Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Cumhuriyet»-Herausgeber in Istanbul festgenommen

Die türkische Regierung geht weiter gegen die Oppositionszeitung «Cumhuriyet» vor. Herausgeber Akin Atalay wurde in Istanbul verhaftet.

Eine Ausgabe der Cumhuriyet
Legende: Die Oppositionszeitung ist der Regierung Erdogan seit längerem ein Dorn im Auge. Keystone

In der Türkei ist der Herausgeber der Oppositionszeitung «Cumhuriyet» festgenommen worden. Akin Atalay sei am Freitag aus Deutschland kommend am Atatürk-Flughafen von Istanbul verhaftet worden, berichtete die Zeitung auf ihrer Homepage.

Die türkische Staatsführung geht seit dem gescheiterten Putsch Mitte Juli massiv gegen oppositionelle Medien vor und liess vergangene Woche neun Mitarbeiter der Zeitung wegen «terroristischer Aktivitäten» inhaftieren. Bei der Festnahme-Welle gegen «Cumhuriyet» am 31. Oktober berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu, dass nach Atalay gefahndet werde.

Zeitung im Fokus Erdogans

Die türkische Staatsanwaltschaft wirft «Cumhuriyet» vor, in ihrer Berichterstattung den gescheiterten Militärputsch Mitte Juli «legitimiert» und Straftaten zugunsten der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen begangen zu haben. Gülen wird von der türkischen Regierung für den Putschversuch verantwortlich gemacht.

Der frühere «Cumhuriyet»-Chefredaktor Can Dündar wurde im Mai nach der Veröffentlichung eines Artikels über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien zu fünf Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt. Im Februar wurde er bis zum Berufungsverfahren auf freien Fuss gesetzt. Im Juli verliess Dündar die Türkei und lebt seither in Deutschland.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Wach (birry)
    Durch die falsche Berichterstattung fehlt leider euch an Wissen. Es spielt keine Rolle ob jemand Journalist ist Abgeornedeter. Wenn jemand Straftaten begeht, wird er zur Rechenschaft gezogen. Lieber SRF bitte berichte nicht nur oberflächliche Nachrichten wie "der X oder Y wurde verhaftet", berichte uns auch den Inhalt warum wer verhaftet wurde. Die Leute die Cumhuriyet lesen und die Journalisten unterstützen, sind mMn auch Terrorunterstützer genauso die PKK symphatisieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dieter Burkthard (Zweistein)
      Sind Sie denn blind? Sehen Sie denn nicht, dass die ganze Opposition mit der Begründung (Terrorunterstützung/ -ropaganda verhaftet wird, damit der Dikt... ich meine Erdoğan machen kann , was er will?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Mayer (signorinetta)
    Bei Erdogan traut man sich eben nicht. Frau Merkel, die Recht und Gesetz bricht "wie Strohhalme" ( Klonovsky ) zeugt es von besonderer Chuzpe, den neuen Präsidenten zu belehren. Das zeigt, wie weit sie abgehoben hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Atatürk wäre erschrocken, wohin sich die türkische Gesellschaft in den letzten 2 Jahrzehnten entwickelt hat. Das Rumgeeiere der Entscheidungsträger ist peinlich. Europa geht es in Bezug zur Türkei ums Business. Wenn sie es nicht machen, springen die USA, China und andere ein. So schnell können wir gar nicht schauen. Dass man Erdogan weiter beeinflussen will, ist der offizielle Spruch. Die wechselseitigen ökonomischen Beziehungen zwischen Europa und der TR haben eine lange Geschichte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen