Zum Inhalt springen

Header

Video
Russische Beatmungsgeräte mit Tücken
Aus Tagesschau vom 31.05.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus in Russland Es brennt auf Russlands Intensivstationen

Verkaufte Russland zu Beginn der Pandemie noch Beatmungsgeräte an die USA, sind die umgekehrten Lieferungen an Moskau nun umsonst. Die Geräte werden in Russland dringend benötigt. Auch wenn Präsident Putin vor wenigen Tagen erklärte, das Land habe die schlimmsten Tage der Pandemie hinter sich, kämpfen zahlreiche Regionen des Landes mit täglich steigenden Infektionszahlen.

Das Schweigen der Ärzte

Beatmungsgeräte, die kürzlich in Russland produziert wurden, sind vorübergehend ausser Betrieb genommen worden – nachdem zweimal innert weniger Tage Feuer auf Intensivstationen mit Covid-19 Patienten ausgebrochen war und dabei sieben Patienten ums Leben kamen.

Bilder vom Brand in Moskau wurden von einem Arzt auf Instagram geteilt. In der Zwischenzeit hat der Arzt die Bilder gelöscht und auf eine Anfrage von SRF nicht geantwortet. Während der Pandemie wurde es für Medien in Russland grundsätzlich schwieriger, mit Ärztinnen und Ärzten zu sprechen. Viele fürchten, ihre Stelle zu verlieren, und möchten sich deswegen nicht öffentlich äussern.

Mutmassliche Produktionsmängel

Bei beiden Bränden wird als Ursache ein Beatmungsgerät des Typs «Awenta M» vermutet. Hergestellt wird es in der russischen Stadt Jekaterinburg von einem Tochterunternehmen der staatlichen Gesellschaft «Rostec». Dessen CEO, Sergei Tschemesow, ist ein Freund von Präsident Putin. Im April hatte das Unternehmen die Produktion von Beatmungsgeräten verzehnfacht, um auf die gestiegene Nachfrage zu reagieren.

Die Wurzel allen Übels? Ein Beatumungsgerät der Firma AventaM.
Legende: Die Wurzel allen Übels? Ein Beatumungsgerät des Typs Awenta M. Reuters

Auf Anfrage von SRF um eine Stellungnahme reagierte das Unternehmen nicht. Gegenüber russischen Medien hatte die Firma zuvor allerdings bestätigt, dass wenige Wochen vorher an beide Spitäler Beatmungsgeräte geliefert worden seien.

Kritik an staatlicher Importpolitik

Aus Sicht des Anästhesisten und Leiter einer Covid-19 Intensivstation in Moskau, Alexei Erlich, sind die Wurzeln des Problems in der Politik zu suchen: «Als Reaktion auf die Sanktionen aus dem Westen gegenüber mehreren russischen Firmen hat die Regierung ihre Importpolitik verändert. Russischen Herstellern muss nun per Gesetz in mehreren Bereichen der Vorzug gegeben werden. Davon sind auch Beatmungsgeräte betroffenen.»

Ob tatsächlich fehlende Konkurrenz den Ausschlag gegeben hat für fehlerhafte Geräte, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Ein Arzt aus St. Petersburg äusserte sich anonym in einer russischen Zeitung: «Die Beatmungsgeräte, die in Russland hergestellt werden, haben nicht eine besondere Schwachstelle, sondern sind insgesamt von niedriger Qualität. «Awenta M» steht zu einem Gerät von «Hamilton» wie ein Sowjetauto zu einem Mercedes.»

Langfristige Schwierigkeiten

In den Tagen nach den tödlichen Feuern herrschte der Eindruck, als käme es zu einer Untersuchung. Dazu werden indes kritische Stimmen lauter. Zu den Kritikern gehört auch Anästhesist Alexei Erlich: «Meist finden bei uns keine sauberen Untersuchungen statt, und es mehreren sich bereits die Anzeichen, dass auch diese Fälle nicht aufgeklärt werden.» Die humanitäre Hilfe aus den USA kann den Krankenhäusern kurzfristig ein wenig Luft verschaffen, doch die tieferliegenden Probleme mit Russlands Beatmungsgeräten sind damit nicht aus der Welt geschafft.

Tagesschau Spätausgabe, 31.05.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maligan Jury  (jury maligan)
    Wieder so ein reisserischer Titel. - Das sollte ein öffentlich-rechtliches Medium nicht machen. Eher für die Zeitung mit den grossen Buchstaben geeignet. Wie wäre es mit etwas Selbst-Zensur?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Was ist an diesem Artikel denn reisserisch, Die Russen haben doch selbst dafür gesorgt dass alle mitbekommen wie grosszügig sie helfen.
      Das sie jetzt im eigneten Land nicht das richtige Material haben, darf man dann nicht sagen? Kann die Russische Regierung keine Kritik vertragen. Jede andere Regierung musste das auch über sich ergehen lassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Bilder vom Brand in Moskau wurden von einem Arzt auf Instagram geteilt. In der Zwischenzeit hat der Arzt die Bilder gelöscht und auf eine Anfrage von SRF nicht geantwortet". Etwas anderes darf von Russland gar nicht erwartet werden. Der Arzt hat vermutlich einen Order vom Kreml erhalten. Wenn er Glück hat darf er bleiben, wenn nicht ....!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Mueller  (Elbrus)
      Möglicherweise hat der Arzt realisiert, dass ohne Fakten keine Bilder verbreitet werden sollten. Wenn das jemand macht ist dass das Spital Management. Ist auch in der Schweiz so.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Herr Mueller , mir scheint der Aspekt von Herrn Häberli wahrscheinlicher. Der Arzt war ja nicht der erste, der das Gesundheitssystem kritisiert hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    In einer solchen desaströsen Situation darf man die Russen nicht allein lassen. NATO und EU sollten die nötige Technik, die vor Ort offenbar überall fehlt, in das schwer geprüfte Land fliegen. Aber bitte nicht als PR-Aktion wie Putin in Italien, sondern als ernst gemeinter, humanitärer Akt. Das könnte viel zur politischen Entspannung beitragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen