Zum Inhalt springen
Inhalt

Damaskus vor symbolischem Sieg Rebellen geben mehrere Städte im Süden Syriens auf

  • Nach heftigen Kämpfen haben Rebellen im Süden Syriens offenbar mehrere Städte aufgegeben und der Regierung überlassen.
  • Mit der Übernahme von acht Ortschaften kontrollieren die Regierungstruppen demnach nun mehr als die Hälfte der Provinz Daraa, einer Hochburg der Aufständischen.
  • Am Samstag lieferte die jordanische Armee Hilfsgüter für Vertriebene jenseits der Grenze.
Flüchtlinge auf und an einer Strasse
Legende: Endlose Flüchtlingstrecks ziehen sich seit Beginn der Offensive Mitte Juni durch die Provinz Daara. Reuters

Die Vereinbarung über die Übergabe von mindestens acht Städten soll durch die mit der syrischen Regierung verbündeten Russen und örtlichen Politikern vermittelt worden sein. Dies meldet die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Die Abmachung sieht demnach vor, dass diejenigen Rebellen, die bleiben wollen, ihre Waffen abgeben. Andere Kämpfer sowie Zivilisten, die nicht bleiben wollen, werden mit Konvois aus den Ortschaften gebracht. Entsprechende Vereinbarungen trafen Rebellen auch in anderen Orten in Syrien.

Eines der letzten Rebellengebiete

Die Region um Daraa gehört zu den letzten Rebellengebieten in dem Bürgerkriegsland. Russland als Verbündeter der Regierung sowie die USA und Jordanien hatten sich vor einem Jahr auf eine Deeskalationszone für die Region geeinigt. Die Armee und verbündete Milizen begannen vor anderthalb Wochen jedoch mit Angriffen. Seit vergangener Woche versuchen sie, die Verbindung zwischen der teilweise von Rebellen kontrollierten Stadt Daraa und Jordanien zu kappen.

Jordanische Hilfe für geflohene Syrer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rund 66'000 Menschen wurden nach UNO-Angaben seit Beginn der Offensive zur Flucht in Richtung Jordanien gezwungen, das jedoch seine Grenze geschlossen hält. Am Samstag lieferte die jordanische Armee Hilfsgüter für die Vertriebenen jenseits der Grenze, wie eine Regierungssprecherin in Amman sagte. Die Lastwagen transportierten demnach vor allem Lebensmittel und Trinkwasser.

Das kleine Jordanien beherbergt laut UNO 650'000 syrische Flüchtlinge, die Regierung geht aber von einer inoffiziellen Zahl von 1,3 Millionen Syrern aus, die seit 2001 ins Land kamen.

Ausgangspunkt für Anti-Assad-Proteste

Die Rückeroberung von Daraa wäre für Präsident Baschar al-Assad ein wichtiger symbolischer Sieg. In der Provinz im ländlichen Süden des Landes begannen im März 2011 die Proteste gegen seine Regierung. Sie weiteten sich zu einem landesweiten Konflikt aus, in dessen Verlauf bereits mehr als 350'000 Menschen getötet wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Gibt es hier tatsächlich Kommentatoren, die bestreiten wollen, dass Assad einer der schlimmsten Diktatoren und Mörder ist? Er ist es, was auch immer gewisse Leute anderes behaupten wollen! Mir gefällt weder die Einmischung und Polituk von RU noch von den USA in diesem Land. Das Alles ist ein unsäglicher Eintopf von Assad, ISS, Rebellen, Kurden, Türken, USA und RU. Furchtbar!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sebastian Mallmann (mallmann)
      Nach übermässigem, unkritischem Konsum von West-Medien kann man zu gar keinem anderen Schluss komen: Assad ist Mörder und Diktator. Nur: Die West-Medien haben auch schon unisono berichtet, dass S. Hussein MVW besitzt, die er innert kurzer Zeit gegen Europa einsetzen könne. Und dass M. al Ghadafi Massaker gegen sein Volk plant. Und dass moderne Kriege "sauber" und präzis seien und es nur selten zu Kollateralschäden komme. Das waren alles glatte Lügen. Die Syrien-Lüge sind die guten "Rebellen".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael (R.Raphael)
    es ist bedenklich wie viele Menschen die Lūgengeschichten um angebliche Gasattacken auf die eigene Bevölkerung Seitens Assad immer noch glauben. In diesem Syrienkrieg, der letzlich von den USA losgetreten wurde, hat die westliche Presse wahrlich ganze Arbeit geleistet.......eine Schande.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Gerade in diesen Momenten laufen SAA Einheiten ohne Kampf in Bosra ein. Es würde vereinbart Rückzug alle Islamisten und Stadt kommt wieder unter Regierungs Kontrolle. Bosra hat eine von best erhaltene Amphitheater aus romischen Zeit. Gleichzeitig ist SAA südlich von Daraa an 2 KM von jordanische Grenze gestossen. Etwas ostlich fehlt noch 7 KM bis Grenzübergang Nassib entfernt. Verhandlungen gehen weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen