Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International «Deepwater Horizon»: US-Firma vernichtete Beweise

Das Unglück auf der Ölplattform «Deepwater Horizon» im Jahr 2010 führte zu weitreichenden Verseuchungen an den Küsten am Golf von Mexiko. Jetzt hat eine beteiligte Firma eingeräumt, Beweismaterial zur Katastrophe vernichtet zu haben.

Halliburton Energy Services habe sein fehlerhaftes Verhalten eingestanden, teilte das US-Justizministeriums mit.

Das Unternehmen, das bei den Bohrarbeiten auf der Plattform beteiligt war, habe zugesagt, bei einem geplanten Verfahren auf schuldig zu plädieren, erklärte das Ministerium weiter. Halliburton sei bereit, eine entsprechende Strafe zu zahlen. Es habe zudem bereits freiwillig 55 Millionen Dollar an die National Fish and Wildlife Foundation in den USA gezahlt.

Halliburton war bei der Bohrung unter anderem mit der Mischung des Zements zum Verschliessen des Bohrlochs beteiligt. Bei den Beweisen handele es sich um Ergebnisse von Computersimulationen nach der Katastrophe.

Im April 2010 war die Plattform im Golf von Mexiko vor der US-Küste explodiert. Es kamen elf Arbeiter ums Leben. Über Monate strömten grosse Mengen Öl aus, weite Teile der US-Golfküste wurden verseucht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von JP.Simon, Nietzscheaner , Bern
    Dieser Fall zeigt die grosse Geldmenge, angereichert mit unvorstellbarer konzentrierter Macht und Einfluss von Konzernen, dass man sich ohne weiteres selbst anklagen kann, man kann sich selbst auch noch richten, erledigt sind dann alle Pflichten. In einem vorauseilenden Gehorsam, der kein Gehorsam ist, schmeisst man 55 Mil.$ in den Mund von N-schutzverbänden, der Mund ist gestopft, kommt dann doch noch das Staatsrecht zum Zug, wird ab geglichen, was abzugleichen ist und niemand wird bestraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen