Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Dauerstreit um Subventionen USA drohen wegen Airbus mit neuen Zöllen

  • Die EU muss laut Angaben des US-Handelsbeauftragten mit Vergeltungszöllen von 11 Milliarden Dollar rechnen.
  • Die USA werfen der EU unrechtmässige Beihilfen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus vor.
  • Dennoch signalisieren die USA Lösungsbereitschaft, im Falle einer Beendigung der Subventionen durch die EU.

Das Büro des US-Handelsbeauftragten veröffentlichte am Montag eine Liste mit EU-Produkten, die als Vergeltung mit Zöllen belegt werden könnten. Dazu zählen grosse Verkehrsflugzeuge und Flugzeugteile sowie Milchprodukte und Wein. Das angedrohte Zoll-Volumen von rund elf Milliarden Dollar entspreche dem Schaden, der den USA jährlich durch die Beihilfen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus entstehe.

Streit seit 15 Jahren

Bislang stehen die Zölle als Drohung im Raum. Ziel der USA sei jedoch eine Vereinbarung mit der Europäischen Union. Mit dieser sollen alle Flugzeug-Subventionen beendet werden, die die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) verletzen, teilte das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer mit. Sollte die EU von den unerlaubten Beihilfen absehen, könnten die zusätzlichen US-Vergeltungszölle auf europäische Waren wieder aufgehoben werden.

Ende März hatten die USA im Streit um Boeing-Subventionen in letzter Instanz vor der WTO eine Schlappe erlitten. Die US-Regierung habe nicht wie gefordert sämtliche steuerlichen Begünstigungen für den US-Flugzeugbauer zurückgezogen, teilte das WTO-Berufungsgremium damals mit. Die Entscheidung des Ausschusses machte auch den Weg für Vergeltungsmassnahmen durch die Europäische Union frei.

Der Beschluss der Genfer WTO ist Teil eines langjährigen Streits mit den USA um Subventionen für die Flugzeugbauer Airbus und Boeing. Er geht auf das Jahr 2004 zurück. Im vergangenen Jahr hatte die WTO zugunsten der USA geurteilt. Damals befand die internationale Organisation, dass die EU nicht der Forderung nachgekommen sei, alle entsprechenden Beihilfen für Airbus einzustellen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max baumann (phönix)
    Wie lange lassen wir uns noch von USA bedrohen, sanktionieren und erpressen ? Es gibt gegen diese Politik nur eine Antwort = entweder die USA hört auf oder es werden sämtliche Handelsbeziehungen abgebrochen. Aber dazu bräuchte es in Europa Politiker mit ..... !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas F. Koch (dopp.ex)
    Wo ensteht den USA ein Schaden von 11 Mrd? Boeing wies 2018 ein Ergebnis vor Steuern von 11.6 Mrd, nach Steuern 10.4 Mrd aus. Das ergibt 1.2 Mrd Steuern, die bezahlt wurden. Davon ausgehend, dass diese vollständig an den US-Fiskus gingen, ist die Berechnung vom zehnfachen als Verlust für das Land USA zu berechnen ist völlig aus der Luft gegriffen. Boeings Gesamtumsatz 2018 wird mit 101.1 Mrd ausgewiesen. Das höchste Ergebnis in Umsatz & Steuern seit 2012. Von den Zöllen hat Boeing auch nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Soft Power von USA ist vorbei. Sie kann nur noch drohen und erpressen. Deutschland darf kein russische Gas kaufen, Indien und Egypten keine Kriegs Flugzeuge, Türkei keine Luftabwehr, EU darf keine 5G von Chinesen kaufen... Wie lange lassen wir uns noch von USA erpressen? Erpressbar ist nur diejenige, welche sich erpressen lässt. Es wäre zeit eine Rote linie gegenüber USa zu ziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen