Zum Inhalt springen

Frankreich hat gewählt Das war der Liveticker zur Präsidentschaftswahl in Frankreich

Legende: Video Präsidentschaftswahl Frankreich vom 23.04.2017, 22:00 abspielen. Laufzeit 23:00 Minuten.
Aus Tagesschau Spezial vom 23.04.2017.
  • Nach Hochrechnungen erreichen Marine Le Pen und Emmanuel Macron den zweiten Wahlgang in zwei Wochen. Der Ex-Wirtschaftsminister liegt gemäss dem Sender France 2 deutlich vor der Rechtspopulistin.
  • Der konservative François Fillon und Linkspopulist Jean-Luc Mélenchon dürften ausscheiden.
  • Historische Niederlage für Sozialisten und Konservative. Nun schliessen sich die Reihen der Verlierer hinter Macron. Beide Lager rufen zur Wahl des 39-Jährigen auf, um Le Pen im zweiten Wahlgang zu verhindern.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 23:58

    «Wähler stimmten für den politischen Neuanfang»

    Die französischen Wähler hätten die traditionellen Parteien abgewatscht, schreibt SRF-Auslandredaktor Daniel Voll. Hier geht es zu seiner Analyse.

    Den Liveticker beschliessen wir hiermit und bedanken uns für Ihr Interesse. Aktuelle Resultate sowie eine Übersicht über den Ausgang des ersten Durchganges der französischen Präsidentschaftswahlen finden Sie laufend hier.

  • 23:51

    Auszählung dauert an

    Noch liegt das definitive Ergebnis des ersten Wahlganges nicht vor. Nach Auszählung von 40 Millionen Stimmen kommt der voraussichtliche Wahlsieger Emmanuel Macron laut dem französischen Innenministerium auf 23,5 Prozent der Stimmen, Marine Le Pen auf 22,3 Prozent.

  • 23:40

    Linksextreme Randale in Paris

    Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend in Paris randaliert. Ungefähr 300 Menschen folgten einem Aufruf antifaschistischer und antikapitalistischer Bewegungen. Die Polizeipräfektur rief Autofahrer dazu auf, den Bereich um die Bastille zu meiden. Einige der Versammelten warfen Flaschen und Knaller auf in grosser Zahl anwesende Polizisten.

    Demonstranten
    Legende: Keystone
  • 22:40

    Macron tritt vor seine Anhänger

    Emmanuel Macron bedankt sich bei François Fillon und Benoît Hamon dafür, dass sie ihm ihre Unterstützung für die Stichwahl zugesagt haben. Er wolle der «Präsident der Patrioten» sein, die sich geschlossen der «Bedrohung durch die Nationalisten entgegenstellen». Er stehe für einen Weg der Hoffnung für Frankreich und für Europa, so Macron.

    Legende: Video Die Rede von Emmanuel Macron (frz. Originalton) abspielen. Laufzeit 2:10 Minuten.
    Aus News-Clip vom 23.04.2017.
  • 22:19

    Mélenchon will Niederlage noch nicht eingestehen

    Auch der Linkspopulist Jean-Luc Mélenchon ist inzwischen vor seine Anhänger getreten. Seine Niederlage will er jedoch erst eingestehen, wenn die offiziellen Resultate bekannt sind.

    Legende: Video Mélenchon unterstützt keinen der Kandidaten (frz. Originalton) abspielen. Laufzeit 1:15 Minuten.
    Aus News-Clip vom 23.04.2017.
  • 22:05

    Neue Hochrechnung von France 2

    Die aktuelle Hochrechnung des Fernsehsenders France 2 prognostiziert folgende Wähleranteile:

    Emmanuel Macron: 23,9 Prozent
    Marine Le Pen: 21,7 Prozent
    François Fillon: 20,0 Prozent
    Jean-Luc Mélenchon 19,2 Prozent
    Benoît Hamon: 6,2 Prozent

    Diagramm Wähleranteile
    Legende: SRF/France 2
  • 21:48

    Polit-Jungstar gegen EU-Feindin in der Stichwahl

  • 21:42

    Macron sieht Wende in der französischen Politik

    Emmanuel Macron sieht seinen Erfolg bei der ersten Runde der Präsidentenwahl als eine Wende in der französischen Politik. «Die Franzosen haben ihren Wunsch nach einer Erneuerung ausgesprochen», sagte er der französischen Nachrichtenagentur AFP. Macron soll demnächst eine Rede vor seinen Unterstützern halten.

  • 21:29

    Fillon: «Habe es nicht geschafft, euch zu überzeugen»

    François Fillon hat seine Niederlage eingestanden. «Trotz meines Einsatzes habe ich es nicht geschafft, euch zu überzeugen», sagte er an seine Wähler gerichtet.

  • 21:14

    Le Pen spricht von historischer Chance

    Marine Le Pen nennt das Wahlergebnis historisch. Sie ruft vor ihren Anhängern «alle Patrioten» auf, sie in der zweiten Runde zu unterstützen. Es sei an der Zeit, das französische Volk von der «arroganten Elite» zu befreien.

    Legende: Video Le Pen bedankt sich bei ihren Wählern (franz. Originalton) abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
    Aus News-Clip vom 23.04.2017.
  • 20:55

    Geert Wilders‏ gratuliert Marine Le Pen‏

    Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders gratuliert Marine Le Pen. Er spricht von einem Sieg. Das ist aber etwas früh: Le Pen müsste in der Stichwahl zuerst Emmanuel Macron besiegen.

  • 20:45

    Die Reihen der Verlierer schliessen sich

    SRF-Auslandredaktor Daniel Voll: «Die Reihen der Verlierer schliessen sich. Der konservative Kandidat François Fillon und der sozialistische Kandidat Benoît Hamon rufen zur Wahl von Emmanuel Macron auf. Genauso rechte Politiker wie der frühere Premierminister Raffarin, der François Fillon unterstützte. Macron sei zwar ein politischer Gegner – aber mit dem Front National käme das Chaos nach Frankreich, sagen sie.»

  • 20:31

    Auch Cazeneuve unterstützt Macron

    Auch der amtierende Ministerpräsident Bernard Cazeneuve ruft seine Landsleute auf, in der Stichwahl für Emmanuel Macron zu stimmen und Marine Le Pen eine Niederlage zu erteilen.

  • 20:24

    Hamon ruft zur Wahl Macrons auf

    Der unterlegene sozialistische Kandidat Benoît Hamon ruft die Wähler auf, in der Stichwahl am 7. Mai Emmanuel Macron die Stimme zu geben. Sein eigenes Abschneiden bezeichnet Hamon als Desaster.

  • 20:06

    Traditionelle Parteien bleiben auf der Strecke

    SRF-Auslandredaktor Daniel Voll: «Emmanuel Macron und Marine Le Pen gehen in zwei Wochen in die Stichwahl. Dies zeigen die ersten Hochrechnungen. Erstmals wären damit die beiden traditionellen Parteien rechts und links bereits im ersten Wahlgang ausgeschieden.»

    Legende: Video Die erste Hochrechnung abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
    Aus News-Clip vom 23.04.2017.
  • 20:02

    Erste Hochrechnung: Macron und Le Pen in der Stichwahl

    Die Hochrechnungen sehen Macron und Le Pen in der Stichwahl. Der Fernsehsender France 2 prognostiziert folgende Wähleranteile:

    Diagramm
    Legende: Die erste Hochrechnung des Fernsehsenders France 2. France 2
  • 19:39

    Die Stimmenzähler sind an der Arbeit

    Legende: Video Die ersten Stimmen werden ausgezählt abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
    Aus News-Clip vom 23.04.2017.
  • 19:34

    Hochrechnungen um 20 Uhr: die grossen Unbekannten

    Die ersten Hochrechnungen um 20 Uhr bleiben die grossen Unbekannten, sagt SRF-Korrespondent Charles Liebherr. Erstens, weil sich viele Wähler erst im letzten Moment entschieden haben. Und zweitens, weil anders als vor fünf Jahren die Wahllokale eine Stunde länger offen bleiben. Diese beiden Fakten erschweren die Arbeit der Forschungsinstitute, die Hochrechnungen erstellen müssen.

    Es ist durchaus möglich, anders als in der Vergangenheit, dass wir um 20 Uhr noch kein klares Bild haben werden.

    Legende: Audio Wem nützt eine hohe Wahlbeteiligung? abspielen. Laufzeit 3:30 Minuten.
    3:30 min, aus Echo der Zeit vom 23.04.2017.
  • 19:21

    Belgischer Sender sieht Macron im zweiten Wahlgang

    Der belgische Fernsehsender RTBF berichtet, dass Emmanuel Macron den zweiten Wahlgang erreichen wird. Offizielle Hochrechnungen werden jedoch erst um 20 Uhr erwartet.

    Belgischer Sender: Macron in der zweiten Runde

  • 18:49

    Viele Wähler entschieden erst im letzten Moment

    Bei den Wahlumfragen war die Zahl der Unentschlossenen sehr gross. Jetzt zeichnet sich aber doch eine hohe Wahlbeteiligung von 70 Prozent und mehr ab. Das bedeutet, dass sich viele Wähler erst im letzten Moment für einen Kandidaten entschieden haben, berichtet SRF-Korrespondent Charles Liebherr. Damit bleibt es spannend, wer das Rennen um die beiden ersten Plätze macht. Die Favoriten bleiben Emmanuel Macron und Marine Le Pen.

    Entscheidend wird sein, wie sich die traditionell rechten Wähler verhalten: Machen sie die Faust im Sack und wählen François Fillon trotz all seiner Affären? Offen bleibt auch, was die linken Wähler eingelegt haben, die eigentlich Benoît Hamon wählen wollten: Wechselten sie am Ende zum besser positionierten Jean-Luc Mélenchon?

    Legende: Audio Wem nützt eine hohe Wahlbeteiligung? abspielen. Laufzeit 3:30 Minuten.
    3:30 min, aus Echo der Zeit vom 23.04.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Auch wenn Marine Le Pen vermutlich in der Stichwahl ausscheiden wird, tut die EU sehr gut daran, Ihre bisherige Strategie zu überdenken, weil so 22.3% Wähleranteil für die FN darf man schlichtweg nicht ignorieren, auch wenn gewiss davon einige Protestwähler darunter waren.Apropo Marine Le Pen, ich würde ihr weitmehr politisches Kalkül zutrauen, als dem Präsidenten D.Trump
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Beutler (Peter Beutler)
    Eine weitere Niederlage der extremen Rechten in Europa, und das in einem Ausmass, das so nicht erwartet wurde. Macron gewinnt nach der letzten Hochrechnung, die dem Endresultat sehr nahe liegen dürfte, mit mehr als 2% Vorsprung auf LePen. Macron (24%), Mélanchon (19%) und Hamon (7%) waren alle Minister einer linken Regierung (Hollande und Jospin). Zusammen erreichen sie 50% der Stimmen. Dazu kommen noch 15% der Mitte. Macron dürfte die Wahlen mit einer 2/3-Mehrheit für sich entscheiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Jacobs (E.J.)
    Macron steht für die Fortsetzung der katastrophal verfehlten Politik des Sozialistischen Präsidenten Hollande. Noch nie war in Frankreich die Armut grösser, das Land in kompletter Abhängigkeit der EU und die Staatskasse verschuldeter seit Ende des WK2. Die Franzosen müssen für Veränderung wählen. Und die heisst Le Pen. Und radikale Veränderung braucht das Land mehr denn je. Die Franzosen dürfen keine Angst vor Veränderungen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen