Zum Inhalt springen

Header

Video
Übertragung von Corona – Wie gefährlich sind Lüftungen?
Aus Puls vom 04.05.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus und Aerosole Was man weiss – und was noch unklar ist

Der Hauptübertragungsweg des Coronavirus ist die Tröpfcheninfektion – also die Ansteckung über Tröpfchen, die beim Sprechen, Husten oder Niesen entstehen und die das Virus auf dem Luftweg übertragen können.

Doch in den Details sind noch viele Fragen offen. Wie weit fliegen diese Tröpfchen? Wie gross ist die Gefahr einer Ansteckung? Macht es einen Unterschied, ob man sich in einem geschlossenen Raum befindet oder an der frischen Luft – und in welchem Tempo man sich bewegt?

Solche und andere Fragen haben in letzter Zeit zahlreiche Untersuchungen und Modelle aufgegriffen. «Zum heutigen Zeitpunkt sind das oft noch Spekulationen», betont Claudia Traidl-Hoffmann vom Helmholtz Zentrum München und dem Institut für Umweltmedizin an der Technischen Universität München.

Die Rolle der Aussprache: US-Forscher haben dies jüngst per Laserlicht eindrucksvoll dargestellt: Während ein Mann «stay healthy» («Bleib gesund») sagt, funkeln grüne Sprenkel vor einem schwarzen Hintergrund. Trägt der Sprecher eine Maske, ist davon nichts mehr zu sehen.

Doch wie «feucht» die Aussprache ist, hängt von zahlreichen Faktoren ab – individuellen wie sprachspezifischen, aber auch von der Lautstärke beim Sprechen.

Wie viel Abstand schützt – und wann? Forscher aus den Niederlanden und Belgien haben jüngst Berechnungen aus dem Windkanal, Link öffnet in einem neuen Fenster publiziert, wonach der in vielen Ländern empfohlene 1,5-Meter-Abstand bei schnellerer Fortbewegung nicht ausreiche, um allen Tröpfchen zu entgehen. Wer mit etwa 5 km/h hintereinander hergeht, sollte demnach fünf Meter Abstand wahren. Jogger mit Tempo 14,4 sogar rund zehn Meter.

Das Problem: Es ist eine reine Simulation. Die Autoren räumen etwa ein, dass Rücken- und Seitenwind berücksichtigt werden müssten. Ausführlicher dazu hier:

Die Rolle von Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftzug: Wissenschaftler der finnischen Aalto-Universität wiederum visualisierten die Ausbreitung einer Atemwolke, wenn jemand beispielsweise zwischen Supermarktregalen ungeschützt hustet.

So eindrucksvoll das aussieht: Viele Faktoren bleiben bei solchen Darstellungen unberücksichtigt. Etwa die Grösse der Tröpfchen, die darüber entscheidet, wie schnell sie verdunsten, zu Boden sinken oder wie weit sie in einem Luftstrom getragen werden.

Für die Verdunstung wichtige Faktoren sind aber auch die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit. Je höher diese ist, umso schlechter verdunsten Tropfen. Je heisser und trockener, desto rascher ist die Verdunstung.

Luftzug wiederum pustet die Tropfen weg und kurbelt die Verdunstung an. Eine Studie aus China, Link öffnet in einem neuen Fenster legt nahe, dass es so aussieht, dass in Innenräumen mehr Ansteckungen passieren als auf öffentlichen Plätzen.

Infektionsort und Virenmenge: Entscheidend sei auch, wo die Tropfen samt Viren ankommen und wie infektiös sie noch sind, sagt die Münchner Umweltmedizinerin Claudia Traidl-Hoffmann. Auf der Nasenschleimhaut schnäuze man sie schnell wieder aus. «Wenn man sie direkt tief in die Lunge einatmet, richten sie den grössten Schaden an.»

Doch entscheidend ist nicht nur, wo die Viren ankommen. Sondern auch, wie viele, sagt Traidl-Hoffmann: «Wie hoch die Konzentration an Viren-Partikel um einen Corona-Patienten herum ist, ist bislang unklar.» Ebenso, wie viele Viren-Partikel notwendig sind, um sich zu infizieren – das hänge «ganz entscheidend vom Empfänger und seiner Empfänglichkeit» ab.

Puls, 04.05.2020, 21:05 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
    Betr. möglicher Ausbreitung via Aerosole diese Studie in https://orf.at/stories/3164624/ : "Rund 35 Prozent aller Cluster und 30 Prozent aller Fälle sind dabei dem Bereich von Senioren- und Pflegeheimen zuzuordnen. >>> Übertragungen in öffentlichen Verkehrsmitteln oder in Geschäften wurden in den untersuchten Fällen nicht nachgewiesen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
      Es wurden rund 3.800 der derzeit etwa 15.600 Infektionsfälle in Österreich untersucht. In der Schweiz wird es ja wohl nicht fundamental anders sein?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Jean Piere Grano, sie sind sich aber schon bewusst, dass sich die Österreichen wie die Deutschen nicht zu Schade sind in der Öffentlichkeit Masken zu tragen. Im Gegensatz zu den Schweizern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
      @Koni: Maskenpflicht erst ab 6. April in Supermärkten, ab 14. April in allen Geschäften, im öV und bei PW-Fahrgemeinschaften. Am 6. April und danach war und blieb die "Reproduktionszahl" bereits klar unter 1. Auch in der Schweiz war sie damals bereits ähnlich tief wie in Österreich. Inwieweit die Maskenpflicht in Österreich etwas brachte kann derzeit nicht schlüssig aus dem Verbreitungsveraluf abgeleitet werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Jean Piere Grano, warten wir noch ein paar Wochen....!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    Zur "Rolle der Aussprache"
    mein Post vom 15.04 (wurde damals auch geloescht)
    Obgleich es hier (in CN) keine polizeilicher Massnahmen gibt, trage ich im Buss eine Maske. Ich tue dies, nachdem ich einmal mit angesehen habe wie eine offensichtlich betrunkene Frau im Buss alle wohlmeinende Hinweise von Mitfahrenden mit einem geifernden Gebruell quer durch den vollbesetzten Buss beantwortet hat. nb feuchte Aussprache und keine Maske. Ich habe den Buss bei naechster Gelegenheit verlassen ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    "Eine Studie aus China legt nahe, dass es so aussieht, dass in Innenräumen mehr Ansteckungen passieren als auf öffentlichen Plätzen." - also gibt es doch gesicherte Aussagen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen