Deutsche Spezialeinheit nimmt drei mutmassliche Terroristen fest

Spezialkräfte der Polizei haben bei einem Grosseinsatz in Schleswig-Holstein und Niedersachsen drei mutmassliche Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen. Es handelt sich dabei um drei junge Syrer, die eine Schläfer-Zelle gebildet haben könnten.

Polizist mit einem Gewehr. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die drei Syrer wurden von Spezialeinheiten der deutschen Polizei festgenommen. Keystone/Symbolbild

Die deutschen Sicherheitsbehörden haben womöglich einen Terroranschlag durch eingeschleuste Mitglieder der IS-Terrormiliz verhindert. Drei Syrer wurden am Morgen bei Razzien in den Bundesländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen festgenommen. Sie würden dringend verdächtigt, mit einem Auftrag des IS nach Deutschland gekommen zu sein oder sich für weitere Anweisungen bereitzuhalten, teilte der Generalbundesanwalt mit.

Die drei 17, 18 und 27 Jahre alten Männer seien mit Pässen, vierstelligen Dollar-Beträgen und Handys mit einem besonderem Kommunikationsprogramm ausgestattet gewesen. Am Einsatz zur Vollstreckung des Haftbefehls seien über 200 Beamte des Bundeskriminalamtes, der Bundespolizei und der Polizeien mehrerer Bundesländer beteiligt gewesen. Die Wohnung der Verdächtigen würden durchsucht.

Bisher keine konkreten Anschlagspläne

Die Ermittlungen zu den Verhafteten zeigen nach Angaben von Innenminister Thomas de Maizière Bezüge zu den Attentätern von Paris. So gebe es Hinweise darauf, dass die drei Männer über dieselbe Schlepperorganisation nach Deutschland gekommen seien, die die Attentäter von Paris nach Europa gebracht habe, sagte de Maizière am Dienstag in Berlin. Zudem spreche alles dafür, dass die Reisedokumente aus derselben Werkstatt stammten.

De Maizière: «Könnte sich um Schläfer-Zelle handeln»

1:34 min, vom 13.9.2016

Es gebe den Verdacht, dass die drei Männer im Auftrag der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) im November 2015 nach Deutschland gekommen seien und sich möglicherweise für Anweisungen des IS bereit hielten. «Es könnte sich also insoweit um eine Schläferzelle handeln», sagte de Maizière.

Hinweise auf konkrete Anschlagsplanungen gebe es nach bisherigem Stand der Ermittlungen nicht. Es bestehe aber der Verdacht, dass die Festgenommen im Auftrag des IS nach Deutschland gekommen seien und sich möglicherweise für Anweisungen bereithielten. Es könne sich somit um eine «Schäferzelle» handeln.

Terror-Sympathisanten unter den Flüchtlingen

De Maiziere sagte, die Hinweise an die Sicherheitsbehörden lägen schon längere Zeit vor, die Ermittlungen hätten über mehrere Monate angedauert. Dazu gehörten auch persönliche Observierungen und die Kommunikationsüberwachung. Zu keinem Zeitpunkt sei von den drei Personen eine Gefahr ausgegangen.

Die Sicherheitsbehörden gingen allen Verdachtsmomenten und allen Hinweisen aus dem In- und Ausland nach, sagte de Maizère weiter. «Die Sicherheitslage in Deutschland ist nach wie vor unverändert ernst. Die Gefahrenlage hält an.» Die Behörden hätten Einzeltäter und mögliche Netzwerke im Blick.

Flüchtlinge dürften nicht generell unter Terrorverdacht gestellt werden, warnte er. Es gebe aber immer wieder Hinweise, dass auch unter Flüchtlingen einzelne potenzielle Terroristen oder Sympathisanten sein könnten. Aktuell gebe es etwa 60 Ermittlungsverfahren.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • «Die Toleranz gegenüber dem Islam wird nicht gelebt.»

    Aus Club vom 12.7.2016

    Janina Rashidi, Muslimin, Konvertitin, Sprecherin des Islamischer Zentralrats Schweiz (IZRS), begleitet die beiden jungen muslimischen Männer von Therwil als Beraterin. Sie erklärt, warum sie bewusst auf den Handschlag mit Männern verzichtet. Mit Respektlosigkeit habe das gar nichts zu tun.

  • Dschihadisten in Winterthur

    Aus Schweiz aktuell vom 23.6.2016

    Ein junger Konvertit aus Winterthur sitzt seit Monaten in U-Haft. Er soll den Islamischen Staat unterstützt und junge Leute rekrutiert haben. Der Winterthurer Stadtpräsident Michael Künzle nimmt Stellung zu den Problemen der Stadt mit dem Extremismus.

  • Offensive gegen den Islamischen Staat in Libyen

    Aus Tagesschau vom 11.6.2016

    Mit einem überraschend schnellen Vormarsch auf die Küstenstadt Sirte haben die libyschen Regierungsstreitkräfte den IS in Bedrängnis gebracht.