Zum Inhalt springen
Inhalt

Cyberangriff in Singapur Gesundheitsdaten von 1,5 Millionen Menschen gestohlen

  • In Singapur haben sich Unbekannte in die staatliche Gesundheitsbehörde gehackt und die Daten von mehr als 1,5 Millionen Menschen gestohlen.
  • In dem Insel- und Stadtstaat leben rund 5,6 Millionen Menschen. Von dem Cyberangriff betroffen ist also rund ein Viertel der Landesbevölkerung.
Singapurs Premierminister Lee Hsien Loong
Legende: Hacker wissen nun, welche Medikamente Premierminister Lee Hsien Loong einnimmt. Keystone

Wie das Gesundheitsministerium mitteilt, handelt es sich mehrheitlich um nicht-medizinische Daten wie Namen, Adressen oder Geburtsdaten. Doch von 160'000 Personen, unter ihnen Premierminister Lee Hsien Loong, seien auch Daten zu verschriebenen Medikamenten gestohlen worden. Die Hackerattacke sei Ende Juni erfolgt. Es handelt sich laut den Behörden um den grössten Datendiebstahl in der Geschichte Singapurs.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.