong eine kontinentale Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus erarbeitet. Afrika benötigt derzeit dringend Geld und medizinisches Material aller Art wie Schutzkleidung, Masken, Tests und Atemgeräte.

John Nkengasong: Aufruf zu globaler Solidarität in der globalen Krise.
Legende: John Nkengasong: Aufruf zu globaler Solidarität in der globalen Krise. Reuters

Von all dem habe es viel zu wenig auf dem afrikanischen Kontinent, so Nkengasong. Ihm sei bewusst, dass Afrika mit seinen Anliegen mit der ganzen Welt konkurrieren muss: Alle brauchen Geld und Schutzmaterial. Und dennoch appelliert er an die weltweite Solidarität: «Wir stehen vor einer globalen Krise und deshalb braucht es globale Solidarität. Denn solange das Virus nicht überall eingedämmt ist, ist die ganze Welt nicht sicher.»

Solange das Virus nicht überall eingedämmt ist, ist die ganze Welt nicht sicher.
Autor: John NkengasongDirektor der Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention der Afrikanischen Union AU

Dramatischer Preiszerfall bei Rohstoffen

Darum braucht Afrika Geld. Denn auch die Wirtschaft wurde hart getroffen, wie Wirtschaftsprofessor Carlos Lopes darlegt. Der frühere Sekretär der UNO-Wirtschaftskommission für Afrika weist auf die prekäre Lage hin: «Die Rohstoffpreise sind im Keller.»

Dabei sind 35 afrikanische Länder im hohen Grad abhängig vom Rohstoffexport. Die afrikanischen Währungen haben an Wert verloren, und viel Kapital wurde aus den Schwellenländern abgezogen.

Carlos Lopes
Legende: Der Ökonom Carlos Lopes beziffert die benötigte Hilfe Afrikas in der Corona-Krise auf 200 Milliarden Dollar. imago images

Zugleich fehlen laut Lopes die privaten Geldüberweisungen der Migranten aus Europa und den USA. Über diesen Kanal kam bisher mehr Geld nach Afrika als durch Entwicklungshilfe.

Schuldenerlass für die ärmsten Länder

Hinzu kommt die Schuldenlast der afrikanischen Länder: 44 Milliarden Dollar sollten die Staaten des Kontinents allein dieses Jahr zurückzahlen. Das sei schlicht nicht möglich, so der Ökonom: «Wir müssen umschulden und die ärmsten Länder Afrikas von den Schulden befreien. Sonst wird sich der Kontinent nach der Krise nie erholen.»

Wir müssen die ärmsten Länder von den Schulden befreien. Sonst wird sich der Kontinent nach der Krise nie erholen.
Autor: Carlos LopesWirtschaftsprofessor, ehemaliger Sekretär der UNO-Wirtschaftskommission für Afrika

Nun hat die EU heute eine gewisse Unterstützung für Afrika zugesagt. Die 3.25 Milliarden Dollar reichen aber nirgends hin. Lopes geht von 200 Milliarden aus, welche Afrika von der internationalen Gemeinschaft brauchen würde.

Die wichtigen Handelspartner schweigen

Doch viele wichtige Partner Afrikas seien bis jetzt stumm geblieben: «Vom wichtigsten Handelspartner China haben wir bisher nur die private Initiative von Alibaba-Gründer Jack Ma gesehen, aber nichts von der Regierung gehört.»

Ebenso wenig von den neuen Akteuren auf dem Kontinent wie Russland und der Türkei. Selbst die alteingesessenen Geldgeber wie Grossbritannien, die USA oder Japan hätten keine Unterstützung zugesichert. Die Geberländer sind mit sich selbst beschäftigt.

Echo der Zeit, 08.04.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Über viele Jahre sind die geleisteten Wirtschaftshilfegelder von den "Eliten" für eine prrsönliche Bereicherung abgezweigt worden. Es sind keine Investitionen weder ins Gesundheits-, Bildungswesen noch in die Landwirtschaft getätigt worden. Die enorme Korruption grassiert nach wie vor. Sicher braucht Afrika Hilfe, was aber nicht ausschliesst, dass sich dieser Kontinent selber helfen muss !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Piquerez  (Nemesis1988)
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Virus für Afrika so gefährlich wird wie in anderen Kontinenten. Die Bevölkerung ist dort viel jünger und wahrscheinlich viel widerstandsfähiger als in Europa oder Asien. Es könnte aber vllt gefährlich werden bei Menschen mit Unterernährung. Aber generell finde gibt es für Afrika eine viel grössere Gefahr, nicht das Virus selbst sondern das Land wo es herkommt. China kauft halb Afrika auf. Und wenn Afrika dann Hilfe braucht kommt natürlich nichts. Klar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lumi Nator  (Kevle)
    Tja, hoffentlich kommt das Geld auch an wo es benötigt wird- ansonsten wird sich der Graben noch weiter öffnen- die dies benötigen haben nichts und die anderen immer mehr...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen