Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Demokratie in der Krise? Das Beispiel Afrika abspielen. Laufzeit 06:01 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 10.08.2019.
Inhalt

Demokratie in Afrika «Eine Mehrheit findet Demokratie die beste Regierungsform»

Wie steht es eigentlich um die Demokratie? Dieser Frage geht das «Echo der Zeit» in einer Sommerserie nach. Bezüglich Demokratie ist in Afrika in letzter Zeit viel Bemerkenswertes geschehen, sagt Anna Lemmenmeier, Afrika-Korrespondentin von Radio SRF.

Anna Lemmenmeier

Anna Lemmenmeier

Afrika-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anna Lemmenmeier ist seit 2017 Afrika-Korrespondentin, Link öffnet in einem neuen Fenster von Radio SRF und lebt in Nairobi, der Hauptstadt Kenias. Davor war sie Mitglied der SRF-Wirtschaftsredaktion. Sie hat internationale Beziehungen, Geschichte und Völkerrecht an den Universitäten von Bern, Genf und Ghana studiert.

SRF News: Stimmt der Eindruck, dass die Demokratie in vielen afrikanischen Ländern auf dem Vormarsch ist?

Anna Lemmenmeier: Das kommt drauf an, wohin man schaut. Aber aussergewöhnlich war in den letzten zwei Jahren, dass viele Langzeit-Herrscher Reformen angestossen haben, etwa im Sudan, in Simbabwe, Angola, Gambia oder Äthiopien. Das waren alles Regimes, die während 30 Jahren oder mehr das Sagen hatten. Alle diese Diktaturen existieren nun nicht mehr in dieser Form.

Im Sudan haben die Menschen auf der Strasse den Diktator zu Fall gebracht.

Welches Land hat Sie in dieser Hinsicht am meisten beeindruckt?

Eindeutig der Sudan: Hier haben die Menschen auf der Strasse den Diktator zu Fall gebracht. Die Leute haben Demokratie eingefordert, diskutiert oder es haben Podien stattgefunden. Das war wirklich gelebte Demokratie.

Gibt es andere Beispiele von Demokratisierung?

Bemerkenswert ist Äthiopien, weil dort der Reformkurs von innen kommt. Wie vor 30 Jahren ist dort die selbe Parteien-Koalition an der Macht wie vor 30 Jahren. Aber Premierminister Abiy Ahmed Ali scheint das Land wirklich demokratisieren zu wollen. Das ist eine grosse Herausforderung, denn Äthiopien ist ein Vielvölkerstaat und die vielen Gruppierungen waren 30 Jahre lang unterdrückt und wollen nun mitreden.

In Simbabwe gab nur vor der Wahl kurze Zeit der Hoffnung. Es hat sich aber nichts geändert.

In Simbabwe hingegen sieht es nicht nach einem guten Ende aus beim Demokratisierungsprozess.

Nein überhaupt nicht. Es gab erstmals Wahlen ohne Langzeit-Präsident Robert Mugabe auf dem Wahlzettel. Die Menschen äusserten plötzlich ihre Meinung und für wen sie stimmen würden. Es gab grosse Hoffnung im Land, dass sich nun etwas ändern könnte. Aber dann erschoss das Militär am Wahltag Menschen und auf einen Schlag war klar, dass sich nichts geändert hatte. Es gab nur diese kurze Zeit der Hoffnung. Es hat sich aber nichts geändert, das Regime ist dasselbe – einfach mit einem anderen Kopf.

Wahlen allein sind vielleicht ein Indiz für Demokratie. Aber mit Blick auf Afrika, gibt es noch andere Entwicklungen für mehr Demokratie?

Wahlen geben schon am meisten zu reden, weil in allen afrikanischen Ländern ausser Eritrea Wahlen durchgeführt werden, wenn auch Präsidenten mit absurden Resultaten, etwa 98 Prozent der Stimmen, wiedergewählt werden. Es gibt relativ freie Wahlen – aber die meisten sind es nicht. Es werden Resultate gefälscht oder Wähler eingeschüchtert. Insofern ist es fraglich, ob Wahlen als Indikator für Demokratie gelten dürfen.

Mehr als zwei Drittel finden in Afrika, Demokratie sei die beste Regierungsform.

Was halten die Menschen in Afrika von der Demokratie als Staatsform?

Laut dem Afrobarometer, dem wichtigsten Meinungsforschungsinstitut auf dem Kontinent, finden mehr als zwei Drittel der Afrikanerinnen und Afrikaner, Demokratie sei die beste Regierungsform. Aber weniger als die Hälfte hat das Gefühl, sie könne von der Demokratie profitieren. Das ist das Problem in vielen Ländern Afrikas: Man führt zwar Wahlen durch oder ist keine Diktatur im engeren Sinne. Aber die Ungleichheit ist gross und nur wenige haben etwas zu sagen.

Ist Demokratie nur ein importiertes Konzept aus Europa?

Es gibt in vielen afrikanischen Kulturen demokratische Formen oder ausgeklügelte Systeme der Kontrolle, zum Beispiel in Dörfern der Ältestenrat, der den Häuptling kontrolliert. Und vielerorts werden Entscheide im Konsens bestimmt. Demokratische Prinzipien sind in Afrika also definitiv nicht einfach importiert.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Demokratie.. Suedafrika ist eine Demokratie... wo die Gewaehlten genau machen was SIE wollen und nicht das Volk ... aber das Volk beklatscht sie, die gewaehlten Oberen, die demokratischen Diktatoerli.. und wenn diese Oberen was sagen kuschen die Unteren... Selbst Weisse mokieren sich, wenn ich an einer Sitzung den referierenden Minister fuer AGRO mahne beim Thema zu bleiben und nicht Wahlpropagana zu machen... Demokratie in Afrika, das ist nicht Dasselbe...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Franz NANNI: Solange die Südafrikaner nicht farbenblind werden und ein Schwarzer vielleicht auch mal den Mut aufbringt, einen guten weissen Kandidaten zu wählen ohne Angst haben zu müssen, wird sich der ANC als faktische Monopolpartei weiterhin wie die Made im Speck schamlos an den Ressourcen des schönen Landes bedienen und die verärgerten Wähler zu noch extremeren Parteien treiben statt einfach zu liefern. Nelson Mandela wollte das nicht so.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    An der Stelle muss man noch einmal die Grösse von Afrika hervorheben, Ganz China, USA und ganz Europa haben in Afrika Platz, so gross ist Afrika.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benjamin Knie  (Beno)
    Eine Mehrheit sind für Demokratie?? In vielen afrikanischen Staaten herrschen ganz andere Umstände als hier und dort ist nicht jeder Mensch eingetragen und eine Nummer. Woher wollen sie wissen, dass eine Mehrheit für Demokratie ist? Solche Aussagen sind für mich nicht Überzeugend sondern Realitätsfremd. Wieso kann man nur schätzen wieviele Menschen auf dieser Welt leben? Genau aus dem Grund.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen