Zum Inhalt springen

Header

Video
Finanzminister Olaf Scholz bereit zu Kandidatur
Aus SRF News vom 16.08.2019.
abspielen. Laufzeit 1 Minute.
Inhalt

Deutsche Sozialdemokraten Finanzminister Olaf Scholz will den SPD-Vorsitz

  • Zunächst berichtetet der «Spiegel» über die Kandidatur von Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz. Eine SPD-Sprecherin hat dies inzwischen bestätigt.
  • «Ich bin bereit anzutreten, wenn ihr das wollt», sagte Scholz demnach am Montag in einer Telefonkonferenz mit den Interimsvorsitzenden Malu Dreyer, Manuela Schwesig und Thorsten Schäfer-Gümbel.
  • Die bisherige Vorsitzende Andrea Nahles trat am 2. Juni nach schlechten Ergebnissen bei der Wahl des Europäischen Parlaments vom Amt der SPD-Vorsitzenden zurück.

«Totgesagte leben länger»

Box aufklappenBox zuklappen

Einschätzung von SRF-Korrespondentin Bettina Ramseier:

Endlich wagt sich einer aus der ersten Reihe der SPD aus der Deckung. Finanzminister Olaf Scholz hatte bisher abgelehnt, scheint nun aber von der Partei überzeugt worden zu sein, doch ins Rennen um den Vorsitz einzusteigen.

Scholz ist weder Lichtgestalt noch Charismatiker, erfreut sich aber einer gewissen Beliebtheit, wie sie ungefährlichen Politikern gern zufällt. Wird in Umfragen nach der Kanzlertauglichkeit verschiedener Parteiexponenten gefragt, schneidet der etwas biedere SPD-Minister meist nicht allzu schlecht ab.

Doch das macht ihn noch nicht zum Favoriten. Erstens fehlt ihm bisher die Partnerin (die SPD wünscht sich eine Doppelspitze, vorzugsweise einen Mann und eine Frau) und zweitens klebt an ihm das Stigma der Grossen Koalition, die er als Vizekanzler im Kabinett Merkel entscheidend mitgetragen hat und die viele in der SPD als Ursache des eigenen Niedergangs sehen. Rund 12 bis 14 Prozent erreichen die Sozialdemokraten noch in Umfragen – die SPD liegt am Boden.

Aus psychologischer Sicht ist es für die gebeutelte SPD dennoch wichtig, dass sich die eigenen Topleute nicht länger wegducken. Und sei es nur, um den Glauben daran aufrecht zu erhalten, dass Totgesagte manchmal doch länger leben.

Scholz suche bereits eine Partnerin für ein Tandem, mit der er als Doppelspitze antreten kann, schreibt «Der Spiegel» weiter. Um die Nachfolge der Anfang Juni zurückgetretenen Parteichefin Andrea Nahles haben sich bisher mehrere Zweierteams und Einzelmitglieder beworben (Siehe Bildergalerie).

Die Bewerbungsfrist bei der SPD läuft noch bis 1. September. Die neue Partei-Spitze soll dann in einer Mitgliederbefragung faktisch bestimmt und auf einem Parteitag Anfang Dezember gewählt werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Ein gar nicht so schlechter Schachzug. Wichtig ist, dass man die Grünen wieder schwächen kann.
    1. Antwort von Alex Kramer  (Kaspar)
      in vielen Foren spricht man vom Projekt 4% der SPD...das wären dann Neuwahlen.
  • Kommentar von Edi Hitz  (Amigo_Home)
    Mit viel Herzblut wird Vizekanzler Olaf Scholz nicht kandidieren, zumal er auch noch als Finanzminister aus Sicht vieler potentieller SPD Wähler klare Unionspolitik ausführt. Auch ein Wechsel in die CDU nach dem nächsten Wahldebakel der SPD und dem Platzen der Koalition wäre mit einer Wahl zum Vorsitzenden ganz auszuschliessen.
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Ach je... und noch so ein alter Kopf... was ist bloss aus der einst so stolzen SPD geworden? Seit der Aera Schröder nur noch im Sturzflug. Kein Wunder, hat doch der „Genosse der Bosse“ viel „liberalere“ Politik betrieben, als sich zum Beispiel ein Kohl je getraut hätte. Soll „unserer“ SP Mahnung sein... bleibt wohl bei einem frommen Wunsch...