Zum Inhalt springen

Header

Video
Einschätzungen von SRF-Korrespondent Pascal Weber
Aus News-Clip vom 03.06.2014.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 55 Sekunden.
Inhalt

International «Der Krieg wird noch lange weiter gehen»

Syrien hat gewählt ohne eine wirkliche Wahl zu haben. Der neue Präsident ist der alte: Baschar al-Assad. Laut SRF-Korrespondent Pascal Weber sitzt Assad wieder fester im Sattel als vor ein paar Monaten. Trotzdem sei ein Ende des Bürgerkrieges nicht absehbar.

Seit knapp drei Jahren tobt in Syrien ein Bürgerkrieg. Hunderttausende kamen dabei um, neun Millionen Menschen sind auf der Flucht. Mitten in diesem Chaos hat das syrische Regime Wahlen abgehalten.

Laut SRF-Korrespondent Pascal Weber will Assad damit ein Zeichen setzen: «Er will zeigen, dass er die Zügel in der Hand hat. Er will im In- und Ausland zeigen, dass er die Kontrolle hat.» Und dies – so der Korrespondent weiter – obwohl nur zwei Fünftel des Landes überhaupt in seiner Hand sind.

Assad sitzt stärker im Sattel

Laut Weber konnte Assad in den vergangenen Monaten seine Macht wieder zementieren. «Assad sitzt tatsächlich wieder fester im Sattel.» Das habe aber wenig mit der Wahl zu tun.

Vielmehr liege dies an den militärischen Erfolgen, welche er nicht zuletzt der Hilfe aus dem Iran und der libanesischen Hisbollah zu verdanken habe, erklärt Weber.

Aktuell sei es kaum vorstellbar, dass die Rebellen Assad besiegen können. Doch genauso unvorstellbar scheine, dass Assad die Kontrolle über das ganze Land wieder erringt. «Das heisst, der Krieg wird noch lange weitergehen.»

Pascal Weber

Box aufklappen Box zuklappen
Pascal Weber in Kairo

Seit 1999 arbeitet Weber für SRF. Als Redaktor und Produzent war er zunächst in der Sportredaktion tätig, danach bei «10vor10». Seit September 2010 ist er Korrespondent im Nahen Osten. Folgen Sie ihm auf Twitter.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Gerri Müller , Zürich
    Ich stimme Herrn B. Christen im grossen bei, ausser dass Demokratie und Islam vereinbar sind, wenn das die jeweiligen Menschen auch wirklich umsetzen. Ist immer eine Auslegungsfrage. Islam äussert sich nicht zur Staats- oder Regierungsform, die Menschen aber schon... ;)
  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Dieser Kreig wäre längst zu Ende bzw. gar nie dermassen eskaliert, wenn der Westen nicht so dumm gewesen wäre, dieses ganze sunnitische Jihadistenpack mit Waffen zu unterstützen. Assad war/ist der letzte säkulare Führer in der ganzen Region (Israel einmal ausgenommen) - wieso setzt man sich da in den Kopf, Assad mit allen Mitteln absetzen zu wollen, wenn doch alle anderen arabischen Länder zeigen, dass eh nie etwas besseres nachkommt? - Demokratie und Islam ist eh eine Illusion.
  • Kommentar von E. Lüthy , Bern
    ...wenn der Krieg noch lange weiter geht, bleibt bloss zu hoffen, dass die unmengen von Giftgas, welche die DEUTSCHEN nach Syrien lieferten, nicht wieder gegen die zivile Bevölkerung eingesetzt wird!! http://www.handelsblatt.com/politik/international/syriens-chemiewaffen-deutsche-firmen-lieferten-material-fuer-giftgasprogramm/9635496.html