Zum Inhalt springen

Header

Audio
EU-Klimamassnahmen: hoher Anpassungsdruck
Aus Echo der Zeit vom 14.07.2021.
abspielen. Laufzeit 08:27 Minuten.
Inhalt

Der Greendeal der EU EU-Klimapolitik: Jetzt wird es richtig ungemütlich

Erst vor wenigen Wochen stimmten das EU-Parlament und die 27 Mitgliedsländer dem EU-Klimagesetz zu. Darin ist das Ziel verbindlich festgeschrieben, bis 2050 die sogenannte «Klima-Neutralität» zu erreichen, dass also nur noch so viel CO2 ausgestossen, wie gleichzeitig der Atmosphäre entzogen wird. Europa will der erste klimaneutrale Kontinent werden.

Ein ambitioniertes, fernes Ziel zu formulieren, reicht aber nicht. Darum macht das Klimagesetz auch Vorgaben, die schon in zehn Jahren umgesetzt sein müssen. Das bisherige Ziel minus 40 Prozent Emissionen im Vergleich zu 1990 bis 2030 wurde angehoben auf minus 55 Prozent. «Fit für 55» ist der Plan der EU-Kommission, die gesetzten Klimaziele zu erreichen.

Das Paket kann unseren Alltag auf den Kopf stellen

Das Paket ist voller Ambitionen. 12 EU-Gesetze gilt es anzupassen. Diese 12 Gesetze haben das Potenzial, unseren Alltag auf den Kopf zu stellen. Ab 2035 dürfen keine Autos mehr verkauft werden mit Benzin- oder Dieselmotoren. Das fordert in erster Linie die Autobauer, die – zumindest für den europäischen Markt – ihre Produktionsprozesse noch konsequenter auf Elektroantrieb umstellen müssen.

Fossile Treibstoffe für Airlines und für Schiffstransporte werden nicht länger von grossen Steuervergünstigungen profitieren können. Beide Branchen werden ins Emissionshandelssystem einbezogen.

Das gleiche gilt für den Verkehr und den Gebäudesektor, die beide künftig für ihre CO2-Emissionen bezahlen müssen. Das trifft Automobilistinnen, Hausbesitzer und Mieterinnen gleichermassen. Laute Proteste sind programmiert. Wo das hinführen kann, machte vor einiger Zeit Frankreich vor. Soziale Unrast, manifestiert mit gelben Westen, machten die klimapolitischen Minimalvorgaben der französischen Regierung flugs zu Makulatur. Die EU kann sich das nicht leisten.

Scheckheft für Benachteiligte

Die EU will vorsorgen und verspricht mit einem Klima-Sozial-Fonds solidarische Rückerstattungs- und Ausgleichsmechanismus etwa für Bürgerinnen und Bürger, die auf dem Land wohnen, wo kein öffentlicher Verkehr vor der Haustür hält und die auf ihr Auto angewiesen sind, um arbeiten zu können. Das Scheckheft wird nicht ausreichen, alle ruhig zu stellen.

Politisch heikel für Europa ist auch die Einführung einer CO2-Steuer für energieintensive Importprodukte aus Drittstaaten, die ihrer Industrie keine oder schwächere Klimaziele vorgeben. Die EU wird sich dem Vorwurf ausgesetzt sehen, ihre Industrie, zum Beispiel ihre Stahl-, Zement oder Düngemittelindustrie, protektionistisch zu schützen und Schwellenländer im Süden hierfür bezahlen zu lassen. Ein solcher CO2-Grenz-Ausgleich muss zudem die Vorgaben der Welthandelsorganisation WTO einhalten. Das ist anspruchsvoll.

Einigung muss schnell erzielt werden

Trotzdem hat das riesige Reformpaket zugunsten des Klimaschutzes gute Chancen, dereinst in Kraft zu treten, wenn sich dann das EU-Parlament und der Rat der 27-Mitgliedsländer einigen können. Das wird nämlich die grösste Herausforderung sein: Dass die Einigung so schnell erzielt werden kann, dass die gesetzlichen Vorgaben nicht zu spät kommen oder zahnlos sind. Denn die Zeit drängt. 2030 ist schon in etwas mehr als 100 Monaten.

Mit Bequemlichkeit ist das nicht zu schaffen. Darum wird es nun richtig ungemütlich in der europäischen Klimapolitik. Wir alle müssen alltägliche Gewohnheiten grundlegend verändern. Und das hat durchaus einen hohen Preis.

Charles Liebherr

Charles Liebherr

EU-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Charles Liebherr ist EU-Korrespondent von Radio SRF. Liebherr studierte in Basel und Lausanne Geschichte, Deutsche Literatur- und Sprachwissenschaft sowie Politologie. Davor war er beim Schweizer Radio unter anderem als Wirtschaftsredaktor tätig, später als Frankreich-Korrespondent.

SRF 4 News, 14.07.2021, 15.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

135 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Hauswirth  (Sebuh)
    Super Beitrag. Pflichtlektüre für alle (Hobby-) Meteorologen, Klimatologen, Aktivisten, etc.

    https://www.kulturlandschaft-ow.ch/storage/app/uploads/public/587/33e/0a5/58733e0a523ae498176839.pdf
  • Kommentar von Marco Bichsel  (Bigu)
    Lieber Herr Liebherr, schauen Sie sich den Wetterbericht an! Es IST bereits richtig ungemütlich.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Anstatt ein paar Euro für eine nachhaltige Klimapolitik locker zu machen, zahlen die allermeisten lieber explodierende Versicherungsprämien. Das ist erst der Anfang.
    1. Antwort von Patrick Meier  (Pat69)
      Sie sind ein Optimist, wenn sie von ein paar Euro (pro Kopf) ausgehen um sämtliche Prozesse (Verk., Geb., Ind.) zu entkarbonisieren. Das ist ein riesiges Vorhaben für das in diversen Bereichen die erforderlichen Technologien noch gar nicht zur Verfügung stehen. Das Programm muss zentral geführt werden, weil Entscheidungen mit internationaler Reichweite zu treffen sind. Es geht nicht um ein paar Verbote der EU, sondern um ein konkretes Umsetzungsprogramm am besten mit allen relevanten Nationen.