Zum Inhalt springen

Header

Video
Das FBI fahndet nach zwei chinesischen Hacker
Aus Tagesschau vom 20.12.2018.
abspielen
Inhalt

Cyber-Angriff aus China Datenklau bei internationalen Tech-Firmen

  • Das US-Justizministerium hat Anklage gegen zwei Chinesen erhoben.
  • Sie sollen zu einer Hacker-Gruppe mit Verbindungen zum chinesischen Geheimdienst gehören und sich seit 2006 illegal Zugang zu diversen Computersystemen verschafft haben.
  • Von den Attacken betroffen seien zahlreiche Firmen aus dem Technologie- und Finanzbereich, deren intellektuelles Eigentum teilweise gestohlen worden sei.

Laut den US-Behörden gelang es Hackern im Auftrag Pekings beispielsweise, sich Zugang zu mindestens 45 US-Behörden sowie grossen Technologieunternehmen zu verschaffen. Hunderte Gigabyte heikler Daten seien gestohlen worden. Die Angriffe seien über Jahre erfolgt, vermutlich im Zeitraum zwischen 2006 und 2018. Die Hacker hätten Schadsoftware platziert und Daten abgefischt.

Firmen aus zahlreichen Branchen

Betroffen vom Cyberangriff sind laut dem stellvertretende US-Justizminister Rod Rosenstein Behörden und Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen in mindestens zwölf Ländern. Beispielsweise der Banken- und Finanzsektor oder die Biotech- und Pharmabranche. Darunter seien auch Unternehmen aus Deutschland und der Schweiz, so das FBI.

Um nicht entdeckt zu werden, hätten die Hacker Schadprogramme installiert, die wie legale Software ausgesehen hätten. So hätten sie von China aus Fernzugänge zu Computern gelegt und seien zum Beispiel an Zugangsdaten gekommen.

Hacker-Netzwerk APT10

Das US-Justizministerium hat Anklage gegen zwei Chinesen erhoben, Zhu Hua und Zhang Shilong. Beide seien unter Decknamen im Netz unterwegs gewesen – darunter Bezeichnungen wie «Godkiller», «Stone Panda» oder «Red Apollo». Beide seien Mitglieder einer ganzen Gruppe von Hackern, die in der Szene als «APT10» (Advanced Persistent Threat 10 (Fortgeschrittene Dauerhafte Bedrohung 10) bekannt ist. Sie seien für eine Firma tätig gewesen, die mit dem chinesischen Ministerium für Staatssicherheit zusammenarbeitet.

Reaktion aus China: «Aus der Luft gegriffen»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • China hat die Vorwürfe der USA und anderer Länder wegen Wirtschaftsspionage zurückgewiesen. Solche Vorwürfe seien verleumderisch, erklärte das Aussenministerium in Peking am Freitag.
  • Die Beschuldigungen der US-Behörden seien völlig «aus der Luft gegriffen» und eine «vorsätzliche Diffamierung».
  • Das Vorgehen sei eine «schwerwiegende Belastung» für die gegenseitigen Beziehungen, wurde eine Sprecherin zitiert. China habe offiziell Protest eingelegt.
  • Die USA müssten auch ihre Anklage gegen die beiden Chinesen zurücknehmen. Die Volksrepublik werde alle notwendigen Schritte einleiten, um ihre Interessen zu wahren.
  • Auch dürfe nicht vergessen werden, dass es seit langem ein offenes Geheimnis sei, dass US-Regierungsbehörden ausländische Regierungen, Unternehmen und Privatpersonen ausspähen würden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen