Zum Inhalt springen

Header

Video
Erster Beliebtheitstest für den US-Präsidenten
Aus Tagesschau vom 06.11.2019.
abspielen
Inhalt

Dämpfer für Trump Demokraten siegen überraschend in zwei Südstaaten

  • Ein Jahr vor der nächsten Präsidentschaftswahl in den USA hat Amtsinhaber Donald Trump bei Wahlen in zwei Bundesstaaten einen Dämpfer erhalten.
  • In Virginia übernehmen die Demokraten zum ersten Mal seit Generationen Kontrolle über beide Kammern.
  • In Kentucky erzielte der demokratische Generalstaatsanwalt Andy Beshear einen knappen Sieg über Gouverneur Matt Bevin – trotz eines von Trump angeführten Wahlkampf-Events.

Im traditionell konservativen Kentucky wurde das Ergebnis der Gouverneurswahl mit besonders viel Spannung erwartet. Der amtierende republikanische Gouverneur Bevin wurde dort nach dem vorliegenden Auszählungsergebnis mit einem halben Prozentpunkt vom demokratischen Herausforderer Beshear geschlagen. Bevin erkannte seine Niederlage zunächst nicht an.

Trump hatte bei einem Wahlkampfauftritt in Kentucky am Montagabend vor 20'000 Anhängern gesagt, wenn der Sieg an die Demokraten gehe, wäre dies eine «sehr schlechte Botschaft». Seine Anhänger könnten ihm das nicht antun.

Lichtblick für die Republikaner in Mississippi

Im Bundesstaat Mississippi siegte bei der Gouverneurswahl laut US-Medienberichten allerdings der republikanische Kandidat Tate Reeves. Vor den aktuellen Wahlen hatte Trump sich in Mississippi und Kentucky in den Wahlkampf eingeschaltet, in Virginia jedoch nicht.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Solange amerikanische Wähler und republikanische Politiker, sich nicht an einem lügenden Präsidenten stören, bleibt wohl alles wie es ist. Ich hoffe nur das noch mehr seiner Lügen öffentlich werden, dann müssen ihn die Republikaner fallen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Michel  (Mosses01)
    Was heisst denn das schon, erstens kommt es anders als zweitens man denkt .... Trump wird wieder gewählt, die Amis sind so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Beutler  (Peter Beutler)
    Am Morgen kam in den Nachrichten DRS1/2 eine "Analyse" über Trumps Aussichten bei den Präsidentenwahlen 2020. Er werde sie wohl für sich entscheiden, liege in Umfragen in den Swing-Staates vorne. Dazu gehört auch Kentucky. Virginia war seit Generationen in republ. Händen. Dass dort die Demokraten gewinnen könnten, damit hat niemand gerechnet. Anders Mississippi. Ein Lichtblick? Dieser Staat gehörte bislang den Reps, dass es so bleibt soll eine Überraschung sein? Kaum. Sehnsucht nach Trump?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Nein, aber für die Abwahl eines Präsidenten braucht es traditionell mehr als zum Entscheiden von regionalen Wahlen. Deshalb würde ich (so gern ich es anders sehen würde) per heute auch davon ausgehen, dass er die Wiederwahl schafft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen