Zum Inhalt springen

Header

Video
Ausschreitungen in Berlin und Paris
Aus News-Clip vom 01.05.2021.
abspielen
Inhalt

Demos am Tag der Arbeit Krawalle in Berlin – Festnahmen in Paris

  • Am Samstagabend ist in Berlin die Lage eskaliert, nachdem am Tag der Arbeit Tausende weitgehend friedlich demonstriert hatten.
  • Es kam zu wüsten Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstrierenden.
  • Auch in Frankreich gab es Ausschreitungen und in der Türkei wurden über 100 Personen festgenommen.

Die Umzüge zum Tag der Arbeit verliefen auch in den europäischen Grossstädten meist friedlich, aber nicht immer und nicht überall. Tausende Menschen versammelten sich in Berlin. Nach Angaben der Polizei wurden bereits am Nachmittag vereinzelt Böller auf die Sicherheitskräfte geworfen. Zur Unterstützung der Berliner Polizei waren auch rund 2000 Kräfte aus anderen Bundesländern im Einsatz.

240 Festnahmen in Berlin

Am späteren Abend eskalierte die Lage dann massiver. Gemäss Polizei kam es zu zahlreichen Angriffen mit Flaschen und anderen Gegenständen gegenüber den Beamten. Am Abend habe der Versammlungsleiter selbst die Demonstration für beendet erklärt, nachdem er von Randalierern angegriffen worden sei, teilte die Berliner Polizei mit.

Geschätzt seien etwa 30'000 Menschen bei verschiedenen Versammlungen anwesend gewesen. Es habe 240 Festnahmen gegeben, sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik. Bei der abendlichen Demonstration mit 8000 bis 10'000 Demonstrantinnen und Demonstranten seien nach erster Schätzung 20 Einsatzkräfte verletzt worden. Die Zahl könne noch steigen. Richtig beruhigt hat sich die Lage laut der Nachrichtenagentur dpa erst gegen Mitternacht. Wie viele Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten geschrieben wurden, stand noch nicht fest. Eine Bilanz der Polizei wird am Sonntag erwartet.

Demonstration in Berlin.
Legende: In Berlin dauerten die Proteste bis in den Abend hinein an. Es kam zu teils heftigen Auseinandersetzungen mit der Polizei. Reuters

Tränengas und Strassenschlachten in Frankreich

In Frankreich kam es in Paris und Lyon zu zahlreichen Festnahmen und kleineren Strassenschlachten zwischen Sicherheitskräften und Anhängern des linksextremen «Schwarzen Blocks». Es kam auch Tränengas zum Einsatz.

Insgesamt seien über 50 Personen in Polizeigewahrsam genommen worden, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP und bezieht sich dabei auf das Innenministerium.

Demonstration in Paris
Legende: In Paris kam es zu Scharmützeln und Sachbeschädigungen. Tausende Polizisten standen im Einsatz. Reuters

Mülleimer waren in der französischen Hauptstadt in Brand gesetzt und Fensterscheiben einer Bank eingeworfen worden. Die Polizei war mit 5000 Kräften im Einsatz.

Viele Festnahmen in Istanbul

Türkische Behörden haben Medienberichten zufolge Dutzende Demonstrierende am 1. Mai festgenommen. Diese waren trotz eines landesweiten Lockdowns auf die Strassen gegangen.

Wie «Cumhuriyet» und andere Zeitungen berichteten, riegelte die Polizei in der Metropole Istanbul Strassen, die zum zentralen Taksim-Platz führen, mit gepanzerten Fahrzeugen ab. Als Demonstrantinnen und Demonstranten dennoch versuchten, zum Platz zu marschieren, sei es zu Zusammenstössen mit der Polizei gekommen. Rund 100 Menschen seien festgenommen worden, berichtete das Blatt. Die regierungskritische Anwaltsvereinigung CHD sprach von mehr als 230 Festnahmen in Istanbul.

Video
Reden, Demos und Corona am 1. Mai in der Schweiz
Aus Tagesschau vom 01.05.2021.
abspielen

SRF 4 News, 01.05.2021, 20:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Huber  (RolfHuber)
    Corona-Massnahmen-Demo: 0 Verletzte, kein Sachschaden
    1. Mai-Demo: Randale, Verletzte, Sachschaden.
    1. Antwort von Philipp Kostek  (kost)
      Sie scheinen wohl einige Corona-Massnahmen-Demos vergessen zu haben.
    2. Antwort von thorsten Koopmann  (Koopmann)
      Na dann raus mit der Sprache Herr kostek: wo gab es auch nur annähernd vergleichbare Krawalle?
    3. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Herr Koopmann, Herr Huber
      Corona Demo Dresden, Corona Demo Liestal am 21.03.2021, Journalist zusammen geschlagen, Kassel 20.03.2021 Angriffe auf Polizisten, nicht zu vergessen Berlin Sturm auf den Reichstag.
      Brauchen sie noch mehr Beispiele?
    4. Antwort von thorsten Koopmann  (Koopmann)
      Sie wissen genau dass dies nicht zu vergleichen ist mit der Heftigkeit der Krawalle von gestern
    5. Antwort von Philipp Kostek  (kost)
      Es ging auch nicht um die „Vergleichbarkeit“ sondern um die Aussage: „0 Verletzte, kein Sachschaden“. Am besten lesen Sie den Ursprungspost in Zukunft genau, anstatt sofort aggressiv zu werden.
    6. Antwort von thorsten Koopmann  (Koopmann)
      Vielleicht lesen sie meine Antwort nochmal! Ich präzisierte und fragte nach. Das hat nichts mit aggressiv zu tun
    7. Antwort von Philipp Kostek  (kost)
      „Raus mit der Sprache“ - Würde ich in einem normalen Gespräch niemals verwenden.
    8. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Herr Koopmann, der Angriff auf den Reichstag war schon sehr heftig.
    9. Antwort von thorsten Koopmann  (Koopmann)
      Jede Form von Gewalt ist zu heftig ! Wer die Bilder und live streaming gesehen hat, weiss dass es viel friedlicher war als sie Frau Claudia darstellen! Gestern brannte es u.ay
  • Kommentar von Francisco Alvares  (Alvares)
    Der Tag der Arbeit als Tag, an welchem die Arbeiterklasse für bessere Rechte kämpft, wird Jahr für Jahr von müllanzündenden Fritzen mit beunruhigenden Gewalttendenzen gestört. Wie diese Menschen dazu kommen, solche löblichen sozialdemokratischen Anlässe mit ihren Aktionen zu stören, habe ich noch nie verstanden.
  • Kommentar von Lorena Hofmann  (LoriX)
    Und was genau bringt es, Mülleimer, Fensterscheiben etc. zu beschädigen? Das werde ich nie verstehen und will ich irgendwie auch nicht...