Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump droht die Amtsenthebung
Aus 10vor10 vom 25.09.2019.
abspielen
Inhalt

Das Transkript Wort für Wort So verlief das Gespräch zwischen Trump und Selenski

Setzte Donald Trump den ukrainischen Präsidenten unter Druck, eine Untersuchung gegen seinen demokratischen Rivalen Joe Biden einzuleiten? Und welche Rolle spielt Trumps Anwalt Rudy Giuliani? Die Antworten dazu finden sich im Transkript des Telefongesprächs.

Die Affäre um das Telefongespräch zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodimir Selenski hat sich in den USA zu einer Staatskrise ausgeweitet.

Das Repräsentantenhaus hat mittlerweile eine Untersuchung zur Entscheidung über ein Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten eingeleitet. Daraufhin wurde die Mitschrift des Gesprächs freigegeben. Darüber hinaus wird die Herausgabe der Beschwerde eines Whistleblowers in diesem Fall erwartet.

Die Abschrift des Telefongesprächs wurde freigegeben und publiziert.
Legende: Die Abschrift des Telefongesprächs wurde freigegeben und publiziert. Screenshot/Weisses Haus

Währenddessen stellt sich die Frage: Was haben die beiden Staatschefs in ihrem Gespräch besprochen? Setzte Donald Trump den ukrainischen Präsidenten unter Druck, eine Untersuchung gegen seinen demokratischen Rivalen Joe Biden einzuleiten? Und welche Rolle spielt Trumps Anwalt Rudolph Giuliani? SRF hat die Abschrift , Link öffnet in einem neuen Fensterin voller Länge übersetzt:

US-Präsident Donald Trump: Gratulation zum grossartigen Sieg. Wir alle haben von den Vereinigten Staaten aus mitverfolgt, wie Sie fantastische Arbeit geleistet haben. Die Art und Weise, wie Sie aus dem Nichts aufgetaucht sind – niemand hat Ihnen den Sieg zugetraut – und daraufhin die Wahl spielend leicht gewonnen haben. Das ist eine fantastische Leistung. Glückwunsch.

Ukraines Präsident Wolodimir Selenski: Sie haben absolut Recht, Herr Präsident. Wir haben einen überwältigenden Sieg errungen und dafür hart gearbeitet. Wir haben hart gearbeitet, aber ich muss auch eingestehen, dass ich von Ihnen lernen konnte. Wir haben einige Ihrer Fähigkeiten und Ihr Wissen genutzt und diese als Vorbild in unseren Wahlkampf einfliessen lassen – und ja, es ist wahr: Es waren aussergewöhnliche Wahlen. Wir befanden uns in einer aussergewöhnlichen Situation und waren in der Lage, einen grossen Erfolg zu erreichen.

Trump und Selenski schütteln sich die Hand.
Legende: Das Telefonat zwischen Trump und Selenski gibt zu Reden. Keystone

Ich darf Ihnen Folgendes dazu sagen: Sie haben mich zum ersten Mal angerufen, um mir zum Sieg bei der Präsidentenwahl zu gratulieren und jetzt rufen Sie mich das zweite Mal an, weil meine Partei die Parlamentswahlen gewonnen hat. Ich denke, ich sollte öfter zur Wahl antreten, dann können Sie mich auch öfter anrufen. So können wir uns regelmässiger am Telefon unterhalten.

Trump: Das ist eine sehr gute Idee. Ich denke, Ihr Land ist sehr glücklich darüber.

Selenski: Nun ja, um Ihnen die Wahrheit zu sagen, wir versuchen hart zu arbeiten, weil wir den Sumpf in unserem Land trockenlegen wollen (Anmerkung der Redaktion: Selenski meint damit den Kampf gegen Korruption - auch Trump nutzte diesen Ausdruck häufig in seinem Wahlkampf 2016). Wir haben viele neue Persönlichkeiten ins Spiel gebracht. Nicht die alten Politiker, nicht die typischen Politiker, weil wir ein neues Format und eine neue Art von Regierung wollen. Sie sind uns dabei ein grossartiger Lehrer.

Trump: Nett von Ihnen, dass Sie das sagen. Ich möchte sagen, dass wir viel für die Ukraine tun. Wir unternehmen grosse Anstrengungen und investieren viel Zeit. Weit mehr als die europäischen Länder – dabei sollten diese Staaten Ihnen mehr helfen, als sie es jetzt tun. Deutschland tut beinahe nichts für Sie. Alles, was sie tun, ist reden und ich denke, Sie sollten sie damit konfrontieren. Als ich mit Angela Merkel geredet habe, sprach sie viel über die Ukraine, aber sie tut nichts. Viele europäische Staaten verhalten sich ähnlich. Ich denke, darauf sollten Sie achten. Doch die Vereinigten Staaten waren sehr gut zur Ukraine. Ich würde nicht sagen, dass dies notwendigerweise gegenseitig ist, weil derzeit Dinge geschehen, die nicht gut sind, aber die USA waren sehr, sehr gut zur Ukraine.

Selenski: Ja, da liegen Sie absolut richtig. Nicht nur zu 100 Prozent, sondern zu 1000 Prozent und ich kann Ihnen sagen: Ich habe mit Angela Merkel gesprochen und sie getroffen. Dasselbe gilt für Macron. Ich habe beiden gesagt, dass sie nicht so viel tun, wie sie in Bezug auf die Sanktionen tun sollten. Sie setzen die Sanktionen nicht durch. Sie arbeiten nicht so hart für die Ukraine wie sie sollten.

Wir sind fast soweit, mehr Luftabwehrraketen von den Vereinigten Staaten für unsere Verteidigungszwecke zu kaufen.
Autor: Wolodimir SelenskiPräsident Ukraine

Es hat sich herausgestellt, dass, obwohl die Europäische Union logischerweise unsere wichtigste Partnerin sein müsste, in Tat und Wahrheit die USA der viel wichtigere Partner als die EU sind und dafür bin ich Ihnen sehr dankbar, weil die USA einiges für die Ukraine tun. Weit mehr als die EU, besonders bezüglich der Sanktionen gegen die Russische Föderation. Ich möchte Ihnen auch für Ihre grosse Unterstützung im Verteidigungsetat danken. Wir sind bereit, die Kooperation weiterzuführen und wir sind fast soweit, mehr Luftabwehrraketen von den Vereinigten Staaten für unsere Verteidigungszwecke zu kaufen.

Trump: Ich möchte, dass Sie uns einen Gefallen tun, weil unser Land vieles durchmachen musste und die Ukraine viel darüber weiss. Ich hätte gerne, dass Sie herausfinden, was mit dieser ganzen Ukraine-Situation passiert ist - sie heisst «Crowdstrike» (Anmerkung der Redaktion: Donald Trump meint eine Sicherheitsfirma mit dem Namen Crowdstrike).

Donald Trump macht den Email-Server von Hillary Clinton während dem Telefonat zum Thema.
Legende: Donald Trump macht den Email-Server von Hillary Clinton während dem Telefonat zum Thema. Keystone

Ich denke, Sie haben eine ihrer reichen Personen (…) Man erzählt sich, dass sich der Server in der Ukraine befindet. (Anmerkung der Redaktion: Donald Trump spricht vom Server, auf dem die mutmasslich 33'000 gelöschten Emails der ehemaligen demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton sein sollen. Es gibt jedoch keine Beweise und Fakten, die darauf hindeuten, dass sich der Computerserver in der Ukraine befindet).

Ich möchte, dass Sie uns einen Gefallen tun, weil unser Land vieles durchmachen musste und die Ukraine viel darüber weiss.
Autor: Donald TrumpPräsident USA

Es sind sehr viele Dinge geschehen. Ich denke, sie umgeben sich mit einigen derselben Personen. Ich möchte, dass der Justizminister (Anmerkung der Redaktion: Donald Trump spricht vom US-Justizminister William S. Barr) Sie oder einen Ihrer Leute anruft und ich hätte gerne, dass Sie der Sache auf den Grund gehen.

William Barr ist amtierender Justizminister der USA unter Präsident Donald Trump.
Legende: William Barr ist amtierender Justizminister der USA unter Präsident Donald Trump. Keystone

Ich habe gestern erlebt, wie dieser ganze Unsinn mit der schlechten Vorstellung des Mannes mit dem Namen Robert Mueller endete - eine inkompetente Leistung (Anmerkung der Redaktion: Donald Trump spricht von der Aussage des Sonderermittlers Robert Mueller vor dem US-Kongress über die Erkenntnisse der Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2016 und die darin beinhalteten Verstrickungen der Wahlkampfkampagne des Republikaners Donald Trump).

Robert Mueller sagt diesen Sommer vor dem US-Kongress in der Russland-Affäre aus.
Legende: Robert Mueller sagte diesen Sommer vor dem US-Kongress in der Russland-Affäre aus. Keystone

Man erzählt sich, vieles davon hätte in der Ukraine begonnen. Was auch immer Sie tun können, es ist sehr wichtig, dass Sie es tun, wenn das möglich ist.

Selenski: Ja, das ist alles sehr wichtig für mich und alles, was Sie davor erwähnten. Für mich als Präsident ist das sehr wichtig und wir sind offen für jede künftige Kooperation. Wir sind bereit, bei der Kooperation zwischen den Vereinigten Staaten und der Ukraine ein neues Kapitel aufzuschlagen. Aus diesem Grund habe ich gerade unseren Botschafter aus den Vereinigten Staaten abberufen und dieser wird durch einen kompetenten und erfahrenen Botschafter ersetzt, der hart arbeiten wird, um sicherzustellen, dass sich unsere beiden Nationen näher kommen.

Ich möchte Ihnen nochmals garantieren, dass Sie mit uns nur Freunde haben.
Autor: Wolodimir SelenskiPräsident Ukraine

Ich würde es auch gerne sehen, dass er Ihr Vertrauen und Ihre Zuversicht geniesst und eine persönliche Beziehung zu Ihnen aufbaut, so dass wir noch enger kooperieren können. Ich möchte Ihnen persönlich sagen, dass einer meiner Assistenten kürzlich mit Herr Giuliani gesprochen hat und wir hoffen sehr, dass es Herr Giuliani möglich sein wird, in die Ukraine zu reisen, um uns zu treffen, wenn er hier ist (Anmerkung der Redaktion: Bei Rudy Giuliani handelt es sich um den persönlichen Anwalt von Donald Trump. Giuliani ist nicht Teil der Trump-Administration.).

Rudolph Giuliani war Bürgermeister in New York City und ist derzeit der persönliche Anwalt von Donald Trump.
Legende: Rudolph Giuliani war Bürgermeister in New York City und ist derzeit der persönliche Anwalt von Donald Trump. Keystone

Ich möchte Ihnen nochmals garantieren, dass Sie mit uns nur Freunde haben. Ich möchte Ihnen zudem versichern, dass Sie von Freunden umgeben sind - und ich werde sicherstellen, dass ich mit den besten und kompetentesten Personen umgeben sein werde. Ich möchte Ihnen auch sagen, dass wir Freunde sind. Wir sind grossartige Freunde und Sie, Herr Präsident, haben Freunde in unserem Land, also können wir unsere strategische Partnerschaft fortführen. Mein Plan ist es, mich mit grossartigen Leuten zu umgeben und zusätzlich zu dieser Untersuchung garantiere ich Ihnen als Präsident der Ukraine, dass alle Untersuchungen offen und ehrlich durchgeführt werden. Das kann ich Ihnen garantieren.

Trump: Gut, denn ich habe gehört, dass Sie einen Staatsanwalt hatten, der sehr gut war, welcher aber abgesetzt wurde und das ist sehr unfair. Viele Leute sprechen über die Art und Weise, wie Ihr sehr guter Staatsanwalt abgesetzt wurde und da waren einige schlechte Akteure involviert. Herr Giuliani ist ein hochangesehener Mann. Er war der Bürgermeister von New York City, ein grossartiger Bürgermeister und ich hätte gerne, dass er Sie anruft. Ich werde ihn und den Justizminister darum bitten, Sie anzurufen. Rudy weiss genau was passiert ist und er ist ein sehr fähiger Mann. Wenn Sie mit ihm sprechen könnten, wäre das grossartig.

Es gibt viel Gerede über Bidens Sohn, dass Biden die Anklage stoppte und viele Leute wollen mehr darüber wissen. Was immer Sie mit dem Justizminister tun können, wäre grossartig.
Autor: Donald TrumpPräsident USA

Die ehemalige Botschafterin der Vereinigten Staaten, diese Frau, die so schlecht war und die Leute, mit denen sie sich in der Ukraine abgab waren schlecht, ich wollte Sie dies nur wissen lassen. Die andere Sache: Es gibt viel Gerede über Bidens Sohn, dass Biden die Anklage stoppte und viele Leute wollen mehr darüber wissen. Was immer Sie mit dem Justizminister tun können, wäre grossartig. Biden prahlte damit, dass er die Anklage stoppte - wenn Sie sich das anschauen könnten (...) Es klingt schrecklich für mich.

Selenski: Ich möchte Ihnen vom Staatsanwalt erzählen. Zuallererst verstehe ich Sie und bin mir der Situation bewusst. Wir haben die absolute Mehrheit im Parlament errungen. Der nächste Staatsanwalt wird zu 100 Prozent meine Person, mein Kandidat sein, der vom Parlament bestätigt und seine Arbeit im September aufnehmen wird. Er oder sie wird sich die Sache ansehen - insbesondere die Firma, welche Sie erwähnt haben. Das Ziel der Untersuchung ist es die Ehrlichkeit wiederherzustellen. Wir werden uns der Sache annehmen und an der Untersuchung arbeiten. Darüber hinaus möchte ich Sie höflich darum bitten, uns zusätzliche Informationen zukommen zu lassen, falls Sie diese haben. Es wäre für die Untersuchung sehr hilfreich die Gerechtigkeit in unserem Land wiederherzustellen – in Bezug auf die ukrainische Botschafterin in den Vereinigten Staaten (Anmerkung der Redaktion: Selenski hat sich hier wohl versprochen und meint die ehemalige US-amerikanische Botschafterin in der Ukraine, Marie Jowanowitsch). Soweit ich mich erinnere heisst sie Iwanowitsch. Es ist wunderbar, dass Sie der erste waren, der mir erzählt hat, dass sie eine schlechte Botschafterin war. Ich bin zu 100 Prozent Ihrer Ansicht. Ihre Haltung mir gegenüber war alles andere als gut. Sie bewunderte den vorherigen Präsidenten und war auf seiner Seite. Sie würde mich als neuen Präsidenten nicht genug akzeptieren.

Trump: Nun, sie wird nun einige Dinge durchmachen. Ich werde Herr Giuliani anrufen und ich werde auch Justizminister Barr anrufen und wir werden der Sache auf den Grund gehen. Ich bin sicher, dass Sie etwas herausfinden. Ich habe gehört, der Staatsanwalt wurde schlecht behandelt, dabei war er ein sehr fairer Staatsanwalt. Viel Glück. Ich prophezeie, dass es Ihrer Wirtschaft besser und besser gehen wird. Sie haben viele Fähigkeiten. Es ist ein grossartiges Land. Ich habe viele ukrainische Freunde - grossartige Leute.

Ich prophezeie, dass es Ihrer Wirtschaft besser und besser gehen wird. Sie haben viele Fähigkeiten. Es ist ein grossartiges Land. Ich habe viele ukrainische Freunde.
Autor: Donald TrumpPräsident USA

Selenski: Ich möchte Ihnen sagen, dass auch ich ukrainische Freunde habe, die in den USA leben. Das letzte Mal, als ich in die USA gereist bin, befand ich mich in der Nähe des Central Parks und habe im Trump Tower übernachtet. Ich werde mit ihnen (Anmerkung der Redaktion: Selenski meint Giuliani und Barr) sprechen und ich hoffe die beiden in der Zukunft wiederzusehen. Ich möchte Ihnen zudem für die Einladung nach Washington danken. Andererseits möchte ich Ihnen versichern, dass wir die Sache sehr ernst nehmen und dass wir an der Untersuchung arbeiten.

Das letzte Mal, als ich in die USA gereist bin, befand ich mich in der Nähe des Central Parks und habe im Trump Tower übernachtet.
Autor: Wolodimir SelenskiPräsident Ukraine

Was die Wirtschaft betrifft: Es besteht ein grosses Potential für unsere beiden Länder und einer der wichtigen Themen für uns ist die Energieunabhängigkeit. Ich denke, wir können sehr erfolgreich sein und bei der Frage der Energieunabhängigkeit mit den USA kooperieren. Wir kaufen bereits amerikanisches Öl, aber ich bin sehr hoffnungsvoll für ein zukünftiges Treffen. Dann werden wir mehr Zeit haben, um mehr Möglichkeiten zu besprechen und um uns besser kennenzulernen. Ich danke Ihnen sehr für Ihre Unterstützung.

Trump: Gut. Danke. Ich schätze das sehr. Ich werde Rudy und Justizminister Barr anweisen, anzurufen. Vielen Dank. Zögern Sie nicht, anzurufen, wenn Sie ins Weisse Haus kommen möchten. Schlagen Sie uns ein Datum vor und wir werden sehen, was wir tun können. Ich freue mich Sie zu treffen.

Selenski: Herzlichen Dank. Ich würde mich freuen vorbeizukommen und ich würde mich freuen, Sie persönlich kennenzulernen. Ich freue mich auf unser Treffen und ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um Sie in die Ukraine einzuladen. Kiew ist eine wunderschöne Stadt.

Wir können entweder mein Flugzeug nehmen, um in die Ukraine zu reisen oder Ihr Flugzeug. Ihr Flugzeug ist wahrscheinlich das weit bessere als meines.
Autor: Wolodimir SelenskiPräsident Ukraine

Wir haben ein wunderschönes Land, welches Sie willkommen heisst. Andererseits werde ich am 1. September in Polen sein und dann können wir uns dort hoffentlich treffen. Danach wäre es für Sie eine sehr gute Idee, in die Ukraine zu reisen. Wir können entweder mein Flugzeug nehmen, um in die Ukraine zu reisen oder Ihr Flugzeug. Ihr Flugzeug ist wahrscheinlich das weit bessere als meines.

Trump: Okay, Wir können das ausarbeiten. Ich freue mich darauf, Sie in Washington zu treffen und vielleicht treffen wir uns in Polen, weil ich denke, wir werden zu der Zeit dort sein.

Selenski: Herzlichen Dank, Herr Präsident.

Trump: Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer fantastischen Arbeit. Die ganze Welt hat zugesehen.

Selenski: Herzlichen Dank Herr Präsident, auf Wiedersehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Grüniger  (Stefan Grüniger)
    Komplett Harmlos und wegen sowas soll etwas unternommen werden ja gehts noch
    Dan sind alle Wirtschaftsbosse Korrupt und Mafia Bosse gibt es nicht wichtigere Themen ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Trump verfügt über eine großartige Klaviatur schlechtester Marotten. Eine davon, ausweislich dieser bewusst lückenhaften Abschrift, ständig über die EU, Deutschland und Merkel mit der Verbreitung von Unwahrheiten herzuziehen. Merkel jedenfalls ist sehr nachtragend, sie wird es Selenkskyi so schnell nicht verzeihen, dass er Trumps falschen Behauptungen zu "1000 %" zugestimmt hat. Es muss Konsequenzen haben, wenn man auf eine Hand schlägt, die hilft. Da gibt es finanzielles Einsparpotential.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Trump behauptete, Selenskyi stimmte zu "1000%" zu,die EU, Deutschland täten für die Ukraine nichts, Lt. Presseberichten von heute geben die USA lediglich Bürgschaften von jhrl. einer Milliarde $, vermutlich für US-Waffenkäufe. Mit umgerechnet elf Milliarden $ an Zuschüssen und Krediten engagiert sich hingegen die EU seit 2014 + zusätzliche Unterstützungen durch die Europäische Investitionsbank. Dann gibt es ein Freihandelsabkommen mit der EU (Handel+30% aus Ukraine)+Visafreiheit für 90 Tage
    Ablehnen den Kommentar ablehnen