Zum Inhalt springen

Header

Audio
Merkel ein letztes Mal bei einem US-Präsidenten
Aus SRF 4 News aktuell vom 16.07.2021.
abspielen. Laufzeit 10:04 Minuten.
Inhalt

Deutsche Kanzlerin bei Biden «Merkel hat in Washington erreicht, was Deutschland will»

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf auf ihrer wohl letzten Auslandsreise im Amt US-Präsident Joe Biden in Washington. Deutschland und die USA waren strategisch befreundet – bis Donald Trump ins Amt kam. Die USA-Politikexpertin Claudia Brühwiler erläutert, wie Merkels Besuch einzuschätzen ist.

Claudia Brühwiler

Claudia Brühwiler

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Die Politologin Claudia Brühwiler ist Dozentin für Amerikanistik an der Universität St. Gallen.

SRF News: Ist ein Neustart der freundschaftlichen Beziehungen der beiden Länder gelungen?

Claudia Brühwiler: Ich würde eigentlich nicht von einem Neustart sprechen. Man knüpft da an, wo man 2016 aufgehört hat. Die Beziehungen zwischen Angela Merkel und den Vorgängern von Donald Trump waren ja ausgezeichnet.

An der Pressekonferenz sprach Angela Merkel auch die Überschwemmungen in Deutschland an. Damit rückt auch der Klimawandel wieder in den Fokus. Gibt es dazu etwas Neues?

Eigentlich nicht. Wobei uns klar sein muss, dass wir über das Gespräch zwischen Biden und Merkel nur das erfahren, was sie uns davon mitteilen wollen. Wir wissen nur, was sie in ihrem gemeinsamen Statement vor den Medien gesagt haben. Da war weniger vom Klimawandel als von der menschlichen Katastrophe die Rede. Auch Joe Biden hat hier sein grosses Bedauern und sein Mitgefühl ausgedrückt.

Legende: Nach Donald Trump ist nun Joe Biden Merkels amerikanischer Partner im Weissen Haus. Keystone

Die beiden haben auch über eine Strategie gegenüber China gesprochen. War da etwas wie eine gemeinsame deutsch-amerikanische Strategie herauszuhören?

Eine gemeinsame Strategie wäre übertrieben. Es zieht sich ein roter Faden durch die Pressekonferenz und generell durch die Beziehungen zwischen den beiden Staaten: Ein «Agree-to-disagree», die Bereitschaft, weiter zusammenzuarbeiten, auch wenn man in gewissen Belangen nicht dieselbe Strategie verfolgen möchte. Man ist sich schon einig, dass der Handel mit China fair sein muss. Aber in der Einschätzung, was es für Konsequenzen haben muss, wenn es unfair läuft, unterscheidet man sich wieder.

Merkel hat erreicht, was Deutschland will. Biden hat die Sanktionen ausgesetzt.

Dass man sich einig ist, uneinig zu sein, gilt auch bei Nord Stream 2, der Ostsee-Pipeline, die russisches Gas unter Umgehung der Ukraine nach Deutschland pumpen soll. Die USA lehnen das Projekt ab, weil sie eine starke Abhängigkeit Europas von Russland befürchten. Konnte Merkel die Bedenken von Biden etwas zerstreuen?

Ich glaube nicht. Aber sie hat erreicht, was Deutschland will. Joe Biden hat die Sanktionen ausgesetzt und fast schon resigniert zu Protokoll gegeben, dass die Pipeline schon zu 90 Prozent fertiggestellt war, als er das Amt angetreten hat. Er hat hier sein Vertrauen ausdrücken müssen, dass Deutschland sich durchsetzen würde, sollte Russland die Pipeline missbrauchen, um die Ukraine unter Druck zu setzen.

Zum Schluss gab es viel Lob für die deutsche Kanzlerin seitens des neuen US-Präsidenten Joe Bidens. Warum?

Merkel wird sehr geschätzt in den USA. Sie ist die erste Frau und Ostdeutsche an der Spitze Deutschlands. Zudem ist sie eine Person, die wirklich immer versucht, pragmatische Lösungen zu finden. In den USA sieht man ihr Amtsende als das Ende der Vorhersehbarkeit in den Beziehungen zu Deutschland an. Der Umgang mit Nordstream 2 ist beispielhaft hierfür. Die amerikanische Regierung weiss nun aber nicht, wem man im Oktober am G-20-Gipfel in Rom begegnen wird.

Was bleibt vom gestrigen Treffen in Bezug auf die deutsch-amerikanischen Beziehungen?

Ich glaube, es ist eine schöne Ausgangslage für Merkels Nachfolge, dass man an eine sehr produktive, wohlgesinnte Zusammenarbeit anknüpfen kann. Aber in der Politik sind manchmal Symbole wichtiger als tatsächliche Aktionen.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

SRF 4 News aktuell, 16.07.2021, 06:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Hat Sie gut gemacht - Bravo! Auch das "Minsk II- Abkommen wurde von ihr massgeblich initiiert. Dazwischen allerdings gab es schon einige "Absacker". Nun ja - bald folgt eine goldene Zukunft in Deutschland mit einem neuen Bundeskanzler/ Bundeskanzlerin.
  • Kommentar von Lilian Grünig Louis  (Lilian Grünig Louis)
    Für mich ist Angela Merkel eine der bedeutensten PolitikerInnen, deren Leistung ich sehr hoch einschätze und achte. Ein Merci und Chapeau aus der Schweiz.
    1. Antwort von Drago Stanic  (Azra)
      Ich beurteile eine Führende Persönlichkeit an seinen Taten und nicht an Zitaten aus Presse. Wenn Merkel Ruder übernommen hat war Deutschland sehr stark und EU war Traum jeden Osteuropäer. Heute 16 Jahre später ist EU und Deutschland geschwächt,zerstritten und nicht mehr wie Vorbild zu sehen. Dadurch ist Merkel eine Katastrophe gewesen.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Es freut mich für Angela Merkel, dass sie bei ihrem letzten USA Besuch in ihrer politischen Karriere eine entspannte Begegnung erleben durfte. Was für ein Frust wäre es mit einem anderen Präsidenten gewesen. Ja die Zeit ohne sie naht. Einerseits gut, andererseits braucht es zuerst eine Eingewöhnung des neuen Kanzlers. Ich schreibe bewusst nur in der männlichen Form, weil ich mit der Wahl eines Mannes rechne. Sollte ich falsch liegen, wäre das eine Riesenüberraschung.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Frau Müller, Es gibt Überraschungen im Leben, die ich liebe.