Zum Inhalt springen

Header

Navigation

François Fillon
Legende: François Fillon will die Staatsausgaben senken und das Rentenalter erhöhen. Keystone
Inhalt

Wahlen in Frankreich Das Programm von François Fillon

Der konservative François Fillon will Frankreichs Wirtschaft umkrempeln.

Europa und internationale Politik

  • Neue Verträge mit der EU für eine engere Zusammenarbeit in der Verteidigungspolitik
  • Mehr Geld für die Kontrolle der Aussengrenzen der EU
  • Ausbau der politischen Gremien in der Euro-Zone (Generalsekretariat, Politische Direktion)
  • Harmonisierung der Steuerpolitik der EU.
  • Keine Freihandelsverträge mit den USA.
  • Neuverhandlungen mit der EU über die gemeinschaftliche Agrarpolitik.
  • Aufhebung der internationalen Sanktionen gegen Russland.

Reform des politischen Systems in Frankreich

  • Volksbefragung über die Reduktion der Anzahl nationaler Parlamentarier.
  • Volksbefragung über die Fusion von 13 Regionen mit rund 100 Departementen.
  • Ausgabenbremse soll in der Verfassung verankert werden.

Wirtschaft

  • Abschaffung der 35-Stunden-Woche und Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeit für Beamte auf 39 Stunden pro Woche (ohne vollen Lohnausgleich).
  • Abbau von 500‘000 Stellen in der öffentlichen Verwaltung bis 2022.
  • Öffentliche Ausgaben werden um jährlich 20 Milliarden Euro gekürzt bis 2022 (total bis 100 Milliarden Euro).
  • 40 Milliarden Euro Steuerreduktion für Unternehmen.
  • Reduktion der Staatsausgaben auf 50 Prozent des BIP (aktuell 57 Prozent).
  • Abschaffung aller Vermögenssteuern für Privatpersonen und Plafonierung der Kapitalgewinnsteuer auf 30 Prozent.
  • Abschaffung diverser Steuern für Unternehmen (beispielsweise Beitrag Krankenversicherung, Abgabe für Berufsbildung, Steuern auf Geschäftsautos)
  • Kürzung der Arbeitslosengelder (Plafond von 75 Prozent) für Langzeitarbeitslose oder wenn ein Arbeitnehmer ein Stellenangebot ablehnt.

Sicherheit

  • Erhöhung der Militärausgaben auf zwei Prozent des BIP bis 2024, aber keine Erhöhung der Anzahl Armeeangehöriger.
  • Erhöhung des Budgets für alle Polizeikräfte um zwei Milliarden Euro pro Jahr.
  • Entzug der französischen Staatsbürgerschaft für verurteilte Terroristen.
  • Zusammenführen aller Geheimdienste (Polizei, Inland, Ausland, Armee) unter ein gemeinsames Dach.
  • Schaffung eines Ministeriums für Nationale Sicherheit.
  • Schaffung von 16‘000 zusätzlichen Plätzen in Gefängnissen.

Sozialpolitik

  • Erhöhung des Rentenalters auf 65 Jahre.
  • Harmonisierung der Sozialversicherungen für tiefe Einkommen.
  • Erhöhung der Mehrwertsteuer um zwei Prozent.
  • Erhöhung der Familienzulagen um 3‘000 Euro.
  • Renten von unter 1‘000 Euro pro Monat werden um 300 Euro pro Jahr erhöht.
  • Kein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare.

Einwanderungspolitik

  • Verfassungsreform soll die Möglichkeit schaffen, Quoten für die Einwanderung einzuführen.
  • Einschränkung des Familien-Nachzuges von Ausländern.
  • Zugang zu Sozialhilfe ist für Ausländer erst nach zwei Jahren möglich.
  • Verbot von Burkini.
  • Landesverweis für verurteilte Straftäter mit ausländischem Pass für schwere Straftaten.

Bildung

  • Mehr Französisch-Unterricht in der Schule und Aufwertung des Geschichtsunterrichts.
  • Mehr Autonomie für Schulleiter und Stärkung der privaten Schulen.
  • Einführung von Uniformen in der obligatorischen Schule.
  • Reform und Aufwertung der Berufsbildung und Schaffung der Möglichkeit, mit 15 Jahren eine Lehre zu beginnen (heute: ab 16 Jahren).
  • Förderung von Start-Ups in Universitäten.

Umwelt und Klima

  • Betriebsdauer von AKW soll von 40 auf 60 Jahre erhöht werden.
  • Einführung eines Verbots von Kohlekraftwerken.
  • Steuererleichterung für Unternehmen, die Abfälle wiederverwerten.

Diverses

  • Lockerung der Normen für Bauern.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?