Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Deutsche Regierungsflieger Die Pannenserie reisst nicht ab

Heiko Maas auf einem Rollfeld vor Journalisten. Im Hintergrund steht sein Flugzeug.
Legende: Heiko Maas muss in Mali eine unfreiwillige Pause einlegen. Sein Flieger ist defekt. (Archivbild) Reuters
  • Der deutsche Aussenminister Heiko Maas ist bei einem Afrika-Besuch wegen eines Schadens an seinem Airbus A319 in Mali gestrandet.
  • Der SPD-Politiker nahm es gelassen. «Ich bin jetzt mehr als 300'000 Kilometer pannenfrei geflogen», sagte er. Irgendwann erwische es jeden.
  • Eine Ersatzmaschine wird Maas und seine Delegation abholen.

Ein Sprecher der Luftwaffe sagte, an der Maschine sei ein Hydraulikleck in einer Grössenordnung festgestellt worden, die «ausserhalb der Toleranzgrenze» liege. Immerhin sollen nun drei neue Langstreckenmaschinen besorgt werden.

Es ist bereits die sechste Panne der Flugbereitschaft in den vergangenen Monaten:

  • Kanzlerin Angela Merkel kam wegen einer Panne an ihrem Flieger zu spät zum G20-Gipfel in Buenos Aires.
  • Entwicklungsminister Gerd Müller blieb in Sambia hängen und musste seinen Besuch in Namibia absagen.
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier steckte im November wegen eines Triebwerksdefekts in Südafrika fest. Eine weitere Panne erwischte ihn kürzlich in Äthiopien.
  • Finanzminister Olaf Scholz musste im Oktober in Indonesien eine unfreiwillige Pause einlegen. Nagetiere hatten seine Maschine lahm gelegt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.