Zum Inhalt springen

Kampf um Mossul «Der schwierigste Teil der Rückeroberung steht noch bevor»

Legende: Audio Mossul – gefährliche Flucht aus der umkämpften Stadt abspielen. Laufzeit 04:43 Minuten.
04:43 min, aus Rendez-vous vom 06.03.2017.

SRF News: Was wissen Sie über die Lage in Mossul?

Philipp Scholkmann: Laut übereinstimmenden Meldungen aus den letzten Tagen kommt die Offensive voran, allerdings unter heftiger Gegenwehr der Dschihadisten. Die Irakischen Anti-Terroreinheiten werden dabei von der US-Luftwaffe unterstützt. Zudem setzen die USA auch immer mehr Spezialkräfte in den Bodenkämpfen ein.

Die Koalition ist bis etwa auf einen Kilometer an die Altstadt von Mossul herangerückt und hat bereits den Sitz der Provinzverwaltung im Stadtzentrum erreicht. Die Altstadt ist sehr eng bebaut und dicht besiedelt. Der schwierigste Teil der Rückeroberung steht also noch bevor.

Wie ist die Situation der Menschen in der Altstadt?

Man wagt kaum, sich Häuserkämpfe in einem Labyrinth enger Gassen vorzustellen. Es halten sich offenbar immer noch mehrere 100‘000 Menschen in der Altstadt und im Gebiet nördlich davon auf. Alle sind sie Geiseln der Dschihadisten.

Uns liegen nur Berichte von Geflohenen aus umliegenden Quartieren vor. Schon ihre Schilderungen sind dramatisch.

Uns liegen nur Berichte von Geflohenen aus umliegenden Quartieren vor. Schon ihre Schilderungen sind dramatisch. Sie berichten, sie seien unter dem Feuer von Scharfschützen durch verminte Strassen geflohen. Manche von ihnen seien auf der Flucht tot liegen geblieben. Offenbar nehmen die Schützen gezielt Zivilisten ins Visier. Auch die Zurückgebliebenen seien den Angreifern schutzlos ausgeliefert, denn bei Raketenanschlägen werden auch Zivilisten getötet.

Die Terrormiliz IS leistet Widerstand. Es gibt Hinweise, dass sie Giftgas eingesetzt hat. Was wissen Sie darüber?

Wenig Genaues. Hilfsorganisationen berichten, bei medizinischen Untersuchungen hätten zwölf Menschen im östlichen Mossul Spuren von Giftgas gezeigt. Dort seien Geschosse aus dem IS-Gebiet eingeschlagen, die Gift enthalten hätten. Viel mehr weiss man nicht. Immerhin wurde bekannt, dass es den Verletzten nun besser geht.

Wie geht es den Geflohenen?

Laut den humanitären Organisationen sind die Flüchtlinge erschöpft und hungrig. Viele von ihnen seien traumatisiert von den Erlebnissen auf der Flucht und vom Leben unter der dreijährigen Herrschaft der IS-Miliz. Es gibt Bilder von Kindern, die verstört am Strassenrand sitzen und im Schlamm warten. Viele Geflohene brauchen oder bräuchten medizinische Versorgung.

Seit Beginn des zweiten Teils der Offensive auf Mossul vor zwei Wochen sind 45‘000 Menschen geflohen. Wenn man die früheren Fluchtwellen aus der Stadt und den umliegenden Gebieten hinzunimmt, kommt man auf insgesamt über 200‘000 Flüchtlinge. Da die vorhandenen Lager voll sind, werden Notunterkünfte gebaut. Das bringt die Hilfswerke an ihre Grenzen.

Es gibt Bilder von Kindern, die verstört am Strassenrand sitzen und im Schlamm warten.

Geflohene junge Männer gelten als mögliche Kollaborateure der IS-Miliz und werden von Sicherheitskräften verhört. Dabei soll es auch zu Folter und Racheakten gekommen sein?

Im Einzelfall lässt sich das zwar nicht bestätigen. Trotzdem ist es tatsächlich ein Problem und auch eine Hypothek für die Zukunft. Es besteht generell das Risiko, dass Dschihadisten ihre Bärte abrasieren und sich unter die Flüchtlinge mischen. Dass Sicherheitskräfte bei der Kontrolle jedes Mass verlieren, ist auch eine Gefahr, denn sie haben eine extrem schwierige Aufgabe.

Man fürchtet sich vor IS-Schläferzellen, und die Angst ist begründet. Der Osten Mossuls gilt als befreit, dennoch hat es seit dem Rückzug der IS-Miliz bereits mehrere Anschläge gegeben. Doch je mehr Racheakte sich Sicherheitskräfte bei der Kontrolle erlauben, desto eher laufen die Befreier Gefahr, den Rückhalt in der Bevölkerung zu verlieren. Das scheint im Osten von Mossul bereits ein Problem zu sein: Zwischen den verschiedenen Einheiten, die das Gebiet sichern sollen, kommt wieder Misstrauen auf. Die Fehler der Vergangenheit Mossuls könnten sich also wiederholen.

Die Vorgeschichte:

  • Ein Militärbündnis unter Führung der irakischen Armee startete im Oktober eine Offensive auf die nordirakische Stadt Mossul, um die IS-Miliz zu vertreiben.
  • Im Januar nahm das Bündnis bereits den Ostteil Mossuls ein.
  • Vor zwei Wochen starteten sie die Offensive auf den Westteil der Stadt.
  • Der Kampf gilt als schwieriger, weil in den engen Gassen der Altstadt keine gepanzerten Fahrzeuge eingesetzt werden können.
  • Mossul ist die letzte Hochburg des IS im Irak.

Das Gespräch führte Brigitte Kramer.

Philipp Scholkmann

Portrait von Philipp Scholkmann

Scholkmann ist Nahost-Korrespondent bei Radio SRF. Vor seiner Tätigkeit im Nahen Osten war er Korrespondent in Paris und Moderator bei «Echo der Zeit».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Ich finde den Bericht hier irritierend. Die militärischen Handlungen scheinen eine grosse Ähnlichkeit zu haben mit denjenigen in Aleppo vor einigen Monaten. Es geht nicht vorwärts, es wird von der Luft aus bombardiert, unzählige Zivilisten kommen um und der IS vermient Strassen und Gebäude und lässt die Zivilbevölkerung nicht ziehen. Allerdings wurde im Falle Aleppo keine Gelegenheit ausgelassen, sich negativ über das "Assad Regime" oder "die Russen" zu äussern. Warum sind die Amis nicht besser?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      Bei diversen Meldungen von Eroberungen wird "sauberes" Bildmaterial verwendet, dass zwar die Zerstörung beim Feind zeigt, aber selten die Auswirkung auf die Bevölkerung. Ist bereits bekannt vom glorreichen Feldzug der USA gegen den Iran. Keine Bilder von Kindern und anderen Opfern. Wenn sie gezeigt werden, sind die anderen (der IS) die skrupellosen Täter. Mossul muss befreit werden und das ist brutaler Kampf mit allen Mitteln. Die Realität ist grausam und Menschen vertragen sie durchaus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angi Kaspar (Offen gesagt)
    Auf dem ersten Bild, jenem, wo die Frau eine dunkelblaue Kopfbedeckung hat, ist bei dem "Kind" in des Mannes Armen das Körperverhältnis äusserst irritierend!!! Welch grosse Hände und Füsse dieser kleine Kopf doch hat. Und der "Vater" trägt offenbar gar nicht schwer an diesem Bündel. Komisches Bild.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Das rücksichtslose Vorgehen der US-Koalition gegen die Zivilbevölkerung verschlimmert das Leid immens. Die Aleppo-Offensive November–Dezember 2016 forderte nach Angaben der Opposition 465 zivile Todesopfer durch die Befreier, die Mosul-Offensive ein vielfaches. NZZ, Inga Rogg, Mosul: Gleichzeitig nahm aber auch die Zahl der Toten durch die Luftangriffe der von den Amerikanern angeführten Anti-IS-Koalition dramatisch zu. Laut IBC wurden 2016 in den Bombardements 2039 Zivilisten getötet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Schmocker (@-@)
      Vielleicht werden die höheren opferzahlen durch den umstand ausgelöst, dass die bev. Mosuls laut diesem bericht die geiseln des is sind? Das problem war wohl in aleppo nicht so vorhanden. Wie kann man nur einen krieg eines diktators gegen die eigene bev. schön reden und gleichzeitig den krieg einer demokratie gegen eine terroroganisation kritisieren?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
      Spiegel Online: "Einige Milizen hinderten Zivilisten auch an der Flucht aus einzelnen Stadtteilen und missbrauchten Unbeteiligte als menschliche Schutzschilde." Die Bevölkerung der Stadt Aleppo war nach Eingeständnis des wichtigsten Rebellenkommandeurs, in einem Interview mit einer britischen Zeitung, schon immer mit über 70% regierungstreu. In Aleppo gab ein Al-Qaida Zweig den Ton an, genau wie in Mosul auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
      @Schmocker. Die höheren Opferzahlen sind auf den Umstand zurückzuführen, dass im Vergl zu Aleppo in Mosul doppelt so viele Menschen verblieben sind. Dass es in Mosul viermal mehr getötete Zivilisten gibt, wird mit der engen Bauweise der Altstatt erklärt. Nicht etwa mit rücksichtslosen Bombardements. Immerhin hat der "Diktator" den ausl.Söldnern/Terroristen/Geiselnehmern in Aleppo mehrfach die Möglichkeit eingeräumt, sich zu ergeben. Schönrederei ist,wenn Sie von "demokratischen" Bomben sprechen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Michael Schmocker (@-@)
      @Zwahlen: Mit der Bauweise und Bev.dichte mögen Sie wahrscheinlich nicht unrecht haben. Apropos Schönrederei: Ich bezweifle, dass Assad seine Gegner sich einfach so ergeben lässt... und was dann??
      Ablehnen den Kommentar ablehnen