Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Deutsche melden Rhein-Pegel stellenweise nur noch knapp über 40 Zentimeter

  • Der Pegelstand des Rheins im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz sinkt weiter.
  • Bei der Ortschaft Kaub lag er nach Angaben der Wasserstrassen- und Schifffahrtsverwaltung am Morgen bei 42 Zentimetern und damit rund fünf Zentimeter niedriger als zum gleichen Zeitpunkt des Vortags.
  • Laut Prognose der Behörde könnte noch am Freitag die Marke von 40 Zentimetern fallen.
Video
Aus dem Archiv: Tiefer Pegelstand gefährdet Schifffahrt
Aus Tagesschau vom 05.08.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 22 Sekunden.

Die für die Schifffahrt entscheidende Fahrrinnentiefe hatte am Donnerstag nur noch 1.59 Meter – so niedrig wie an keinem anderen Abschnitt des Mittel- und Niederrheins. Deshalb gilt Kaub im Rhein-Lahn-Kreis als wichtiger Punkt für die Binnenschifffahrt auf dem Rhein.

Tiefer Pegel könnte zu weniger Fracht führen

Vor allem die Fracht- und Personenschiffe kämpfen seit Wochen mit dem Niedrigwasser. Die Binnenschiffer müssen bei ihrer Ladung den Tiefgang des Schiffes beachten. Bei niedrigen Wasserständen können sie weniger Fracht befördern – und irgendwann wird der Transport unwirtschaftlich.

Tiefer Pegelstand des Rheins bei Düsseldorf (11.08.22)
Legende: Tiefer Pegelstand des Rheins bei Düsseldorf (11.08.22) Keystone/DPA/Federico Gambarini

Die deutsche Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) hatte kürzlich erklärt, bis zu einem Wasserstand von etwa 30 bis 35 Zentimetern am Pegel Kaub könnten flachgehende Binnenschiffe die Mittelrheinstrecke noch passieren. Prognosen gehen aber von Pegelständen Richtung 30 Zentimeter bis Anfang nächster Woche am Pegel Kaub aus. Dann komme die Rheinschifffahrt in diesem Bereich «tendenziell zum Erliegen», hiess es.

Der Präsident der Generaldirektion Wasserstrassen und Schifffahrt, Hans-Heinrich Witte, sagte der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» aber, er rechne damit, dass trotz anhaltender Trockenheit dieses Jahr durchgehend Schiffe auf dem Rhein fahren.

Bei niedrigem Wasserstand könnten diese dann erheblich weniger Fracht transportieren. «Das bedeutet: Frachtraum auf Schiffen ist knapp», sagte der Behördenchef. Dies erschwere auch den Transport von Kohle und Öl auf dem Rhein. «Da muss dann viel über Strasse und Schiene laufen.»

Massive wirtschaftliche Folgen

Nach Einschätzung des Ökonomen Stefan Kooths vom Kiel Institut für Weltwirtschaft sind die wirtschaftlichen Folgen des Rhein-Niedrigwassers schmerzhaft. «Berechnungen zu den Folgen des Niedrigwasser 2018 im Rhein zeigen, dass die Industrieproduktion um etwa ein Prozent abnimmt, wenn die Pegelstände an der Messstelle Kaub die kritische Marke von 78 Zentimetern für einen Zeitraum von 30 Tagen unterschritten haben», erläuterte Kooths.

Schiff auf dem ausgetrockneten Rhein im Jahr 2018
Legende: Bereits 2018 führte der Rhein zeitweise extrem wenig Wasser. Keystone

In der Spitze sei die Industrieproduktion 2018 um etwa 1.5 Prozent gedrückt worden, so Kooths weiter. Auf Jahressicht dürfte das Niedrigwasser etwa 0.4 Prozent an Wirtschaftsleistung gekostet haben.«Allerdings ist die damalige Situation nicht eins zu eins auf heute übertragbar», erklärte der Wissenschaftler. So sei die «Fallhöhe» für die deutsche Industrieproduktion damals viel grösser gewesen.

Tagesschau, 05.08.22, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen