Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pressefreiheit in Krisenzeiten besonders in Gefahr?
Aus Echo der Zeit vom 18.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Inhalt

Coronavirus-Pandemie Medienfreiheit in Krisenzeiten in Gefahr

Es sind nicht allein autoritäre Regimes, die weltweit wegen der aktuellen Corona-Krise die Medienfreiheit einschränken.

In Krisenzeiten sind unabhängige und kritische Medien wichtiger den je. Gleichzeitig wird aber oft die Medienfreiheit eingeschränkt mit Verweis auf übergeordnete Ziele, etwa der nationale Zusammenhalt. Damit soll Regierungskritik unterbunden werden.

In der aktuellen Krise wegen des Coronavirus wollen Regierungen dreierlei: die Bevölkerung schützen, Panik vermeiden und den Kollaps der Wirtschaft verhindern.

Nur noch mit einer Stimme

Der nationale Zusammenhalt ist in einer solchen Situation wichtig. Das Rezept dafür lautet oft: Es spricht nur noch eine Stimme: die der Regierung.

Jegliche Kritik werde als lügnerisch, ja als staatsgefährdend erachtet, sagt dazu Barbara Trionfi. Sie ist Direktorin des International Press Institute (IPI), einer Organisation für die Medienfreiheit mit Sitz in Wien, der auch die SRG als Mitglied angehört.

Das IPI trug innerhalb weniger Wochen eine Fülle von Verletzungen der Freiheit der Medien zusammen. Sie reichen von China, wo wichtige Informationen unterdrückt wurden, bis zu moderateren Verstössen, auch in westlichen Ländern.

Gezielt gegen Journalisten

In Iran wurden Journalisten eingekerkert. Ägypten wies ausländische Journalisten aus. Auf den Philippinen mussten alle, die über das Coronavirus berichten, eine Genehmigung beantragen. Israel erlaubt die Überwachung auch von Medienschaffenden via deren Mobiltelefon.

In Ländern wie Malaysia, Thailand, Singapur, Indonesien oder Indien werden Journalistinnen von den Behörden öffentlich angegriffen und teils wegen Verbreitung angeblicher «Fake News» strafrechtlich verfolgt.

US-Präsident Donald Trump greift Medienleute verbal an, die seine Corona-Strategie hinterfragen. Österreich beschränkte den Zugang zu den Medienkonferenzen der Regierung auf die nationale Nachrichtenagentur APA und den öffentlich-rechtlichen ORF. Andere Journalisten dürfen zwar Fragen einreichen, doch nachfragen können sie nicht. Selbst in der Schweiz sicherte sich der Bundesrat das «Recht auf Antenne», indem er zurzeit stündlich auf Radio SRF eine Empfehlung verlesen lässt.

Für Barbara Trionfi sind das typische Regierungsmassnahmen in kritischen Situationen. Bis zu einem gewissen Grad seien sie legitim, obwohl es eine Einmischung in die Medienfreiheit darstelle. Im Krisenfall habe das gar eine öffentliche Akzeptanz. Doch das müsse am Ende der Krise aufhören und die Medien das Recht haben, Regierungsverlautbarungen wie jene in der Schweiz kritisch zu analysieren.

Kritik muss erlaubt bleiben

Viele Regierungen hätten in der Coronavirus-Krise Fehler begangen. Das müsse thematisiert werden – damit die Politik lerne. Deshalb seien professionell arbeitende Medien in Krisenzeiten nicht lästig, sondern erst recht unentbehrlich.

Besonders in Zeiten, da Lügen, Verschwörungstheorien und Falschnachrichten eine Hochblüte haben. Für Barbara Trionfi vom IPI sind zwei Dinge unverzichtbar:

Erstens der Zugang von Journalisten zu allen und zu allem: Zu Entscheidungsträgern und zur «medizinischen Front», etwa Spitälern. Darum müssten Journalisten Schutzmittel bekommen. Und zweitens sollte die journalistische Kritik in einer Krise nicht als Teil des Problems, sondern als Teil der Lösung wahrgenommen werden.

Wie fast immer in Kriegen oder bei der Terrorbekämpfung sehen das auch jetzt in der Corona-Krise viele Regimes – und keineswegs nur autoritäre – anders.

«Echo der Zeit», 18.03.2020; 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Selbstverständlich Herr Gsteiger müssen die Medien jetzt der Verantwortung gerecht werden und sachbezogen berichten. Nur, wenn man Fake-News verbreitet, dann ist das eben auch nicht gut. Was in europäischen Medien über das CDC in Washington berichtet wird, das ist grundfalsch und wurde offensichtlich ungeprüft übernommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    Herr Gsteiger,
    wenn man SRF öffnet kommt einem Corona, Corona, Trump und Rechtsextremismus entgegen. Pflichtprogramm.
    Zu Letzterem im Fall von Hanau findet eine mediale Verurteilung statt, welche ansonsten wegen Persönlichkeitsschutz und anderen vorgeschobenen Argumenten nicht getätigt wird. Da der Fall ohne gerichtliche Untersuchung ad acta (weisungsgebundene Justiz in DE) gelegt wurde, finde ich das Verhalten der Medien gelinde gesagt verantwortungslos, die Grenze zur Hetze überschritten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Hofer  (yes4ever)
    Mit Herr Koch gewinnt man den Eindruck, dass transparent kommuniziert wird, warum was getan wird. Dasselbe gilt für den gesamten Bundesrat. Lassen sie die Damen und Herren ihre Arbeit machen, ohnen jeden Atemzug zu hinterfragen. Sie haben im Anschluss an die Coronakrise genügend Zeit, Verantwortliche zu suchen........Keiner, und ich betone, keiner der Presse übernimmt diesbezüglich jegliche Verantwortung. Also....einatmen.........und Klappe halten. Ich wünsche allen die bestmögliche Gesundheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen