Zum Inhalt springen

Header

Video
Angehörige von Corona-Toten in Bergamo reichen Klage ein
Aus Tagesschau vom 11.06.2020.
abspielen
Inhalt

Covid-19-Hotspot Bergamo Wer trägt Schuld an den tausenden Corona-Toten?

Angehörige reichen Anzeigen ein, die Staatsanwaltschaft untersucht: Nun wird die Chronik des Versagens aufgearbeitet.

Im einstigen Corona-Hotspot von Bergamo, der Stadt und Provinz mit der höchsten Todesrate durch Corona-Infektionen in Europa, beginnt die Suche nach den Verantwortlichen: Nachdem sich Angehörige von Verstorbenen auf sozialen Medien organisiert haben, ermittelt jetzt die italienische Justiz.

Staatsanwälte aus Bergamo reisen nach Rom und befragen den Chef des italienischen Gesundheitsamts, den Gesundheits- und die Innenministerin und sogar Regierungschef Giuseppe Conte. Es geht um die Rekonstruktion der Fakten und unterlassenen Entscheidungen, die Ende Februar ihren Lauf nahmen.

Aufarbeitung der Tragödie

In diesen frühen (Nicht-)Entscheiden soll die Ursache liegen für den schlimmsten Coronavirus-Infektionsherd Europas mit fast 6000 Toten allein in der Provinz Bergamo, wie der Stadtpräsident der gleichnamigen Stadt anprangert.

Dies im Widerspruch zur Regionalregierung der Lombardei, die nur von knapp über 3000 Toten spricht. Und die, wie viele jetzt behaupten, Teil des Problems sei.

Video
Drama in der Lombardei: Die Politik im Visier der Justiz
Aus Rundschau vom 29.04.2020.
abspielen

Die Tageszeitungen «La Repubblica» und «Corriere della Sera» rekonstruierten eine Chronologie von Nachlässigkeit, Zögern und Kompetenz-Wirrwarr:

23. Februar: Codogno und andere Gemeinden in der Provinz Lodi werden zur Corona-Sperrzone in der Lombardei.

27. Februar: Die Provinz Bergamo verzeichnet 72 Neuansteckungen. Davon ist Nembro die viertstärkste vom Coronavirus betroffene Gemeinde in der Lombardei, aber weiterhin ohne jede Sperrzone.

28. Februar bis 02. März: Die Fallzahlen in Italien schnellen von 888 auf 2036 Infizierte hoch. Es gibt 52 Tote – der Löwenanteil in der Lombardei. Mailand und Bergamo aber wollen nicht schliessen.

Trauernde Angehörige in Bergamo
Legende: Ein Lockdown der Wirtschaft wäre ein Lockdown für ganz Italien, so der Interessenverband der Industrie, als die Infektions- und Todeszahlen in die Höhe schnellten. Keystone

Anfang März schlägt der Chefarzt für Infektionskrankheiten am Papst-Johannes-XXIII-Spital in Bergamo Alarm. Die Notaufnahme sei völlig überfordert, überall Patienten mit Atemnot und Symptomen einer schweren Lungenentzündung.

Der Gesundheitsverantwortliche der Lombardei spricht von «Alarmismus» und schliesst weitere Sperrzonen aus. Es beginnen Beschuldigungen zwischen der Regionalregierung in Mailand und der Zentralregierung in Rom. Wer entscheidet was? Wer ist verantwortlich, dass Schutzmasken und Hygienematerial fehlen?

3. März: Nach zehn Stunden Beratung beschliesst der Ministerrat in Rom: Schulen und Universitäten werden in ganz Italien geschlossen, Wirtschaft und Produktion aber nicht.

5. März: Rund um Bergamo halten sich Militär, Polizei und Carabinieri bereit. Über Nacht sollen sie neue Sperrzonen einrichten. Doch der Befehl kommt nicht.

6. März: Rom tagt weiter – auch mit dem Zivilschutz. Meinungen überschneiden sich. Entscheidungen werden keine gefällt.

7. März: Rom entscheidet, keine weitere spezielle Sperrzone einzurichten. Dagegen wird über die gesamte Lombardei und weitere 14 Provinzen in Norditalien der Lockdown verhängt. Doch das Sterben ist nicht mehr aufzuhalten.

Angehörige in Bergamo
Legende: 66'000 Angehörige haben sich bislang zusammengeschlossen. Sie verlangen von Politik und Behörden ein Eingeständnis und vor allem die Wahrheit. Keystone

Die Angehörigen der Toten wollen nun Antworten:

Die Hinterbliebenen eines Vaters etwa, der nach einem Herzschlag in die Reha-Klinik gebracht wurde und von der eigenen Familie nicht mehr gehört und gesehen wurde.

Die Tochter, die erst aus der Krankenakte erfuhr, dass ihr Vater mit schwerer Lungenentzündung nicht einmal mehr auf der Intensivstation behandelt wurde.

Die Geschwister, deren Mutter mit eigenen Kräften noch in den Krankenwagen steigen konnte, aber nur eine Woche später an Covid-19 verstarb.

Zuspruch für Conte – Salvini im Zwielicht

Giuseppe Conte mit  Gesichtsmaske winkt
Legende:Premierminister Giuseppe ConteKeystone

Ministerpräsident Giuseppe Conte wird alles daran setzen, seine Version der Fakten so darzulegen: Die Regierung habe zum damaligen Zeitpunkt nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt, sich an die Ratschläge der Experten und Mediziner gehalten. Und er hat die Mehrheit der Italiener noch hinter sich: fast 60 Prozent finden Vertrauen in sein Krisenmanagement, das er jetzt aber nach der Corona-Wirtschafts- und Sozialkrise erst noch unter Beweis stellen muss.

Schwieriger hat es da Matteo Salvini. Der rechtspopulistische einstige Star und seine Lega liegen nur noch bei knapp über 25 Prozent der Wählerstimmen, weit entfernt von mehr als 40 Prozent noch vor der Krise. Die Mitverantwortung der von der Lega geführten Regionalregierung der Lombardei in der Coronakrise schlägt sich da sicher nieder. Dafür haben die rechtsnationalen «Fratelli d'Italia» von Giorgia Meloni in dem von Covid-19 verschont gebliebenem Mittel- und Süditalien stark zugelegt, so dass Italien Rechte noch immer auf über 40 Prozent der Wählerstimmen kommt.

Für die Angehörigen der Toten von Bergamo sind die politischen Verschiebungen in Rom kein Trost.

Tagesschau, 11.06.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Eine recht frühe vorveröffentlichte Studie (,Estimating cases of COVID-19 from Daily Death Data in Italy') geht für Italien zum Zeitpunkt von 132 bestätigten Fällen von in Wirklichkeit rund 26'000 aus. Die Welle war viel früher am Anrollen, als irgendjemand, ausser allenfalls die Wissenschaftler, ahnen konnte. Ausserdem hat Italien angeblich auch bei schweren Grippewellen überforderte Intensivstationen, nur dass wir wenig bis gar nichts davon erfahren. Diese Tragödie nimmt kein Ende.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen