Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dammbruch-Katastrophe in Brasilien: Opfer fordern Entschädigung vom TÜV Süd
Aus Rendez-vous vom 28.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
Inhalt

Dammbruch in Brasilien Prozess gegen TÜV Süd löst Probleme in Brasiliens Bergbau nicht

2019 brach in einer Eisenerz-Mine in der Nähe der Stadt Brumadinho ein Damm, mindestens 260 Menschen kamen ums Leben. Die Katastrophe gilt heute als grösster Industrieunfall in der Geschichte Brasiliens: Giftiger Minenschlamm verseuchte Flora, Fauna und das Trinkwasser tausender Menschen.

Seit heute befasst sich die deutsche Justiz mit dem Unglück. Das deutsche Prüfunternehmen TÜV Süd hatte die Sicherheit und die Stabilität des Damms nämlich bestätigt – nur 4 Monate bevor er brach. Deshalb haben Angehörige der Opfer gegen TÜV Süd geklagt.

Der deutsche Anwalt Jan Erik Spangenberg vertritt die Angehörigen am Landgericht München. Er sagt gegenüber SRF News: «Der Prüfkonzern TÜV Süd trägt eine Verantwortung für das Unglück, weil er wusste, dass der Damm nicht hinreichend sicher ist und es trotzdem unterlassen hat, Massnahmen zu ergreifen. Der Konzern wusste das, weil er unter anderem auch einen Mitarbeiter in Brasilien hatte, der regelmässig aus München nach Brasilien geflogen ist und dort auch an Besprechungen über die Sicherheit des Damms teilgenommen hat.»

Zustand falsch bewertet

Das brasilianische Tochterunternehmen von TÜV Süd hatte den Damm nur vier Monate vor der Katastrophe geprüft und gesagt, alles sei stabil. Ohne dieses Zertifikat hätte der Betrieb in der Mine eingestellt werden müssen. Nach Einschätzung der brasilianischen Staatsanwaltschaft wurde das Zertifikat ausgestellt, obwohl den Ingenieuren von TÜV Süd der unstabile Zustand der Anlage bewusst gewesen sei. Ein verantwortlicher Prüfer hatte gegenüber dem Staatsanwalt erklärt, sich vom Bergbaukonzern Vale unter Druck gesetzt gefühlt zu haben.

Das sind schwere Anschuldigungen, der TÜV Süd weist jede Verantwortung von sich. Sprecherin Sabine Hoffmann sagt im Interview mit SRF News: «Wir sind davon überzeugt, dass TÜV Süd keine rechtliche Verantwortung für den Dammbruch trägt. Der Betreiber ist für die Mine und zugehörige Dämme verantwortlich und haftet für sämtliche Schäden aus deren Betrieb.»

Nächste Katastrophe wartet

Darüber entscheidet seit heute das Landgericht München. Die Angehörigen klagen auf Entschädigung. Doch die juristische Aufarbeitung der Katastrophe löst die Probleme der brasilianischen Bergbauindustrie nicht.

So wie der Damm in Brumadinho gebaut war, so sind noch über 700 Dämme in ganz Brasilien gebaut. Diese sogenannten Upstream-Dämme sind mit grossen Risiken belastet, unter anderem, weil sie immer wieder erhöht werden. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen warnte schon vor vier Jahren vor diesen Dämmen. Seit Ende letzten Jahres dürfen sie in Brasilien nicht mehr gebaut werden. Aber die bereits gebauten sind weiterhin in Betrieb und ein Risiko.

Beim Prozess in München könnten Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen werden. Aber weiterhin besteht die Gefahr, dass der nächste Damm bricht.

David Karasek

David Karasek

Südamerika-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

David Karasek ist seit Anfang 2021 Südamerika-Korrespondent von SRF. Von 2015 bis 2018 lebte und arbeitete er als freier Journalist in Kolumbien und berichtete aus verschiedenen Ländern wie Ecuador, Venezuela oder Kuba für mehrere Medienunternehmen – unter anderem für SRF, die «Neue Zürcher Zeitung» und den «Tages-Anzeiger». Danach war er als Produzent und Redaktor bei SRF 4 News tätig. Karasek studierte in Bogotá an der Universität Javeriana Politologie.

Rendez-vous, 28.09.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Man kann nur hoffen, dass TÜV Süd zu seiner Verantwortung steht und die geschädigten Menschen nicht im Stich lässt. Der Bruch eines Damms gilt als einer der grössten Unfälle in der Geschichte Brasiliens. Am Ende waren 259 Menschen tot, elf weitere werden bis heute vermisst. TÜV Süd hat die Staudämme der Mine auf ihre Sicherheit hin überprüft und als sicher bestätigt, dem war nicht so.Anklage: Verbrechen gegen Flora und Fauna" sowie wegen Umweltverschmutzung angeklagt, sondern auch wegen Mordes.
  • Kommentar von Gerbrand Ronsmans  (GRo)
    Stellt man sich noch die Frage: Wie viele Versäumnisse von andere Prüforganen nicht verklacht werden weil die Kläger das Geld fehlt um in westliche Länder zu klagen.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Ich lach mich krumm der TÜV Süd hat eine Niederlassung in BR und denkt die funktioniert wie in DE. Wie dumm muss man sein um so was zu glauben.
    Läuft so hier, einer kommt und sagt, Wir brauchen eine Abnahme, der andere ok, was bezahlst du mir...der erste eine Million Reais, der andere, ok, Zertifikat ist Morgen bereit...leider die Realität hier in Brasilien, alkes eine Frage des Geldes und Koruption