Zum Inhalt springen
Inhalt

Die Zukunft des Dieselmotors Deutsche Industrie gegen Merkels Verbot von Verbrennungs-Motoren

Auspuff eines roten Audi
Legende: Nicht ohne meinen Auspuff: Vorübergehend brauche es Dieselautos, um die Klimaziele zu erreichen, sagt der deutsche Industrie-Präsident. Keystone, Archiv
  • Der Bundesverband der deutschen Industrie (BID) fordert, dass Dieselfahrzeuge noch auf längere Zeit zugelassen bleiben.
  • Der Präsident des Verbandes, Dieter Kempf, sagte gegenüber deutschen Medien, er halte nichts von einem Verbot von Verbrennungsmotoren, wie es Bundeskanzlerin Angela Merkel diese Woche forderte.
  • Der Verband argumentiert, Dieselautos würden vorläufig dazu beitragen, die Klimaziele zu erreichen. Ein Dieselmotor stosse weniger CO2 aus als ein Benzinmotor. Ein allfälliges Verbot bezeichnet der Verband als ein planwirtschaftliches Instrument, das man ablehne.
  • Auch eine Quote für Elektroautos, wie sie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz vorgeschlagen hat, lehnt der Industrieverband ab.

«Der Staat kann Ziele und Rahmen vorgeben. Angelegenheit der Unternehmen ist es aber, durch Forschung und Entwicklung Technologien zu erarbeiten, die diese Ziele am besten erfüllen», wird Kempf in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe zitiert. «Die ambitionierten Klimaziele der Bundesregierung lassen sich nur im engen Zusammenspiel von Zukunftstechnologien und Brückentechnologien wie Diesel, Hybrid, Biokraftstoffen und Erdgas erreichen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Ehrlich (DE)
    Es ist gar nicht möglich dass alle Fahrzeug auf Elektroantrib umzurüsten. Die Vorräte an Lithium reichen für 400 Mio. Fahrzeuge wie ein Tesla S. Wenn man nebenbei weiterhin Batterien für andere Nutzungen anbieten will. Momentan sind aber 3x mehr Fahrzeuge mit Verbrennermotor in Betrieb. Tendenz steigend. Der Benzin- und Dieselmotor wird noch lange Bestand haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Man sollte sich mal im Klaren sein, man kann nicht einfach stoppen, die Autoindustrie ist ein Teil der Wirtschaft,ein Zahnrad das absolut notwendig ist.. genau wie die Energieproduktion, die Produktion von Nahrung etcetcetc.. Es bestehen aufgrund der Population dieser Erde bestimmte Zwaenge, die kann man nicht negieren.. weil sonst alles zusammenbrechne taete.. wir tanzen auf einem duennen Seil... wenn das bricht bricht alles.. es geht weiter muss, bis zum bitteren Ende!! Und DAS kommt bestimmt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Friedrich Straubinger (Friedrich)
    Diese jetzt aufkeime jagt nach dem Frankenstein-Monster (Diesel) finde ich schon bemerkenswert. In den Achtziger hatte Renault mal das 3 Liter Auto vorgestellt. Dem wurde dann eine Absage erteilt. Ich meine das es Technisch schon längst möglich gewesen wäre, Autos mit geringer Umweltbelastung zu bauen. Nur wurde da nie verlangt. Nach Tschernobyl und Fukushima wurden die Radioaktiven Grenzwerte von der EU erhöht. Ich vermisse heute noch den Aufschrei!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Wie ich schon öfter schrieb: Mit dem Auto lässt sich bestens Presse machen weil es ein sexy Objekt ist für alle.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Und ein Statussymbol.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen