Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Salvinis historisch belasteter Modestil abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
03:17 min, aus Echo der Zeit vom 18.01.2019.
Inhalt

Der «Sheriff» ohne Stern Was steckt hinter Salvinis Schwäche für Uniformen?

Fidel Castro tat es, Muammar Ghaddafi, und auch Benito Mussolini. Jetzt greift auch Italiens Innenminister Matteo Salvini vermehrt zur Uniform.

Der neue Spitzname für Innenminister Matteo Salvini ist «lo sceriffo» – der Sheriff. Denn der Chef der rechten Lega zeigt sich derzeit gern und demonstrativ als Ordnungshüter. Eine regelrechte Travestie, denn er schlüpft dafür jeweils in eine andere Uniform – in jene der Polizei, der Feuerwehr oder des Zivilschutzes.

Die Botschaft ist klar: Ich kümmere mich um eure Sicherheit, beschütze Grenzen, mit mir als Innenminister könnt ihr ruhig schlafen.

«Ein Politiker, der Uniform trägt, schüchtert ein»

Vielen Italienern gefällt das. Und Salvinis Lega ist gemäss Umfragen seit Monaten die Nummer eins. Sie soll den Koalitionspartner der Fünf-Sterne-Bewegung überholt, gar abgehängt haben. Doch es gibt auch Leute, die sich an diesen Uniformen stören. Roberto Saviano etwa, der linke Autor diverser Bücher über die Mafia. Er sagt: Ein Politiker, der Uniform trägt, schüchtert ein.

Denn eine Uniform verlange vom Bürger nicht nur Respekt, sondern oft auch Gehorsam. Wenn Salvini Uniform trage, signalisiere er zudem, dass er den Staat verkörpere. Mit anderen Worten: Wer gegen Salvini sei, sei – gemäss dieser Logik – gegen den Staat.

Salvini mit Uniformierten
Legende: Auch bei der Auslieferung des Terroristen Cesare Battisti nach Italien erschien Salvini in einer Polizeijacke. Keystone

Andere Kritiker verweisen darauf, dass der letzte italienische Politiker, der fast gewohnheitsmässig Uniform trug, Benito Mussolini war. Nach 1945 mieden Italiens Politiker daher die Uniform.

Mussolinis Gesten waren lange tabu

Der erste, der damit brach, war ausgerechnet Sozialdemokrat Matteo Renzi. Bei einem Truppenbesuch in Afghanistan zeigte er sich im Kampfanzug. Sonst aber vermied Italiens Politik bisher Gesten, die an Mussolini erinnerten. So verzichteten Generationen italienischer Politiker etwa darauf, wie einst der Duce vom Balkon des Regierungspalastes dem Volk zuzuwinken. Doch Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio tat genau dies vor einigen Wochen.

Salvinis Liebhaberei für Uniformen hat bereits Nachahmer gefunden. Auch Alfonso Bonafede liess sich dieser Tage entsprechend ablichten. Der Justizminister posierte in der schnörkellosen Uniform eines Gefängniswärters.

Bersagliere beim Trompeten
Legende: Ein wahrhaft eindrucksvoller Hut, den dieses Mitglied der Militärkapelle der Bersaglieri trägt. Reuters/Archiv

Die leise Ironie, die dieser Szene innewohnte, schien dem Minister entgangen zu sein. Die wohl prächtigste Uniform, die Italien zu bieten hat, ist übrigens jene der Bersaglieri. Diese Infanteriesoldaten tragen einen Hut mit beeindruckendem Schweif aus schwarzen, langen Federn.

Der Fundus italienischer Uniformen ist gross und bietet Italiens Politikern viel Potenzial für weitere Travestie.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.